Londoner Duell geht mit 2:1 an die Blauen

Pedros Schlenzer, Costas Lauf: Chelsea zwingt Spurs in die Knie

David Luiz gegen Harry Kane (re.)

Zugriff bekommen: Chelseas David Luiz gegen Harry Kane (re.). Getty Images

Tottenham war von Beginn an das dominante Team an der Bridge. Ein frühes Tor von Kane nach Freistoß-Hereingabe von Eriksen wurde jedoch zu Recht nicht anerkannt (5.). Wenig später endete jedoch die Minutenserie Chelseas ohne Gegentore bei knapp über 600. Die Spurs konnten das Feld über Dembelé und Alli schnell überbrücken. 22 Meter vor dem Tor kam der Ball zu Eriksen, der Courtois mit einem satten Linksschuss überwand. Erstes Saisontor für den Dänen, 1:0 für Tottenham (11.).

Von Chelsea kam unterdessen offensiv kaum etwas. Ein Freistoß von David Luiz aus 23 Metern war sichere Beute für Lloris (30.). Nach Dembelés Distanzversuch in der 42. Minute wies die Statistik 10:1 Schüsse für die Gäste aus. Dennoch stand es beim Pausenpfiff 1:1. Und zwar, weil Tottenham in der Nachspielzeit bei Ballbesitz Chelsea keinen Druck gegen den Gegner aufbaute, zu viel Platz ließ. Bis schließlich Pedro vor dem Strafraum alle Zeit der Welt hatte, sich um die eigene Achse zu drehen und mit einem sehenswerten Schlenzer ins rechte obere Eck zu vollenden! Reichlich erschrocken schlichen die Spurs in die Katakomben.

Und schienen auch nach Wiederanpfiff noch beeindruckt. Contes Chelsea agierte fortan griffiger und zielstrebiger, ging nach wenigen Minuten in Führung. Initiator des zweiten Treffers war Diego Costa, der auf links unwiderstehlich bis zur Grundlinie sprintete und den Ball dann eher sanft durch den Torraum bugsierte. Am langen Pfosten lauerte Moses, dessen Flachschuss Vertonghen von der Torlinie nur in die Maschen lenken konnte (52.).

Danach fehlten Tottenham die Mittel, um die stabile Abwehr der Hausherren nachhaltig unter Druck zu setzen. Nur selten musste Courtois noch eingreifen. Die Wechsel brachten noch etwas Schwung. Der junge Franzose Nkoudou sorgte mit einem energischen Dribbling über links noch einmal für Spannung, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Courtois (87.). Die erste Saisonniederlage konnte der 20-Jährige jedoch auch nicht mehr verhindern. Conte und seine Blauen bejubelten wenig später den Derbysieg und die Tabellenführung. Es war der siebte Dreier in Folge für Chelsea, das nun mit breiter Brust nach Manchester reist, wo es am 3. Dezember zum Topduell mit Pep Guardiolas City kommt.

aho