Qualifikation für den DFB-Pokal steht auf dem Spiel

FCS vs. FCH: Wegweisendes Pokalduell im Saarland

Rudelbildung

Im Liga-Duell zwischen Homburg und Saarbrücken ging es teilweise auch ohne Ball intensiv zur Sache. imago

Saarbrücken, Homburg und Elversberg - in den vergangenen Jahren wechselten sich die drei prominentesten Klubs aus dem Saarland regelmäßig im DFB-Pokalwettbewerb ab. Diese Saison trat die SVE in der ersten Runde an (0:1 gegen den VfL Wolfsburg), 2017 ging der FCS an den Start (1:2 n.V. gegen Union Berlin). 2016 durfte der FCH am höchsten deutschen Pokalwettbewerb teilnehmen (0:3 gegen den VfB Stuttgart). Nun stehen sich im diesjährigen saarländischen Verbandspokal Saarbrücken und Homburg schon im Achtelfinale gegenüber. Ein heißes Duell wird am Samstag (14.15 Uhr, live im SR) im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion erwartet, der Sieger ist neben Elversberg heißer Favorit auf den Pokalgewinn.

Erstes Saisonduell ging an den FC Homburg

In der laufenden Saison entschied der FC Homburg das erste Duell in der Liga mit 2:1 für sich. "Die Möglichkeit zur Wiedergutmachung bietet sich schnell", kündigte der FCS nach der Pokalauslosung entsprechend auf seiner Website an. Gemäß den eigenen Ansprüchen wollen die Landeshauptstädter den FCH in seine Schranken weisen und zugleich die Möglichkeit wahren, in der kommenden Spielzeit im DFB-Pokal anzutreten.

1. FC Saarbrücken - Vereinsdaten

Gründungsdatum

18.04.1903

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

FC 08 Homburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.08.1908

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Trainersteckbrief Luginger

Luginger Jürgen

Trainersteckbrief Lottner

Lottner Dirk

Landespokal Saarland - 6. Spieltag
1. FC Saarbrücken - Die letzten Spiele
Aalen (H)
2
:
0
Freiburg II (A)
1
:
3
FC 08 Homburg - Die letzten Spiele
FSV Frankfurt (A)
0
:
3
Darmstadt (H)
1
:
0

"Fußball ist ein Ergebnissport": Unzufriedenheit in Saarbrücken

Damit ließe sich auch die bislang eher durchwachsene Saison ein Stück weit retten - sollte Saarbrücken bis zum Frühjahr weiter den eigenen Ansprüchen hinterherlaufen. Satte zehn Punkte rangiert der FCS hinter Spitzenreiter Waldhof Mannheim, wobei sich der Rückstand auf sieben Zähler verkürzen könnte, sollte der Punktabzug für die Kurpfälzer wirksam werden . Trotzdem: "Das ist natürlich nicht zufriedenstellend. Der Abstand nach vorne ist viel zu groß. Keiner hat erwartet, dass wir vorneweg marschieren, aber wir sollten schon auf Augenhöhe sein oder engere Tuchfühlung zum Tabellenführer haben", hadert Sportdirektor Marcus Mann in der "Saarbrücker Zeitung". Zugleich sei jetzt noch nicht der Zeitpunkt, um in die grundlegende Analyse einzusteigen. Zu wichtig seien die Spiele bis zur Winterpause, darunter natürlich das Pokalspiel gegen Homburg. Mann weiß aber: "Fußball ist ein Ergebnissport, und um die Ergebnisse langfristig einfahren zu können, muss die Leistung stimmen. Und das tat sie über weite Strecken der Vorrunde einfach nicht."

Homburgs Luginger: "Da ist klar, was uns erwartet"

Immerhin präsentierte sich Saarbrücken zuletzt in guter Form. Seit der Niederlage gegen Homburg blieb der von Dirk Lottner trainierte Klub in der Regionalliga sechsmal ohne Niederlage (4/2/0). "Da ist klar, was uns erwartet", ist Homburgs Trainer und Saarbrückens ehemaliger Coach Jürgen Luginger vor dem Duell der beiden Ex-Bundesligisten gewarnt. "Sie werden die Niederlage natürlich wiedergutmachen wollen und werden deshalb noch engagierter und aggressiver auftreten." Gegenläufig war hingegen die Bilanz beim FCH, der seit dem Sieg über den FCS nur noch zwei Partien gewinnen konnte, dafür aber zuletzt gegen Offenbach einen 2:1-Heimdreier einfuhr. "Unglaublich viele Möglichkeiten" habe sich sein Team gegen den OFC erarbeitet, so Luginger, weshalb er seine Mannschaft mit dem nötigen Selbstbewusstsein ausgestattet sieht. "Wenn alles passt und alle Spieler wieder an ihr Limit gehen können, werden wir auch gegen Saarbrücken zu unseren Möglichkeiten kommen", betont er.

pau