Augsburg: Stafylidis und Hahn fehlen, Giefer operiert

Baum und die Suche nach Stabilität

Manuel Baum, Trainer FC Augsburg

Stand vor dem Spiel in Leipzig Rede und Antwort: FCA-Trainer Manuel Baum. imago

17 Gegentore kassierte Augsburg allein in der Rückrunde - und damit nur drei weniger als Leipzig in der gesamten Saison (20). Der FCA wiederum musste in 24 Spielen bereits so viele Treffer hinnehmen wie in der kompletten Vorsaison (46). Die anfällige Defensive ist Augsburgs großes Problem, das Baum dringend in den Griff bekommen muss.

"Wir müssen schauen, dass wir stabil stehen. Das ist das Allerwichtigste", mahnt der 39-Jährige vor der Partie in Leipzig. "Das ist eine Mannschaft mit viel Physis, Tempo und Dynamik, sie sind richtig handlungsschnell und offensiv gut bei Standards." Zuletzt präsentierte sich der FCA in der Fremde zweimal desolat in der Defensive, hohe Klatschen in Bremen (0:4) und Freiburg (1:5) waren die Folge. Besonders im Breisgau trat Augsburg erschreckend wehrlos und ohne die nötige Bereitschaft auf. Nun muss die Mannschaft beweisen, dass sie aus diesen Debakeln gelernt hat.

Nachwuchskeeper Leneis wird wohl auf der Bank sitzen

Die Liste der Ausfälle ist weiterhin lang. Im Vergleich zum Dortmund-Spiel kommen André Hahn (Gelbsperre), Konstantinos Stafylidis (Muskelverletzung im Oberschenkel) und Fabian Giefer hinzu. Der Ersatzkeeper unterzog sich einer Operation, bei der ein kleiner Knochen im Sprunggelenk entfernt wurde. Da auch Andreas Luthe wegen Knieproblemen seit Wochen nicht trainieren kann, wird in Leipzig wohl Nachwuchskeeper Benjamin Leneis auf der Bank sitzen. "Die Personaldecke ist relativ dünn. Aber gegen Dortmund haben wir gezeigt, dass das nichts zu sagen hat", meint Baum trotzig.

Auch Reece Oxford wird in Leipzig definitiv fehlen. Der Verteidiger sitzt das zweite von drei Spielen seiner Rotsperre ab. Einen Einspruch des Spielers gegen die Sperre wies das DFB-Sportgericht am Dienstag in der mündlichen Verhandlung zurück. Das Urteil ist damit allerdings noch nicht rechtskräftig, der FCA hat sieben Tage Zeit, um das DFB-Bundesgericht anzurufen. "Das überlegen wir uns noch", sagte Baum am Donnerstag. Der FCA will offenbar nichts unversucht lassen, damit Oxford im wichtigen Heimspiel gegen Hannover am 16. März wieder spielen darf.

David Bernreuther