3. Liga Analyse

17:52 - 7. Spielminute

Tor 0:1
Kobylanski
Rechtsschuss
Vorbereitung Bär
Braunschweig

17:57 - 12. Spielminute

Tor 1:1
Bertram
Linksschuss
Vorbereitung Beck
Magdeburg

17:59 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
Bär
Braunschweig

18:03 - 18. Spielminute

Tor 1:2
Kobylanski
Kopfball
Vorbereitung Bär
Braunschweig

18:17 - 32. Spielminute

Tor 1:3
Bär
Kopfball
Vorbereitung Fejzic
Braunschweig

18:27 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Kessel
Braunschweig

18:30 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Costly
Magdeburg

18:49 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Feigenspan
für Putaro
Braunschweig

18:54 - 51. Spielminute

Tor 2:3
Beck
Rechtsschuss
Vorbereitung Bertram
Magdeburg

18:58 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Engelhardt
für Fejzic
Braunschweig

19:12 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Perthel
Magdeburg

19:16 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Osei Kwadwo
für Bertram
Magdeburg

19:16 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Ernst
für T. Chahed
Magdeburg

19:17 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Wiebe
für Nehrig
Braunschweig

19:27 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Kobylanski
Braunschweig

19:28 - 84. Spielminute

Rote Karte
Rother
Magdeburg

19:30 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Harant
für J. Gjasula
Magdeburg

19:32 - 89. Spielminute

Rote Karte
Co-Trainer Bankert
Magdeburg

19:40 - 90. + 6 Spielminute

Tor 2:4
Kobylanski
Rechtsschuss
Vorbereitung Feigenspan
Braunschweig

FCM

BRA

Abendspiel der zwei Ex-Zweitligisten

Kobylanski-Dreierpack bei Flüthmann-Debüt

Die Eintracht aus Braunschweig jubelt in Magdeburg.

Die Eintracht aus Braunschweig jubelt in Magdeburg. imago images

Magdeburgs neuer Trainer Stefan Krämer ging sein Debüt mit drei Neuzugängen in der Startelf an: Jürgen Gjasula (Energie Cottbus), Mario Kvesic (Erzgebirge Aue) und Sören Bertram (Darmstadt 98) liefen von Beginn an auf.

Auch auf der Braunschweiger Trainerbank nahm ein Neuer Platz: Christian Flüthmann übernahm im Sommer für Andre Schubert und brachte mit Martin Kobylanski (Preußen Münster) und Nick Proschwitz (SV Meppen) zwei Neuzugänge.

Und ersterer sollte an der neuen Wirkungsstätte einen perfekten Start erwischen. Denn bereits nach sieben Minuten gewann Bär durch einen Fehler von Müller den Ball und schickte Kobylanski im perfekten Moment. Der Neuzugang bedankte sich und schob das Leder zum 1:0 ein (7.). Doch Magdeburg fand eine schnelle Antwort: Zwar verpasste Preißinger zunächst knapp (9.), wenig später erlief Beck dann allerdings einen zu kurz geratenen Rückpass von Becker, legte quer auf Bertram, der zum 1:1 traf (12.).

Hohe Schlagzahl auf beiden Seiten

Schlag auf Schlag ging es weiter: Während Kvesic am Braunschweiger Keeper Fejzic scheiterte, verpasste Bär im direkten Gegenzug knapp (16.). Wenig später war dann erneut Kobylanski zur Stelle: In der FCM-Defensive gab es Abstimmungsprobleme, so dass Bär ungestört flanken und Kobylanski ebenso ungestört zum 2:1 einköpfen konnte (18.). Es folgte eine kurze Verschnaufpause, in der ein Querpass von Proschwitz ins Leere (22.) auf der einen und ein Schuss ans Außennetz von Kvesic auf der anderen Seite (29.) die einzigen Höhepunkte darstellten.

3. Liga, 1. Spieltag

Kurios fiel der dritte Treffer der Braunschweiger: Ein Ball von Fejzic wurde länger und länger, Chahed, Rother und Brunst fehlte es an Kommunikation und so konnte Bär das Zuspiel seines Torwarts zum 3:1 einköpfen (32.). Bis zur Pause merkte man den Magdeburgern eine leichte Verunsicherung an - das Team suchte zwar immer wieder Beck in der Spitze, blieb damit aber erfolglos.

Bitterer Ausfall für Braunschweig

Magdeburg kam druckvoller aus der Kabine und erzielte nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer. Dieser sollte allerdings richtig bitter für Branschweig werden. Denn bei einer Flanke von Bertram unterlief Nkansah - also der eigene Mann - Fejzic, der unglücklich auf den Rücken fiel. Beck staubte zum 2:3 ab, während Fejzic benommen liegen blieb und letztlich vom Platz getragen werden musste (51.). Engelhardt übernahm den Posten im Tor (54.).

Nach diesem Schock verflachte die Partie etwas. Braunschweig kam kaum noch druckvoll über die Mittellinie und auch Magdeburg fehlte es an zündenden Ideen. Eine flache Hereingabe des eingewechselten Ernst (73. für Chahed) konnte Becker klären (79.). Die Schlussminuten musste Magdeburg dann in Unterzahl bestreiten: Rother sah nach einem Foul von hinten an Proschwitz die Rote Karte und musste frühzeitig vom Platz (84.). Ihm folgte wenig später sein Co-Trainer Silvio Bankert, der nach einem Zweikampf den am Boden liegenden Bär anschoss und dafür - nach neuer Regel - ebenfalls Rot sah (89.).

In den sieben Minuten Nachspielzeit warf Magdeburg noch einmal alles nach vorne, sollte in Unterzahl aber nicht mehr zum Ausgleich kommen. Stattdessen war erneut Kobylanski zur Stelle und setzte nach Zuspiel von Feigenspan mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt unter den 4:2-Sieg der Eintracht.

Tore und Karten

0:1 Kobylanski (7', Rechtsschuss, Bär)

1:1 Bertram (12', Linksschuss, Beck)

1:2 Kobylanski (18', Kopfball, Bär)

1:3 Bär (32', Kopfball, Fejzic)

2:3 Beck (51', Rechtsschuss, Bertram)

2:4 Kobylanski (90' +6, Rechtsschuss, Feigenspan)

Magdeburg

Brunst 4,5 - T. Chahed 4,5 , Rother 5 , Tob. Müller 4,5, Perthel 4 - J. Gjasula 4,5 , Preißinger 3,5, Costly 4 , Kvesic 3, Bertram 3,5 - Beck 3

Braunschweig

Fejzic 3,5 - Kessel 3,5 , Becker 3,5, Nkansah 4, Kijewski 3 - Nehrig 2,5 , Pfitzner 2,5, Bär 2,5 , Kobylanski 1 , Putaro 3 - Proschwitz 3

Schiedsrichter-Team

Felix Zwayer Berlin

4
Spielinfo

Stadion

MDCC-Arena

Zuschauer

16.102

Magdeburg gastiert am nächsten Sonntag (14 Uhr) beim FSV Zwickau. Für Braunschweig geht es bereits am nächsten Samstag (14 Uhr) mit einem Heimspiel im "Löwenduell" gegen 1860 München weiter.

Die Trikots der Drittligisten 2019/20