Düsseldorf: Stürmer kommt aus Brest

Benschop heißt der Schahin-Nachfolger

Charlison Benschop

Charlison Benschop heißt die neue Sturmhoffnung bei Fortuna Düsseldorf. Getty Images

Am Ende ging alles ganz schnell. Eine Einigung mit Benschop war kein Problem, der 23-Jährige ist bereits im Trainingslager Düsseldorfs im schweizerischen Spiez eingetroffen. Mit dem abgebenden Verein Stade Brest müssen allerdings noch letzte Transfermodalitäten geklärt werden. Die Düsseldorfer Verantwortlichen gehen aber davon aus, dass diese in den nächsten Tagen abgeschlossen werden können.

Benschop wechselte erst im letzten Sommer von AZ Alkmaar zu Stade Brest und war mit einer Ablösesumme von 1,3 Millionen Euro der teuerste Transfer in der Geschichte Brests. In 27 Ligaspielen erzielte Benschop fünf Tore, konnte den Absturz der Bretonen in die Ligue 2 aber nicht verhindern.

Laut französischen Medienberichten kann sich Stade Brest das Gehalt Benschops in der Zweiten Liga nicht mehr leisten, der Verein entschloss sich daher, den Niederländer zu verkaufen. Fortuna Düsseldorf schlug nach dem Abgang von Schahin nun zu.

"Er ist ein robuster Spieler, der in der Lage ist, die Bälle mit dem Rücken zum Tor zu behaupten, aber er ist auch ein Akteur, der mal auf die Außen ausweicht. Zudem hat er eine gute Schnelligkeit und verfügt über einen ordentlichen Torabschluss. Charly besitzt eine Menge Potential", kommentierte der neue Fortunen-Coach Mike Büskens den Neuzugang.

"Ich bin sehr glücklich, hier zu sein und die Möglichkeit zu bekommen, ein besserer Spieler zu werden und mich weiter zu entwickeln. Ich denke, dass die Arbeit mit Mike Büskens mir dabei helfen wird, mich zu verbessern", wird Benschop zitiert.

Mit einer Größe von 1,91 Metern und einem Gewicht von 90 Kilogramm erinnert Benschop schon alleine von seinen Körpermaßen an Dani Schahin. Der letztjährige Top-Torjäger (acht Treffer) hatte nach dem Abstieg der Rheinländer bereits angekündigt, in der Ersten Liga bleiben zu wollen. Am Samstag vermeldete der kicker dann Schahins Wechsel zum 1. FSV Mainz 05.