DFB-Pokal Spielbericht

18:41 - 12. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Al Ghaddioui
für Mangala
Stuttgart

18:48 - 19. Spielminute

Tor 0:1
Al Ghaddioui
Kopfball
Vorbereitung Didavi
Stuttgart

18:50 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Königs
Rostock

18:55 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Karazor
Stuttgart

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Phillips
für Badstuber
Stuttgart

19:40 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Sonnenberg
Rostock

19:46 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Verhoek
für Königs
Rostock

19:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Phillips
Stuttgart

19:59 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Sosa
Stuttgart

20:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Klement
für Gomez
Stuttgart

20:02 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Al Ghaddioui
Stuttgart

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Ramaj
für Breier
Rostock

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Pepic
für Butzen
Rostock

20:16 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
P. Stenzel
Stuttgart

ROS

VFB

Stuttgart kämpft sich eine Runde weiter

Al Ghaddioui nutzt die einzige Rostocker Unachtsamkeit eiskalt

VfB Stuttgart

Einziger Jubel: In Rostock reicht dem VfB Stuttgart ein Treffer von Hamadi Al Ghaddioui. imago images

Rostocks Trainer Jens Härtel nahm im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Unterhaching zwei Änderungen in seiner Startelf vor: Für Pepic und Straith begannen Sonnenberg und Hildebrandt.

Stuttgarts Coach Tim Walter änderte seine erste Elf gegenüber dem 2:2 in Heidenheim ebenfalls auf zwei Positionen: Für den an der Hüfte angeschlagenen Keeper Kobel kam Bredlow zu seinem Pflichtspieldebüt, zudem stürmte Gomez für Al Ghaddioui.

Beide Mannschaften agierten in einem ausverkauftem Ostseestadion von Beginn an mit sehr viel Tempo. Der VfB versuchte schnell, die Kontrolle über die Partie zu erlangen, hatte allerdings eine Rostocker Mannschaft gegenüber, die die Räume sehr gut zustellte und gegen den Ball sehr aggressiv arbeitete. Nach vorne versteckte sich der Drittligist ebenfalls nicht und wäre durch Breier nach acht Minuten beinahe in Führung gegangen, doch der Abschluss des Angreifers landete nur am Außennetz.

DFB-Pokal, 1. Runde

Fünf Minuten später war es Ahlschwede, der ebenfalls die Rostocker Führung auf dem Fuß hatte, aus spitzem Winkel aber am rechten Pfosten vorbeizielte. Deutlicher effizienter zeigte sich der VfB, der nach einer schnell ausgeführten Ecke von Ascacibar über Didavi und Al Ghaddioui die Rostocker Hintermannschaft überraschte und quasi aus dem nichts in Führung ging (19.).

Rostock mutig - Stuttgart verwaltend

Das Gegentor sollte dem Rostocker Engagement nach vorne zu spielen aber nichts abtun und so entwickelte sich weiter ein offener Schlagabtausch. Immer wieder eroberte die Kogge in der Defensive den Ball und versuchte schnell umzuschalten. In den entscheidenden Situationen stand die Stuttgarter Abwehrkette aber sicher und brachte das 1:0 zunächst in die Kabinen.

Die erste Viertelstunde in Halbzeit zwei verlief ohne wirkliche Highlights, beiden Mannschaften war die intensive erste Hälfte anzumerken. Lediglich zwei gefährliche Abschlüsse von Verhoek (60.). und Ascacibar (69.). hatte die Partie zu bieten, beiden Teams fehlte es in der Offensive an Durchschlagskraft.

Spielnote

Stuttgart hatte zwar viel Ballbesitz, agierte allerdings zu behäbig und leistete sich viele leichte Ballverluste. Damit luden sie die kämpferisch und läuferisch starken Rostocker zum Kontern ein - doch Hansa machte daraus zu wenig.

3
Tore und Karten

0:1 Al Ghaddioui (19', Kopfball, Didavi)

Rostock

Kolke - Riedel , Sonnenberg , Rieble - Butzen , Ahlschwede , T. Öztürk , Hildebrandt , Breier , Vollmann - Königs

Stuttgart

Bredlow - P. Stenzel , Kempf , Badstuber , Sosa - Karazor , Castro , Mangala , Ascacibar - Didavi , Gomez

Schiedsrichter-Team

Sven Jablonski Bremen

Spielinfo

Stadion

Ostseestadion

Zuschauer

24.000 (ausverkauft)

In den letzten Minuten versuchte Rostock noch einmal alles, doch die Stuttgarter Abwehr um den eingewechselten Neuzugang Phillips hielt stand. Somit revanchierte sich der VfB ein Jahr nach dem Erstrundenaus an der Härtel-Elf und bleibt weiterhin im Pokalgeschäft. In der Liga wartet nun am Samstag (13 Uhr) das Heimspiel gegen den FC St. Pauli. Rostock empfängt eine Stunde später die SG Sonnenhof Großaspach.

Die größten Pokal-Sensationen