Ex-Nationalspieler löst Vertrag in Wien auf

Westermann beendet "die Reise Profifußball"

Heiko Westermann

Bis zuletzt hoch engagiert: Heiko Westermann. imago

Am 2. November zog sich Westermann beim 4:1 von Austria Wien beim kroatischen Klub HNK Rijeka in der Europa League eine Knieverletzung zu, am 5. November gegen Mattersburg (1:3) in der Liga stand er noch einmal auf dem Platz - das letzte Mal. Knorpelschaden im Knie, Operation, Zwangspause - und nun das Karriereende. Das verkündet der 34-Jährige am Samstag.

"Es kommt die Zeit, da sagt dein Körper, jetzt müsstest du langsam mit dem Fußball aufhören. An diesem Punkt bin ich jetzt angekommen. Die Reise Profifußball ist für mich zu Ende", ließ Westermann in einer Vereinsmitteilung des österreichischen Bundesligisten wissen, mit dem sich der Innenverteidiger auf eine sofortige Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Jetzt freue ich mich auf die Zeit nach der aktiven Karriere, bin mir aber sicher, dass ich dem Fußball auf die eine oder andere Art erhalten bleiben werde.

Heiko Westermann

Westermann, der 27-mal für die deutsche Nationalmannschaft auflief - erstmals beim 3:0-Erfolg in Österreich am 6. Februar 2008, letztmals beim 1:0-Sieg in England am 19. November 2013 -, begann seine Karriere bei der SpVgg Greuther Fürth, für die er 83 Spiele in der 2. Bundesliga bestritt. Es folgten die Stationen Arminia Bielefeld, FC Schalke 04 und Hamburger SV, ehe es Westermann nach insgesamt 318 Bundesliga-Partien ins Ausland zog. Betis Sevilla, Ajax Amsterdam und Austria Wien kamen in seiner Vita als Fußballer dazu, doch nun ist Schluss.

Großartiger Sportler und Mensch

"Jetzt freue ich mich auf die Zeit nach der aktiven Karriere, bin mir aber sicher, dass ich dem Fußball auf die eine oder andere Art erhalten bleiben werde", erklärte Westermann. "Wir bedanken uns einerseits bei einem großartigen Sportler für seinen Einsatz und auf der anderen Seite bei einem großartigen Menschen für die nun gefundene Lösung", würdigte Austria-Sportdirektor Franz Wohlfahrt den scheidenden Westermann.

nik

Ter Stegen: Einsame Weltklasse