Drittliga-Schlusslicht arbeitet an seinem Kader

Zwei weitere Neue: Braunschweig holt Kessel und Rütten

Benjamin Kessel, Nils Rütten

Spielen künftig für Eintracht Braunschweig: Benjamin Kessel (li.) und Nils Rütten. imago

Kessel spielte zuletzt für den Viertligisten 1. FC Saarbrücken und absolvierte dort 14 Einsätze. Der variable Defensivmann, der als Innen- und Rechtsverteidiger spielen kann, hatte zuvor das Trikot des 1. FC Kaiserslautern getragen. Nach dem Abstieg in die 3. Liga war der gebürtige Bad Kreuznacher vereinslos und entschied sich zum Gang in die Regionalliga Südwest. Nun geht es für ihn wieder eine Spielklasse höher. In Braunschweig soll der 31-Jährige bei der Aufholjagd behilflich sein. Aktuell überwintert die Eintracht als Tabellenletzter mit acht Punkten Rückstand auf das rettende Ufer.

Kessel stieg 2013 mit der Eintracht in die Bundesliga auf

Kessel, der in Kaiserslautern ausgebildet wurde, später in Worms und für die zweite Mannschaft von Mainz 05 auflief, spielte bereits von 2010 bis 2015 für die Eintracht. 2013 schaffte er mit Braunschweig den Sprung in die Bundesliga und lief 20-mal im Oberhaus auf. "Es ist sehr schön, wieder bei der Eintracht zu sein und es fühlt sich an, als wenn ich nach Hause kommen würde. Ich hatte in Braunschweig tolle fünf Jahre, auch wenn die Situation aktuell natürlich eine ganz andere ist", wird Kessel in einer Mitteilung der Niedersachsen zitiert. "Ich bin voller Vorfreude und bereit, richtig anzupacken, um den Klassenerhalt zu schaffen." Kessel erhält einen Vertrag bis 2021 plus Option.

Spielersteckbrief Kessel

Kessel Benjamin

Spielersteckbrief Rütten

Rütten Nils

Trainersteckbrief Schubert

Schubert Andre

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
VfL Osnabrück
41
2
Karlsruher SC
39
3
KFC Uerdingen 05
37

Rütten trainierte bereits unter Schubert

Neben Kessel verpflichtete die Eintracht auch Mittelfeldmann Rütten vom Bonner SC. Dort spielte der 23-Jährige, der auch in der Innenverteidigung spielen kann, seit dem vergangenen Sommer. Ausgebildet wurde der beidfüßige Defensivmann bei Borussia Mönchengladbach - wo er bereits unter seinem neuen Trainer bei den Profis mittrainiert hat. "Ich kenne Andre Schubert und seine Spielphilosophie bereits aus Gladbach. Eine Aufholjagd zu starten, um am Ende den Klassenerhalt zu sichern, ist für mich eine reizvolle Aufgabe", sagte der 1,84 Meter große Profi, der einen Vertrag bis 2020 erhält.

pau

Die wichtigsten Zu- und Abgänge in der 3. Liga