Halle: Akkus sind wieder aufgeladen

HFC will Favorit Aue Paroli bieten

Dorian Diring

Trifft am Samstag auf seinen Ex-Verein: Halles Dorian Diring. imago

Die vergangenen Spiele sind aufgearbeitet und abgehakt. "Wichtig war nach den englischen Wochen, dass die Spieler die Möglichkeit hatten, die Akkus aufzuladen. Das war körperlich und mental entscheidend. Einfach mal runterzukommen, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen und dann aufgeräumt wieder ins Training zu kommen", erklärte Coach Böger bei der Pressekonferenz. Frische und Spritzigkeit werden am Samstag gegen Aue auch enorm wichtig sein. Die Gäste sind seit fünf Spielen ungeschlagen und stehen mit 19 Punkten auf Platz vier. Zehn Ränge dahinter klebt Halle.

"Wir wollen dem vermeintlichen Favoriten Paroli bieten", lautet Bögers Plan. Auch wenn es sein Kollege Pavel Dotchev geschafft hat, im Erzgebirge "für Aufbruchsstimmung zu sorgen" und einen "richtig guten Start" hinzulegen, meint Böger: "Ich sehe aber nicht die Notwendigkeit, in Ehrfurcht zu verfallen." Personell hofft der Coach, dass Stürmer Timo Furuholm bis Samstag fit wird. "Er musste wegen muskulären Problemen ein bisschen kürzer treten", so Böger.

Auf Diring kann er dagegen sicher bauen. Der Franzose spielte vor seinem Wechsel nach Halle zwei Jahre für Aue (27 Ligaspiele, drei Assists). "Ich hatte da eine schöne Zeit und als Ex-Auer muss ich natürlich zeigen, dass es ein Fehler war, mich nicht zu halten. Aber jetzt bin ich in Halle und will ein gutes Spiel zeigen", sagte Diring. Der Mittelfeldmann versprach: "Die freien Tage haben gut getan, wir werden präsent in das Spiel gehen und vorne Chancen kreieren."

cfl