Neuzugang verletzt sich - Grimaldi trifft siebenmal

16:0! Münsters Schützenfest mit Wermutstropfen

Benno Möhlmann

Konnte vor allem mit der zweiten Hälfte zufrieden sein: Münsters Coach Benno Möhlmann. imago

Im ersten Durchgang hielt der Underdog noch ganz gut mit, fing sich nur drei Treffer durch Grimaldi, Kobylanski und Rizzi per Elfmeter. Aber nach dem Seitenwechsel schwanden bei Mauritz zunehmend die Kräfte. Münster nutzte das eiskalt aus, besonders Grimaldi zeigte sich blendend aufgelegt und erzielte nach der Pause sechs weitere Treffer. Die übrigen Tore beim 16:0-Kantersieg gingen auf das Konto von erneut Rizzi, je zweimal Wiebe und Al Hazaimeh sowie je einmal Stoll und Hoffmann.

Wermutstropfen der Preußen beim ersten Testspiel war jedoch die Verletzung von Neuzugang Menig. Er kam im Sommer aus Freiburg und verletzte sich gleich im ersten Spiel für seinen neuen Arbeitgeber. "Bei ihm ist die Hand angeschwollen. Ein Anbruch der Mittelhand ist zumindest denkbar", sagte Trainer Benno Möhlmann nach der Partie. Der Coach zeigte sich mit der Begegnung vor allem nach der Pause einverstanden. "In der zweiten Halbzeit haben wir es gut gemacht, den Ball gut laufen gelassen. Der Gegner war aber auch sichtlich kaputt", so Möhlmann.

Direkt am Sonntag steht für den Drittligisten das nächste Testspiel auf dem Programm. Um 15 Uhr geht es in Reckenfeld gegen eine Grevener Stadtauswahl.

mst