Celtic baut in der Königsklasse auf die eigenen Fans

Gladbach? "Sie müssen es mit der Angst kriegen"

Ist das ein Lärm hier: Auch am Mittwoch, wenn Gladbach kommt, soll der Celtic Park wieder beben.

Ist das ein Lärm hier: Auch am Mittwoch, wenn Gladbach kommt, soll der Celtic Park wieder beben. Getty Images

Nach dem 0:7 beim FC Barcelona zweifelten viele bereits die Champions-League-Tauglichkeit von Celtic an. Die Mannschaft von Trainer Rodgers gab aber die beeindruckende Antwort - und hatte Premier-League-Spitzenteam Manchester City am Rande einer Niederlage. Beim furiosen 3:3 lieferten die Hausherren eine unfassbar energetische Leistung, die sich alsbald auch auf die Ränge übertrug. Für Innenverteidiger Erik Sviatchenko war es die Europapokal-Premiere im Celtic Park. Ein Spiel, das der Däne nicht so schnell wieder vergessen wird. "Zuhause brauchen wir solche Spiele, um unsere Festung zu halten. Wenn die Gegner hier reinkommen, müssen sie es mit der Angst kriegen", so der 25-Jährige.

"Versetz' dich mal in den Gegner hinein..."

Warum das so wichtig ist? "Um eine Parallele zum City-Spiel zu ziehen: Man konnte sehen, dass selbst solch' große Stars in dieser Atmosphäre ins Straucheln geraten sind. Wir werden morgen unser Bestes geben, um die gleiche Intensität und Verbindung mit den Fans hinzubekommen", erklärte Sviatchenko am Dienstagabend. Die Gladbacher beneidet er nicht um den Ausflug nach Glasgow (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de). "Meine erste Erfahrung gegen City war schon gigantisch, aber versetz' dich mal in den Gegner hinein, den Druck in diesen letzten Minuten aushalten zu müssen", war Sviatchenko noch immer hellauf begeistert. "Wenn sie wieder so abreißen, dann dürfte Gladbach ein klein wenig Angst bekommen."

Sie gehören über Jahre hinweg zu den besten Mannschaften in Deutschland.

Erik Sviatchenko über CL-Gegner Gladbach

In Schottland ist die Mannschaft von Trainer Andre Schubert offensichtlich keine unbekannte, hat sich einen Namen gemacht. "Gladbach ist ein Team, das Barcelona ganz schöne Probleme bereitet hat. Obwohl sie mit City größere Schwierigkeiten hatten, gehören sie über Jahre hinweg zu den besten Mannschaften in Deutschland", so Sviatchenkos Analyse. Das Ziel sei es am Mittwochabend, einen wichtigen Schritt in Richtung Europa League zu machen. "Wir sind nicht einfach nur froh, dass wir dabei sind. Wir wollen schauen, dass am Ende auch etwas dabei rumkommt."

"Das heute war die beste Trainingseinheit seit ich hier bin"

Hochzufrieden mit seiner Mannschaft: Celtic-Coach Brendan Rodgers.

Hochzufrieden mit seiner Mannschaft: Celtic-Coach Brendan Rodgers. Getty Images

Das wäre auch im Sinne von Celtic-Coach Rodgers, der seine Mannschaft auf dem vorläufigen Höhepunkt sieht. "Das heute war die wahrscheinlich beste Trainingseinheit seit ich hier bin. Die Qualität, die taktische Idee, die Intensität der Spieler war erste Sahne", schien der ehemalige Liverpool-Trainer beeindruckt. In der Entwicklung habe vor allem die deftige Niederlage in Barcelona geholfen.

"Das war schon heftige Kritik, die da nach dem Barcelona-Spiel auf uns eingeprasselt ist. Die einzige Chance, dem beizukommen, war mit Leistung zu antworten", so Rodgers: "Das Match gegen City hat dann eindrucksvoll demonstriert, dass wir auch wirklich gut genug für diesen Wettbewerb sind." Das 3:3 war dem Team letztendlich gar zu wenig, immerhin hatte Celtic dreimal geführt. "Wir waren schon enttäuscht, nicht gewonnen zu haben. Wir waren nicht einfach glücklich mit dem Punkt", fasste Rodgers die Gefühlslage zusammen. Eine Niederlage, ein Remis - fehlt noch der erste Sieg. Den wollen die Schotten möglichst am Mittwoch folgen lassen. Damit der Celtic Park wieder bebt.

msc