Bundesliga 2002/03, 6. Spieltag
15:42 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Koller
Rechtsschuss
Vorbereitung Reina
Dortmund

15:59 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Aduobe
Rostock

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Evanilson
für Fernández
Dortmund

16:42 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Meggle
für Wibraan
Rostock

16:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Arvidsson
für Salou
Rostock

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Wörns
für Reina
Dortmund

17:14 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Rydlewicz
Rostock

17:13 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Herrlich
für Koller
Dortmund

ROS

BVB

6. Spieltag, Hansa Rostock - Bor. Dortmund 0:1 (0:1)

Fest der vergebenen Chancen in Rostock

Ausverkauftes Haus im Rostocker Ostseestadion. 28600 wollten das Gastspiel des deutschen Meisters, Borussia Dortmund, sehen. Hansa-Trainer Armin Veh nahm gegenüber dem glücklichen 1:0-Sieg in Bochum am vergangenen Spieltag zwei Veränderungen in der Startformation vor. Für Hansen kam im Mittelfeld wieder Persson zum Zug, während in der Abwehr Kovar seinen Platz räumen musste. Für ihn begann Wibran im Mittelfeld, während Kientz auf die Verteidigerposition zurückbeordert wurde. Dortmunds Trainer Matthias Sammer wartete gegenüber dem fünften Spieltag gleich mit vier Änderungen in der Startformation auf. Für Wörns übernahm Madouni die Position in der Innenverteidigung. Frings und Fernandez ersetzten Evanilson und Heinrich, während Reina für den verletzten Rosicky ins Team kam.


Das Spiel im Live-Ticker Der 6. Spieltag im Überblick


Bereits nach einer knappen halben Minute stellten die Rostocker unter Beweis, dass sie sich vor dem deutschen Meister nicht verstecken wollten. Nachdem Wibran eine Rydlewicz-Flanke auf Salou abgelegt hatte, scheiterte der Togolese mit einem Direktschuss unglücklich an Lehmann. Dortmund schien schwerer ins Spiel zu kommen, ging aber nach zwölf Minuten durch Koller in Führung. Reina hatte Persson auf den linken Angriffseite ausgetanzt und den Ball flach auf Koller zurückgelegt. Der fackelte nicht lange und zog von der Strafraumgrenze sofort ab. Der Flachschuss schlug im linken unteren Eck ein. In der Folgezeit entwickelte sich eine engagiert geführte Partie, in der Hansa Rostock sich zwar ein Übergewicht im Mittelfeld erspielen konnte, die wenigen sich bietenden Torchancen allerdings ausließ. Für Borussia Dortmund boten sich immer wieder Kontersituationen, doch oft fehlte die Genauigkeit beim letzten Zuspiel, so dass sich auf Dortmunder Seite keine großen Torchancen ergaben. So musste Hansa mit einem 0:1-Rückstand in die Pause, während sich Dortmund über eine glückliche Führung freuen konnte. Die zweite Halbzeit begann mit einem ähnlichen Paukenschlag wie die erste. Während die Dortmunder Abwehr noch in der Kabine zu sein schien, lief Prica alleine auf Lehmann zu. Doch der Dortmunder Torwart konnte mit einer Weltklasseparade Prica den Ball vom Fuß fischen. Dann kam Dortmund besser ins Spiel und sofort zu guten Torchancen, doch sowohl Ewerthon mehrmals als auch Koller scheiterten. Hansa Rostock hatte sich für über zwanzig Minuten zurückgezogen und kam kaum noch über die Mittellinie, geschweige denn gefährlich vor das Dortmunder Tor. Dies änderte sich zwar nach 70 Minuten, doch zwingende Torchancen für Rostock blieben Mangelware. Ganz anders Borussia Dortmund. Die Stürmer überboten sich im Auslassen klarer und klarster Torchancen. Den Vogel schoss dabei Koller ab, der freistehend vor dem leeren Tor sich mit rechts an den linken Fuß schoss und damit sein eigenes Tor verhinderte. Doch für die Dortmunder rächten sich die vergebenen Chancen nicht. Routiniert brachte der deutsche Meister das 1:0 gegen müde werdende Rostocker über die Zeit. Mit dem Auswärtssieg konnte Dortmund Anschluss an die Spitzengruppe der Tabelle herstellen, während für Armin Vehs Rostocker ein Sieg gegen ein Top-Team der Liga noch ein Traum bleibt.