Champions League 2002/03, Zwischenrunde, 5. Spieltag
21:04 - 20. Spielminute

Spielerwechsel
Madouni
für Dede
Dortmund

21:12 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Mnguni
Lok Moskau

21:23 - 39. Spielminute

Tor 1:0
Frings
Rechtsschuss
Dortmund

21:46 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Julio Cesar
für Obradovic
Lok Moskau

21:59 - 58. Spielminute

Tor 2:0
Koller
Rechtsschuss
Vorbereitung Ewerthon
Dortmund

22:07 - 66. Spielminute

Tor 3:0
Amoroso
Rechtsschuss
Vorbereitung Koller
Dortmund

22:10 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Ricken
für Koller
Dortmund

22:23 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Herrlich
für Amoroso
Dortmund

BVB

LOM

Zwischenrunde, 5. Spieltag, Gruppe C: Borussia Dortmund - Lokomotive Moskau 3:0 (1:0)

Frings ebnete den Weg

Mit 0:1 in Gladbach ging die Generalprobe des BVB in die Hose. Trainer Matthias Sammer änderte seine Elf auf einer Position und brachte Stürmer Amoroso für Verteidiger Madouni. Moskau gewann zwar zuletzt den Supercup gegen Pokalsieger ZSKA Moskau, hatte aber in der Zwischenrunde der Champions League nur ein einziges Erfolgserlebnis (2:2 bei Real Madrid). In der letzten Partie gab es ein 0:1 gegen den AC Mailand. Coach Juri Sjemin tauschte mit Paschinin, Leksetho, Obradovic und Pimenow für Nijegodorow, Loskow, Sirchajew und Cesar vier Mal Personal aus.


Das Spiel im Live-Ticker Das Hinspiel Der 5. Zwischenrunden-Spieltag im Überblick


Von Beginn an machte die Borussia deutlich, dass sie diese Partie unbedingt gewinnen wollte. Lokomotive wurde in die eigene Hälfte gedrängt, verteidigte massiert gegen die Dortmunder Offensivbemühungen. Koller (7.) und Ewerthon (14.) hatten erste Chancen. Pech dann für den BVB, dass Dede schon nach 20 Minuten verletzt ausscheiden musste - für ihn kam Madouni. Metzelder rückte dadurch nach links, hatte gleich eine starke Szene, als er auf der Außenbahn zwei Moskowiter versetzte und Amoroso anspielte, der im letzten Moment abgeblockt wurde (26.). Beim Spielaufbau des Deutschen Meisters wurden zwar die Außenpositionen gesucht und auch mit einbezogen, oftmals aber zu früh aus dem Halbfeld geflankt - selten einmal kam die Borussia bis zur Grundlinie. Dennoch agierte die Borussia mit großem Engagement und hatte Riesenpech, als das Leder nach einem 20-Meter-Schuss des sehr aktiven Kehl vom rechten Innenpfosten parallel zur Torlinie am linken Pfosten vorbeitrudelte (32.). Mit mehr Präzision agierte wenig später Frings, denn nach einem abgewehrten Eckstoß fand sein Rechtsschuss aus 22 Metern den Weg durch die Abwehrleiber der Lokomotiv-Spieler und landete zur verdienten BVB-Führung unhaltbar für Owtschinnikow halbhoch im linken Eck (39.). Mit Cesar für Obradovic reagierte Lokomotive-Trainer Sjemin auf die schwache Offensivleistung in Durchgang eins. Die Russen legten den Schalter um und hätten fast mit der ersten Chance den Ausgleich erzielt, vor dem Lehmann den BVB nach Ismailows abgefälschtem Fernschuss mit einer Glanztat bewahrte (48.). Moskau hatte seine stärkste Phase, fand aber keine weiteren Lücken in Borussias Abwehr. Wieder einmal war es der starke Koller, der mit seinem siebten Treffer im laufenden Wettbewerb den Angriffsbemühungen der Moskowiter ein rasches Ende setzte und nach Ewerthons Vorlage zum 2:0 traf (58.). Als Flankengeber fungierte bei diesem Treffer Amoroso, der wenig später nach gutem Einsatz von Koller auch noch jubeln durfte. Der Brasilianer traf mit platziertem Rechtsschuss aus 18 Metern ins linke obere Eck (66.). Mit der klaren Führung war die Partie entschieden, der BVB ließ es in der Folge langsamer angehen. Wörns hatte noch die Großchance zum vierten Treffer, scheiterte aber an Owtschinnikow (78.).

Dortmund wahrte mit einem klaren und ungefährdeten Erfolg gegen das schwache Lokomotive Moskau seine Chancen auf das Erreichen des Viertelfinales, muss allerdings, einen eigenen Sieg vorausgesetzt, auf einen Patzer von Real hoffen..