Es fehlen auch Neuer, Ribery, Thiago - Robben grinst wieder

Magen-Darm und Grippe legen Bayern lahm

Manuel Neuer

Trainingsarbeit aktuell nicht möglich: Manuel Neuer laboriert an einem Infekt. imago

Bei Sonnenschein und sehr frühlingshaften 16 Grad Celsius in München startete der FC Bayern, nachdem Trainer Niko Kovac seinen Spielern zwei Tage zur Erholung freigegeben hatte, seine Vorbereitung auf die Partie gegen Borussia Mönchengladbach. Doch an diesem Dienstag war nicht alles so prima wie das Wetter.

Quintett fehlt wegen Magen-Darm und Grippe

Denn bei der Einheit fehlten gleich sieben Profis, fünf davon krankheitsbedingt: Torwart Manuel Neuer und sein Stellvertreter Sven Ulreich mussten wie Mats Hummels, der bereits das 1:0 gegen Hertha verpasste, aufgrund eines grippalen Infekts pausieren; und bei Franck Ribery wie Robert Lewandowski, so teilte der Verein mit, schlich sich ein Magen-Darm-Infekt ein, der schon Jerome Boateng das Liverpool-Spiel kostete und den der Innenverteidiger erst Ende der Woche losgebracht hatte.

Spielersteckbrief Robben

Robben Arjen

Spielersteckbrief Neuer

Neuer Manuel

Spielersteckbrief Ribery

Ribery Franck

Spielersteckbrief Thiago

Alcantara do Nascimento Thiago

Es ist auf jeden Fall gut, dass wir eine lange Woche haben.

Leon Goretzka

Zudem erhielten die Vielspieler Thiago und Leon Goretzka - "individuelle Belastungssteuerung", wie es von Seiten des FC Bayern heißt - einen weiteren Tag zur Regeneration. Gerade der Ex-Schalker, der vorige Woche noch einen Schlag auf den Knöchel auskurieren musste, das 0:0 bei den Reds deshalb versäumte und vor dem Duell mit Hertha nur einmal trainieren konnte, war froh über ein paar Tage Ruhe. "Es ist auf jeden Fall gut, dass wir eine lange Wochen haben", sagte er dem kicker, schließlich seien die Beine bei nahezu allen FCB-Spielern am Wochenende "schwerer gewesen".

Robben grinst, läuft und dribbelt wieder

Trotz sieben abwesenden Profis war an der Säbener Straße etwas Positives zu sehen: ein grinsender Arjen Robben. Der Niederländer setzte sein individuelles Lauftraining fort, steigerte dabei das Tempo und dribbelte wieder mit dem Ball. Wann er oder die fünf krankheitsbedingt angeschlagenen Kollegen wieder zur Mannschaft stoßen, ist noch unklar.

Georg Holzner