Halle: HFC weiterhin ohne Heimsieg

Köhler: "Chance für andere Spieler"

Sven Köhler

Muss seine Mannschaft im nächsten Spiel bei Holstein Kiel umstellen: HFC-Coach Sven Köhler. imago

Der HFC fühlt sich in seinem Wohnzimmer allmählich nicht mehr heimisch. Die Niederlage gegen Erfurt war bereits der siebte Auftritt vor eigenem Publikum, der für Halle sieglos endete. Dabei legten die Mannen von Trainer Köhler am Sonntag gut los, zeigten einen starken ersten Durchgang und gingen durch Sascha Pfeffer (2.) in Führung. Auch Erfurts Übungsleiter Walter Kogler gab nach der Partie unumwunden zu, dass die Hallenser zur Pause statt 1:0 auch gut und gerne 2:0 oder 3:0 hätten führen können.

Doch nach Wiederanpfiff ergriffen Lähmungserscheinungen die Akteure der Hausherren: "Man hat diese Angst meinen Spielern förmlich angesehen", haderte Köhler. Sebastian Tyrala (56.) und Kevin Möhwald (75.) drehten schließlich die Partie zu Gunsten der Thüringer. Im Anschluss versuchte die Heimelf wenigstens noch einen Zähler zu retten, was aber nicht mehr gelang.

Die nächste Begegnung nach der Länderspielpause findet für den HFC am Samstag, den 18. Oktober, bei den Störchen aus Kiel statt. Aufgrund seiner fünften Gelben Karte wegen einer Schwalbe fehlt Akaki Gogia - genauso wie der Finne Timo Furuholm, der sich zu einer verbalen Entgleisung hinreißen ließ und folgerichtig die Rote Karte sah. Damit brechen zwei offensive Korsettstangen der Hallenser weg, die zusammen auf knapp die Hälfte aller Tore kommen. "Das tut schon weh, ist aber für andere die Chance, sich zu zeigen", so Köhler.