Leverkusen hatte entsprechende Klausel vereinbart

Wechsel von Renato Augusto: Bayer würde mitverdienen

Gut verhandelt: Sollte Renato Augusto im Winter wechseln, würde Leverkusen kräftig mitverdienen.

Gut verhandelt: Sollte Renato Augusto im Winter wechseln, würde Leverkusen kräftig mitverdienen. Getty Images

Leverkusens Manager Jonas Boldt bestätigte gegenüber der "Rheinischen Post", dass die Werkself mehr als 40 Prozent der Transferrechte an dem Brasilianer hält. Boldt: "Wir würden ganz gut aussehen dabei."

Bayer hatte bei dem Wechsel von Renato Augusto (101 Bundesliga-Spiele, neun Tore) Anfang 2013 eine Weiterverkaufsklausel mit Corinthians vereinbart. Demnach besitzt der Mittelfeldspieler eine Ausstiegsklausel, wenn ein Verein eine Ablösesumme von acht Millionen Euro bietet. Und Bayer würde in diesem Fall 3,2 Millionen Euro an dem Transfer mitverdienen. "Renato ist nach einigen Verletzungen zwar zurück nach Brasilien gegangen, doch an seine Qualität haben wir immer geglaubt. Warum sollten wir nicht davon profitieren, sobald er wieder stabil ist?", sagte Boldt der "Rheinischen Post".

Gleichzeitig schloss der Bayer-Manager eigene Verstärkungen im Winter nicht aus: "Wenn die Möglichkeit besteht, dass wir uns sinnvoll ergänzen, werden wir das tun."

sam