EM-Tickets werden im März ausgespielt

Quali-Auslosung: U 17 des DFB hat EM im Visier

Paul Nebel

Stürmt der Mainzer Paul Nebel mit der deutschen U 17 zur EM? imago

In der ersten Qualifikationsrunde hatten die deutschen Junioren noch - ebenso wie England - ein Freilos gehabt. In der sogenannten Eliterunde muss der DFB-Nachwuchs aber ran. Als gesetztes Team in Topf 1 landete die Mannschaft von Trainer Michael Feichtenbeiner als Kopf in Gruppe 4.

In der zweiten EM-Qualifikationsrunde, deren Spiele am 20., 23. und 26. März 2019 im Bereich des Südwestdeutschen Fußballverband ausgetragen werden, heißen die Gegner nun Slowenien, Island und Weißrussland. Eine Auslosung, die den DFB-Nachwuchs mit guten Aussichten auf eine EM-Teilnahme in das Mini-Turnier starten lassen wird. "Wir freuen uns darauf, die EM-Qualifikation zuhause bestreiten zu können und mit Weißrussland, Island und Slowenien drei Gegner zu empfangen, gegen die wir erstmals mit diesem Jahrgang spielen. Unser Ziel ist natürlich die Qualifikation für die EM in Irland, im besten Fall als Tabellenerster", sagt Trainer Feichtenbeiner auf dfb.de.

Aus den acht Vierer-Qualifikationsgruppen werden insgesamt 15 Teams gemeinsam mit Gastgeber Irland bei der Endrunde (3. bis 19. Mai 2019) an den Start gehen. Neben den acht Gruppensiegern lösen auch die sieben Tabellenzweiten ein EM-Ticket, die gegen die jeweiligen Ersten und Dritten die beste Bilanz aufweisen.

Auch die erste Runde der kommenden Quali-Saison 2019/2020 wurde bereits ausgelost. Hier trifft der neue Jahrgang der U-17-Nationalmannschaft (Jahrgang 2003) im Oktober in Griechenland auf die Gastgeber, Aserbaidschan und Kasachstan.

bru