Real Madrid will den "Spirit" mitnehmen

Ramos-Rückkehr und Zidanes Kepa-Erklärung

Zinedine Zidane

Er braucht aktuell keine neuen Spieler: Reals Coach Zinedine Zidane. imago

Dass Real in dieser Saison nichts mit der spanischen Meisterschaft zu tun haben wird, ist spätestens nach dem verlorenen Clasico gegen Barcelona (0:3) klar. Dass die Ergebnisse anschließend in der Liga alles andere als zufriedenstellend waren und die Qualifikation für die Champions League gefährden, ist auch klar. Allerdings haben die Königlichen sich wieder etwas gefangen, nach dem 1:0-Arbeitssieg im Viertelfinal-Hinspiel der Copa gegen Leganes folgte am Samstag das 7:1-Schützenfest gegen La Coruna .

Neben Gareth Bale traf auch Cristiano Ronaldo doppelt. Für besonderen Gesprächsstoff sorgte allerdings nicht der Doppelpack des Portugiesen, sondern die Aktion, als er die Verletzung im Gesicht am Spielfeld mit dem Handy begutachtete. "Er wollte nur wissen, wie die Verletzung aussieht, ob sie besonders tief war oder nicht. Ich kann da nichts weiter erfinden, das war es, was er mir in der Kabine sagte", wollte Zidane dem Ganzen keine große Bedeutung beimessen und fügte an: "Wenn er mit so einem geschwollenen Auge trainiert, zeigt das, dass es das Wichtigste für ihn ist, auf dem Platz zu stehen." Am Dienstag stand der Weltfußballer wieder auf dem Rasen, im Pokal wird er wie gewohnt eine Pause bekommen.

Mit dabei ist nach seiner Muskelverletzung in der Wade wieder Sergio Ramos. "Wir zählen auf ihn morgen. Mal schauen, wie wir es machen, aber er wird auf jeden Fall einige Minuten spielen", gab sein Coach aus. Auch mit dabei ist wie gewohnt im Pokal Keeper Francisco Casilla. Der Schlussmann machte allerdings zuletzt nicht die glücklichste Figur, was freilich auch daran liegt, dass er wenig gespielt hat.

Kepa im Sommer wieder ein Thema?

Die Torhüterproblematik ist in der spanischen Hauptstadt natürlich weiterhin ein Thema. Der Wechsel von Kepa im Winter ist bekanntlich geplatzt. Auch hierzu bezog Zidane noch einmal Stellung. "Meine Idee und die des Klubs, da sind wir auf einer Wellenlänge, ist, für den Moment nichts zu ändern", sagt "Zizou" und macht diesen Wechsel für Sommer wieder zum Thema. "Meine tägliche Sorge sind meine Spieler, das, was ich mit den Spielern von Real Madrid mache. Ich will nicht über Spieler sprechen, die nicht bei Real Madrid sind. Im Juni können alle Spieler zu Real Madrid kommen, wenn es die Strategie des Klubs ist, etwas gemeinsam mit dem Trainer zu ändern."

Den "Spirit" beibehalten

Aktuell wird sich nichts ändern, Zidane braucht wie mehrmals betont keine neuen Spieler. Mal sehen, was das aktuelle Personal aus dieser Saison noch macht. Das Halbfinale im Pokal ist allerdings Pflicht und dürfte auch mit einer verbesserten B-Elf kein allzu großes Problem werden. "Sie werden super motiviert sein. Das ist die Copa und mit einem Tor alles möglich. Das ist eine Mannschaft, die sich nicht hängen lassen wird", warnt der Real-Coach standesgemäß vor Leganes. Für die Königlichen ist es keine unwichtige Partie, denn nach dem Aufwärtstrend zuletzt gilt es, daran anzuknüpfen. "Wir wollen diesen Spirit beibehalten, den wir in der letzten Woche hatten", gab Zidane vor.

mst