Kapitän geht bei den Schwaben mit unter

Antons Höhen und Tiefen gegen den VfB

Anton gegen Gentner

Bekanntes Terrain: Diesmal lief es in Stuttgart allerdings gar nicht gut für Hannovers Waldemar Anton. imago

Zwar stieg sein Verein, Hannover 96, am Ende jener Saison ab. Für Waldemar Anton aber war zumindest dieses Spiel vor fast genau drei Jahren in Stuttgart ein ganz besonderes. Per Einwechslung in der Nachspielzeit kam der damals 19-Jährige unter Trainer Thomas Schaaf zu seinem ersten Einsatz in der Bundesliga - gerade noch pünktlich zum Jubel über den 2:1-Auswärtssieg der Niedersachsen, den ausgerechnet Antons Vorbild Christian Schulz mit seinen beiden Toren sichergestellt hatte.

Auch wenn es für 96 hinunter in die 2. Liga ging, für Anton ging es in der Karriere fortan bergauf. Eine Spielklasse tiefer reifte er unter dem damaligen Trainer Daniel Stendel zum Stammspieler und ein Jahr darauf auch in der Bundesliga – inzwischen bei Coach André Breitenreiter – zur festen Größe und sogar 2018 zum Kapitän. Zwei Tore erzielte der DFB-Juniorennationalspieler bisher im Oberhaus für Hannover. Der Torpremiere am 15. April 2016 beim 2:0 gegen Mönchengladbach folgte noch ein weiteres gegen Freiburg am 10. Februar 2018 (Endstand 2:1). Viermal erreichte der Verteidiger die für ihn bisher beste kicker-Note 2, zweimal eine 5,5 (jeweils gegen Frankfurt).

Spielersteckbrief Anton
31

Anton Waldemar

Hannover 96

Deutschland

Spielerprofil
Bundesliga - 24. Spieltag
24. Spieltag
Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
54
2
Bayern München
54
3
RB Leipzig
45
4
Bor. Mönchengladbach
43
5
Eintracht Frankfurt
40
6
Bayer 04 Leverkusen
39
7
VfL Wolfsburg
39
8
Hertha BSC
35
9
TSG Hoffenheim
34
Tabelle Bundesliga

Weder im Mittelfeld noch in der Viererkette läuft es rund

Nun also wieder Stuttgart. Lief es in den Partien gegen die Schwaben bislang für den gebürtigen Usbeken immer noch recht ordentlich, so gab es im Unterschied zu seiner Bundesliga-Premiere vor drei Jahren diesmal keinerlei Anlass zur Freude. Von seinem in drei Jahren schon vierten Trainer Thomas Doll zunächst ins defensive Mittelfeld beordert, leistete sich Anton vor dem Seitenwechsel viele Schwächen und Fehler, die zum schlimmen Gesamtbild der Hannoveraner bei der Pleite im Abstiegs-Schlüsselspiel beitrugen. Nicht viel besser wurde es im zweiten Durchgang, als Anton in die Viererkette zurückbeordert wurde.

Beim Abpfiff hieß es 1:5, für Anton blieb die kicker-Note 6 und die Erkenntnis: "Wir müssen in den nächsten Spielen ganz anders auftreten, sonst sieht es schlecht aus." Sonst dürfte nach dem Tiefpunkt in Stuttgart für Hannover und Anton nach 2016 im kommenden Mai erneut der Abstieg folgen.

Berdan Yildirim/mri

13

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - Hannover 96