Champions League 2002/03, Zwischenrunde, 1. Spieltag
19:17 - 31. Spielminute

Tor 1:0
Ignashevich
Rechtsschuss
Vorbereitung Pimenov
Lok Moskau

19:19 - 33. Spielminute

Tor 1:1
Frings
Kopfball
Vorbereitung Rosicky
Dortmund

19:19 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Koller
Dortmund

19:29 - 43. Spielminute

Tor 1:2
Koller
Linksschuss
Vorbereitung Dede
Dortmund

19:49 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Obradovic
für Maminov
Lok Moskau

20:00 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Sennikov
Lok Moskau

20:08 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Buznikin
für Obiorah
Lok Moskau

20:18 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Adamu
für Pimenov
Lok Moskau

20:27 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Ricken
für Ewerthon
Dortmund

20:32 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Madouni
für Kehl
Dortmund

20:35 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Reina
für Rosicky
Dortmund

LOM

BVB

1. Spieltag, Gruppe C: Lokomotive Moskau - Bor. Dortmund 1:2 (1:2)

Jan Kollers Treffer lässt Borussia träumen

Lokomotive-Coach Sjemin wechselte im Vergleich zum letzten Vorrundenspiel ( 2:0 gegen den FC Brügge ) seinen Sturm aus. Für Busnikin und Cesar begannen Obiorah und Pimenow. Auf Seiten des deutschen Meisters wählte Trainer Matthias Sammer nach der 0:2-Pleite in Wolfsburg am vergangenen Samstag eine etwas defensivere Variante und brachte Heinrich für Ricken.


Das Spiel im Live-Ticker Die Gruppe C im Überblick


Auf dem schwer bespielbaren Boden in Moskau hatte der BVB in der Anfangsphase große Probleme in der Abwehr. Schon nach sechs Spielminuten musste Borussen-Keeper Lehmann einen schweren Fehler von Wörns ausbügeln. Der Verteidiger hatte Obiorah in beste Schussposition gebracht, doch Lehmann hielt klasse. Auch in der Folge machte die Dortmunder Defensive nicht immer den sichersten Eindruck. So resultierte der Führungstreffer von Lok aus Abstimmungsproblemen. Metzelder, Wörns und Reuter konnten ein Zuspiel von Pimenow auf Ignaschewitsch nicht verhindern und der ließ Lehmann mit einem trockenen Rechtsschuss keine Chance (31.). Doch die Schwarz-Gelben reagierten nicht geschockt, sondern schlugen nur wenige Minuten später zurück. Nach einer genau getimten Flanke von Rosicky setzte sich Frings gegen Jewsejew durch und markierte mit einem Kopfball den Ausgleich. Jan Koller erhöhte kurz vor der Pause sogar noch auf 2:1 (43.). Dede hatte sich auf der linken Außenbahn durchgesetzt und in die Mitte geflankt, wo Ewerthon noch abgeblockt wurde, doch Koller mühelos vollenden konnte. In der zweiten Hälfte agierten die Borussen konzentriert und ließen kaum Chancen für die Gastgeber zu. Im Mittelfeld energisch, in der Abwehr zweikampfstark und konsequent, so zermürbte der deutsche Meister die Russen. Mit dem Auswärtssieg verschaffte sich das Team von Trainer Matthias Sammer eine glänzende Ausgangsposition. Nach schwachem Beginn steigerte sich das Team von Trainer Matthias Sammer und verdiente sich die drei Punkte.