Fortuna: Engpass im Tor und im defensiven Mittelfeld

Handbruch bei Drobny, Rensing krank

Jaroslav Drobny

Fällt mit einem Mittelhandbruch aus: Jaroslav Drobny. imago

Weitgehend unbemerkt hatte sich gegen den FCN Torhüter Jaroslav Drobny, über 90 Minuten kaum beschäftigt, einen Bruch der Mittelhand zugezogen und wird wochenlang ausfallen. Drobny war indes nur in den Kasten gerückt, weil Stammkeeper Michael Rensing, der zuvor wegen einer Grippe ausgefallen war, am Tag vor dem Spiel über Übelkeit geklagt hatte; er stand nicht im Kader für das Nürnberg-Spiel. Funkel hofft also, dass Rensing zu Beginn der Woche ins Mannschafts-Training zurückkehrt und dann auch bei den Königsblauen im Kasten stehen kann.

Aufstiegs-Keeper Raphael Wolf, in dieser Saison noch nicht eingesetzt, steht ohnehin nicht zur Verfügung. Er setzt zwei Wochen mit dem Trainingsbetrieb aus, um auch im Kopf wieder frei zu werden, nachdem hartnäckige Nackenbeschwerden ein regelmäßiges Training noch nicht zulassen.

Im Tor also wird's eng, und auch über die Aufstellung im defensiven Mittelfeld muss sich Funkel noch einige Gedanken machen. Denn der Ex-Schalker Marcel Sobottka, wegen eines Sprunggelenkbruchs zuletzt außer Gefecht, wird wohl nicht rechtzeitig fit für das Spiel. Das gleiche gilt auch für Adam Bodzek, der wegen eines Faserrisses zuletzt aussetzen musste und auch gegen Nürnberg fehlte. Überdies sah Alfredo Morales gegen Nürnberg die fünfte Gelbe Karte und muss auf Schalke pausieren. Bleibt von der üblichen Besetzung nur noch Kevin Stöger, dem aber auch ein defensiv starker Mann an die Seite gestellt werden soll.

Eine mögliche Lösung wäre André Hoffmann, der wegen einer Gehirnerschütterung nahezu die komplette Hinrunde verpasste, beim Rückstundenstart aber immerhin wieder in die Innenverteidigung zurückkehrte. Der Platz im defensiven Mittelfeld ist ihm zumindest nicht fremd.

Oliver Bitter

Bilder zur Partie Fortuna Düsseldorf - 1. FC Nürnberg