Bundesliga 2002/03, 16. Spieltag
15:39 - 9. Spielminute

Gelbe Karte
Basler
K'lautern

15:53 - 22. Spielminute

Tor 1:0
Rosicky
Rechtsschuss
Vorbereitung Ricken
Dortmund

15:54 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
Lincoln
K'lautern

15:55 - 24. Spielminute

Tor 1:1
Dominguez
Linksschuss
Vorbereitung Lincoln
K'lautern

16:09 - 39. Spielminute

Spielerwechsel
Teber
für Sforza
K'lautern

16:18 - 45. + 1 Spielminute

Foulelfmeter
Rosicky
verschossen
Dortmund

16:49 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Amoroso
für Ewerthon
Dortmund

16:49 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Reina
für Ricken
Dortmund

17:00 - 74. Spielminute

Tor 2:1
Amoroso
Rechtsschuss
Vorbereitung Evanilson
Dortmund

17:04 - 78. Spielminute

Tor 3:1
Amoroso
Rechtsschuss
Dortmund

17:06 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Adzic
für Lincoln
K'lautern

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Madouni
für Rosicky
Dortmund

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
T. Reuter
für T. Klos
K'lautern

17:09 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Dominguez
K'lautern

BVB

FCK

16. Spieltag, Bor. Dortmund - 1. FC Kaiserslautern 3:1 (1:1)

Joker Amoroso bringt BVB den Sieg

Auf Seiten von Meister Borussia Dortmund änderte Matthias Sammer die siegreiche Startelf vom 2:1 in Nürnberg auf zwei Positionen. Ewerthon spielte für den in der Frankenmetropole enttäuschenden Amoroso. Für Dede (Gelb-Sperre) kam Evanilson nach Muskelfaserriss im Bauchbereich wieder ins Team. Eric Gerets nahm im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg drei Änderungen vor. Für Tim Wiese (Knieverletzung, zugezogen im Pokalspiel am Mittwoch gegen Freiburg) hütete Georg Koch das Tor. Sforza war nach überstandener Muskelverletzung im Oberschenkel scheinbar rechtzeitig fit geworden, musste dann aber noch vor der Pause gegen Teber ausgetauscht werden. Ein Einsatz von Klose war wegen der starken Prellung oberhalb des linken Schienbeins unmöglich. Für den Nationalstürmer kam Lincoln ins Team. Kurzfristig fiel auch noch Grammozis (Wadenverletzung) aus, für den Ramzy in der Anfangsformation spielte.


Das Spiel im Live-Ticker Der 16. Spieltag im Überblick


Die Partie begann verhalten, beide Teams versuchten aus gesicherter Defensive heraus ins Spiel zu finden. Erst nach einer knappen Viertelstunde ergaben sich auf beiden Seiten die ersten Gelegenheiten, zunächst für die Pfälzer durch Lokvenc und wenige Minuten später durch Ewerthon für die Borussia. Etwas glücklich ging der Meister dann in Führung. Rosicky nahm einen Ball am rechten Strafraumeck volley. Der Richtung linker Pfosten abgegebene Schuss wäre wohl knapp an diesem vorbeigestrichen, aber Klos spritzte noch hinein und fälschte das Leder unglücklich für sein Team und den chancenlosen Georg Koch in die eigenen Maschen (22.) ab. Aber der FCK konnte das Ergebnis vor allem dank einer schönen Einzelleistung von Lincoln praktisch mit dem Gegenzug geradebiegen. Der Brasilianer wartete gegen Lehmann und die Dortmunder Abwehr geschickt mit dem Pass in die Mitte und bediente schließlich den frei stehenden Dominguez, der keine Mühe hatte einzunetzen (24.). In der Folge hatte der BVB zwar etwas mehr vom Spiel, kam aber gegen die engagierten Pfälzer kaum zu Chancen. Kurz vor der Halbzeit ermöglichte Schiedsrichter Strampe der Borussia mit einer sehr umstrittenen Elfmeterentscheidung die Großchance, in Führung zu gehen. Zum einen schien die Aktion von Harry Koch gegen Heinrich noch vor dem Strafraum stattgefunden zu haben, zum anderen befand sich der Lauterer gegen den früh abhebenden Dortmunder bereits selbst im Fallen (45.+1.). Rosicky scheiterte mit dem Elfmeter aber an der Unterkante der Latte und so blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden.

In der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Spielverlauf. Die Lauterer standen tief und warteten auf gelegentliche Konterchancen. Die Borussia tat sich sehr schwer gegen die gut sortierte Defensivabteilung der Pfälzer. Nur selten gelang es den Kreativkräften des BVB, Lücken in die Abwehrreihen der Gerets-Schützlinge zu reißen, und selbst wenn dies einmal gelang, fand man seinen Meister in dem gut aufgelegten Georg Koch. Um frischen Wind in das lahmende Offensivspiel zu bringen, versuchte es Matthias Sammer mit einem Doppelwechsel. Ricken und Ewerthon verließen für Reina und Amoroso das Feld (63.). Dies sollte die Entscheidung des Spieles bringen. Ein Geistesblitz von Rosicky, der Evanilson Richtung Strafraum schickte, brachte den BVB auf die Siegerstraße. Der Brasilianer spielte im Strafraum zu Amoroso, der seine Joker-Aufgabe bestens löste und gekonnt traf (73.). Nur fünf Minuten später sorgte der Südamerikaner für die endgültige Entscheidung und machte sich damit zum Matchwinner. Ein Einwurf von Evanilson kam über Umwege zum 28-Jährigen, der im Fallen mit rechts einnetzte (78.). Damit war die Partie entschieden, die konsternierten Lauterer hatten nichts mehr entgegenzusetzen.

Das glückliche Händchen von Matthias Sammer, der mit der Einwechslung des vor einer Woche noch so gescholtenen Amoroso für den heute glücklosen Ewerthon die richtige Entscheidung traf, entschied die Begegnung. Bitter für den FCK, der 70 Minuten lang dem Meister Paroli bot und bis dahin durch die engagierte Vorstellung einen Punkt verdient gehabt hätte.