Freiburg: Auf den offensiven Flügeln fehlt Konstanz

Zwei aus zehn: Streichs Optionen für Außen

Mike Frantz und Jerome Gondorf (v.li.)

"Sie haben es wirklich gut gemacht": Mike Frantz und Jerome Gondorf (v.li.). imago

Aus dem Trainingslager des SC Freiburg in Sotogrande/Spanien berichtet Patrick Kleinmann

Brandon Borrello (kein Spiel): Der Australier kam im Sommer trotz eines gerade erlittenen Kreuzbandrisses aus Kaiserslautern und trainiert inzwischen dosiert mit der Mannschaft. "Er hatte einen guten Heilungsverlauf und eine gute Reha", berichtet Saier, sieht aber keine Soforthilfe: "Er benötigt aber eine gute Heranführung, das wird ein längerer Prozess, aber wir freuen uns auf ihn." Im Team kommt der 23-Jährige gut an, seine Fähigkeiten helfen dabei: "Er kann flanken, hat einen guten Abschluss und kann auch aus der Distanz treffen." Im Laufe der Rückrunde wird Borello ein Kaderkandidat.

Spielersteckbrief Frantz

Frantz Mike

Spielersteckbrief Terrazzino

Terrazzino Marco

Spielersteckbrief Gondorf

Gondorf Jerome

Spielersteckbrief Waldschmidt

Waldschmidt Luca

Spielersteckbrief Haberer

Haberer Janik

Spielersteckbrief Grifo

Grifo Vincenzo

Spielersteckbrief Ravet

Ravet Yoric

Spielersteckbrief Höler

Höler Lucas

Spielersteckbrief Sallai

Sallai Roland

Spielersteckbrief Borrello

Borrello Brandon

Mike Frantz (13 Startelfeinsätze auf der Außenbahn/2 Tore/2 Assists/Notenschnitt 3,58) und Jerome Gondorf (3/2/0/3,50): Allrounder Frantz absolvierte die meisten Außenbahnspiele aller Freiburger, meist als Achter im 4-4-2. Sein Pendant auf der anderen Seite war zuletzt häufig wieder Gondorf, der vor und nach einer Verletzung überzeugte. "Sie haben es wirklich gut gemacht, auch wenn sie keine Spezialisten sind", urteilt Saier. Beide sind aber auch im Zentrum wichtig.

Vincenzo Grifo (kein Spiel für Freiburg): Seit seinem Wechsel vor eineinhalb Jahren fehlt über die Außen ein Stück weit Torgefahr, der Italiener kann nun zumindest ein halbes Jahr lang selbst die von ihm hinterlassene Lücke füllen. "Wir haben das Gefühl, dass uns Vince guttun kann, weil er Abschluss- und Vorbereitungsqualität mitbringt, auch bei Standards", sagt Saier.

Janik Haberer (4/0/1/3,38): Der U-21-Europameister ist vorwiegend als strategischer Part der Doppel-Sechs im Zentrum eingeplant und sieht sich selbst auch auf dieser Position. Dennoch wird er sporadisch noch auf den Außenpositionen eingesetzt, die er früher oft besetzt hat, "weil er im Anlaufverhalten brutal Dampf hat", erklärt Saier. Eine Dauerlösung ist er aber nicht.

Lucas Höler (1/0/0/5,5): Vergangene Rückrunde hielt der damals frisch aus Sandhausen gekommene Angreifer fast komplett auf der rechten Seite aus, das scheint aber keine Option mehr zu sein. Seine Stärken hat der Stürmer ohnehin ganz vorne im Zentrum, sein einziger Einsatz auf der Außenbahn im vergangenen Jahr beim 1:3 in Hoffenheim verlief suboptimal (kicker-Note 5,5).

Yoric Ravet (kein Startelfeinsatz): Der Franzose sollte vor rund 18 Monaten die Grifo-Lücke schließen, kämpft seitdem aber mit Verletzungen zu ungünstigen Zeitpunkten und Anpassungsproblemen mit dem SC-System. Die Vorbereitung in Sotogrande soll seine erste komplette beim SC werden, in der Rückrunde muss vom 29-Jährigen nun deutlich mehr kommen.

Roland Sallai (5/1/0/3,30): Das Debüt des jungen Ungarn beim VfL Wolfsburg mit einem Treffer und einem herausgeholten Strafstoß verlief vielversprechend, danach zeigte sich aber auch der 21-Jährige anfällig. Die nächsten zwei bis drei Wochen laboriert er noch an seiner Adduktorenverletzung und verpasst somit erneut die Vorbereitung. "In einem guten Zustand kann er uns richtig helfen", hofft Saier nun, zumal die Gründe für die andauernden Probleme gefunden scheinen.

Marco Terrazzino (4/0/0/4,38): Die Trainingsleistungen des 27-Jährigen lassen regelmäßig viel erhoffen, auf dem Platz bestätigt er sie aber zu selten. "Marco hatte nicht wenig Einsatzzeit und hat auch ordentliche Spiele gemacht, aber nicht so stabil, dass eine Seite fest besetzt gewesen wäre", sagt Saier. Durch den Wechsel von Grifo wird es für den ehemaligen Hoffenheimer nicht einfacher.

Luca Waldschmidt (4/2/0/3,38): Nach ein paar Einsätzen außen zu Saisonbeginn hat der Shooting Star der Freiburger Hinrunde inzwischen seine Position als Schwimmer hinter und um die Sturmspitze gefunden und füllt diese stark aus. Eine Rückkehr auf die Flügel ist derzeit keine Option.

Rode, Balerdi & Co.: Wintertransfers der Erstligisten