Champions League: Ludwigsburg und Bayreuth weiter sieglos

Dramatischer Sieg: Ulm wahrt Chance

Katin Reinhardt

Er sorgte für die Entscheidung: Katin Reinhardt. imago

Nach zwei ausgeglichenen Vierteln steigerte sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath nach dem Seitenwechsel deutlich. Dank des US-Duos Javonte Green und Patrick Miller holten sich die Gastgeber den dritten Durchgang mit 27:18 und gingen mit einem Vier-Punkte-Vorsprung ins letzte Viertel. Die Italiener wehrten sich allerdings gegen die drohende Niederlage. In einer turbulenten Schlussphase sorgte Katin Reinhardt sieben Sekunden vor dem Ende mit einem erfolgreichen Wurf aus der Nahdistanz für die Entscheidung. Beste Werfer bei den in der Bundesliga noch sieglosen Ulmern waren Green (19 Punkte) und Miller (18).

Ludwigsburg und Bayreuth noch sieglos

Die MHP Riesen Ludwigsburg bleiben derweil in der Champions League sieglos. Nach dem 85:93 (47:44) am Dienstag gegen den polnischen Klub Anwil Wloclawek rangiert der Bundesligist in der Gruppe A mit vier Niederlagen nach vier Begegnungen auf dem letzten Tabellenplatz. Zu Beginn sah es allerdings nach dem ersten Erfolg der Ludwigsburger aus. Mit einem überragenden Malcom Hill, der am Ende mit 31 Punkten Top-Scorer wurde, führte die Mannschaft von Trainer John Patrick nach zehn Minuten mit 28:19. Doch die Polen fanden zurück ins Spiel. Zur Pause stand es nur noch 47:44 für Ludwigsburg.

Eurocup (Basketball) - Tabelle - Gruppe A
Pl. Verein Punkte
1
Roter Stern Belgrad
9
2
AS Monaco
9
3
Morabanc Andorra La Vella
7
Eurocup (Basketball) - Gruppenphase, 5. Spt.
Telekom Baskets Bonn - Vereinsdaten
ratiopharm Ulm - Vereinsdaten
MHP RIESEN Ludwigsburg - Vereinsdaten
medi Bayreuth - Vereinsdaten

Die Entscheidung fiel im Schlussviertel. Die Gäste gewannen nicht nur den vierten Durchgang deutlich mit 26:14, sondern sorgten somit auch für eine weitere Ludwigsburger Pleite in der Champions League.

Auch medi Bayreuth musste im vierten Spiel die vierte Niederlage hinnehmen. Die Mannschaft von Headcoach Raoul Korner unterlag in Bologna mit 67:74. Bester Korbjäger auf Seiten der Oberfranken war Kassius Robertson mit zwölf Zählern.

Zweiter Sieg für Bonn

Besser läuft es dagegen bei Bonn. Die Telekom Baskets holten bei Fribourg Olympic einen 83:79-Erfolg. Ra'Shad James erzielte 18 Punkte, Bojan Subotic und Charles Jackson steuerten je 16 Zähler bei. Bonn hat von vier Spielen nun zwei gewonnen und zwei verloren.

dpa/mst