Petkovic ausgeschieden - Klizan gewinnt in Kitzbühel

Zverev wieder im Finale - Gegner schlägt sich selbst

Alex Zverev

Der bessere und coolere zweier junger Halbfinalisten: Alex Zverev. imago

Alexander Zverev ist mit seinen 21 Jahren immer noch einer der Jüngsten auf der ATP-Tour, doch am Samstag zeigte sich mal wieder, wie abgeklärt er trotzdem schon agiert: Während sein bald 20-jähriger Gegner Stefanos Tsitsipas aus Griechenland zeitweise die Nerven verlor, ließ Zverev nicht einen Breakball zu und feierte im Halbfinale von Washington einen souveränen 6:2, 6:4-Erfolg.

Von Beginn an dominierte Zverev, der als Titelverteidiger angereist war, das Geschehen, während Tsitsipas schnell der Verzweiflung nahe war: Beim Stand von 1:4 im ersten Satz schlug sich die Nummer 32 der Weltrangliste beim Seitenwechsel aus Frust selbst mehrfach so hart gegen die Stirn, dass man es sogar am TV-Schirm hören konnte.

Im Finale wird Zverev wieder der Ältere sein

Zverev erreichte dagegen ohne Kopfschmerzen sein 14. ATP-Finale, achtmal holte er bislang dann auch den Titel. In diesem Jahr gewann die Nummer drei der Welt in München und Madrid, in Miami und Rom scheiterte er jeweils an seinem Endspielgegner.

Diesmal trifft er am Sonntag auf den Australier Alex De Minaur (19) oder den Russen Andrey Rublev (20) - Zverev wird also tatsächlich wieder der Ältere sein. Erstmals seit 23 Jahren gab es in Washington ein Halbfinale im ATP-Zirkus, bei dem alle vier Teilnehmer 21 Jahre oder jünger waren.

Petkovic verpasst erstes Finale seit 2015

Andrea Petkovic (WTA 91) verpasste dagegen ihr erstes Finale seit fast dreieinhalb Jahren. Nach 2:0-Führung verlor die Darmstädterin, die Sloane Stephens und Belinda Bencic jeweils in drei Sätzen durchgesetzt hatte, gegen Svetlana Kuznetsova (Russland) mit 2:6, 2:6.

Klizan gewinnt Finale der Qualifikanten in Kitzbühel

Beim ATP-Turnier in Kitzbühel schnappte sich Qualifikant Martin Klizan seinen sechsten Einzel-Titel. Der Weltranglisten-112. aus der Slowakei setzte sich im Finale gegen den Usbeken Denis Istomin, ebenfalls ein Qualifikant, mit 6:2 und 6:2 durch und kehrt am Montag unter die Top 100 zurück. Im Achtelfinale hatte er den topgesetzten Lokalmatadoren Dominic Thiem bezwungen.

jpe/sid