Fußball-Vereine Freundschaftsspiele 2019/20, KW 28 2019
13:44 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Cordoba
Kopfball
Vorbereitung Risse
Köln

13:47 - 17. Spielminute

Tor 0:2
Cordoba
Rechtsschuss
Vorbereitung Hauptmann
Köln

13:53 - 24. Spielminute

Tor 0:3
Cordoba
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Köln

14:02 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Ehizibue
Köln

14:02 - 32. Spielminute

Spielerwechsel
Modeste
für Cordoba
Köln

14:03 - 33. Spielminute

Spielerwechsel
Bader
für Ehizibue
Köln

14:02 - 33. Spielminute

Spielerwechsel
Verstraete
für Hauptmann
Köln

14:03 - 34. Spielminute

Tor 0:4
Risse
Rechtsschuss
Vorbereitung Bader
Köln

14:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Scott
für T. Horn
Köln

14:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Katterbach
für Hector
Köln

14:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Wimmer
für Sörensen
Köln

14:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Sobiech
für Czichos
Köln

14:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
J. Horn
für Kainz
Köln

14:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Özcan
für Koziello
Köln

14:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Ki. Schindler
für Risse
Köln

14:31 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Schaub
für Churlinov
Köln

14:37 - 52. Spielminute

Tor 0:5
Reisig
Eigentor
Köln

14:46 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Schmitz
für Bader
Köln

14:46 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Höger
für Verstraete
Köln

14:46 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Terodde
für Modeste
Köln

14:58 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Wöhrle
SSV Reutlingen

15:04 - 79. Spielminute

Tor 1:5
Zukic

SSV Reutlingen

REU

KOE

Zum Abschluss des Trainingslagers in Donaueschingen

Dank Cordoba: Köln siegt souverän in Reutlingen

Jhon Cordoba und Darko Churlinov

Kölns Jhon Cordoba (r.) freut sich mit Darko Churlinov über ein Tor in Reutlingen. imago images

Dank Jhon Cordoba machte der 1. FC Köln von Beginn an klar, wer Herr im Stadion an der Kreuzeiche ist. Der Kolumbianer brachte mit einem lupenreinen Hattrick seine Farben frühzeitig auf die Siegerstraße. In der 14. Minute war Cordoba per Kopf zur Stelle, nur drei Minuten später profitierte er von einem Patzer von Reutlingens Keeper Pendinger und staubte zum 2:0 für den Bundesliga-Aufsteiger ab. Und in der 24. Minute verwandelte Cordoba einen Handelfmeter sicher.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Köln den Test gegen den Oberligisten sehr ernst nahm. FC-Coach Achim Beierlorzer brachte im Vergleich zum 16:0 gegen den FC Bad Dürrheim neun neue Spieler, nur Sörensen und Ehizibue verblieben in der Startelf. Letzterer war der einzige Neuzugang in der Startelf der Kölner. Der Bundesliga-Aufsteiger dominierte das Geschehen von Beginn an, zeigte sich durchaus aggressiv in den Zweikämpfen und spielte auch konsequent nach vorne. Und nicht nur dank Cordoba war zu jeder Zeit der Fünfklassen-Unterschied spürbar. Zur Pause stand es dann 4:0, nachdem Risse in der 34. Minuten aus spitzem Winkel SSV-Keeper Pendinger schön überlistete.

Zur Pause schickte Beierlorzer dann acht neue Spieler auf das Feld, nachdem in der ersten Hälfte bereits Modeste, Bader und Verstraete gekommen waren. Durch die Wechsel kam es zu einem kleinen Bruch im Spiel des FC. Zwar erhöhte Köln zunächst noch auf 5:0 - Reutlingens Reisig lenkte bei einem missglückten Rettungsversuch eine scharfe Hereingabe von Katterbach ins eigene Netz ab -, doch anschließend ging der Schwung verloren. Zumal Beierlorzer wie versprochen allen zur Verfügung stehenden Akteuren Spielpraxis verschaffte und weiter munter wechselte.

So durfte sich Reutlingen sogar noch über den Ehrentreffer freuen. Als Schindler offenbar angeschlagen den Platz verlassen musste, war der FC in der Schlussphase nur noch zu zehnt. Reutlingen nutzte das aus: Zukic wurde steilgeschickt, der Reutlinger lief alleine auf Kölns eingewechselten Keeper Scott zu, behielt die Nerven und vollstreckte eiskalt zum vielumjubelten 1:5 (79.).

Der 1. FC Köln kehrt nun erst einmal in die Heimat zurück, wo am 20. Juli in Lohne (Niedersachsen) ein Blitzturnier mit Partien gegen den VfL Osnabrück sowie Werder Bremen auf dem Programm steht. Am 23. Juli machen sich die Geißböcke dann auf in ihr zweites Trainingslager nach Kitzbühel.

jer

33

Safari-Optik und Rauchschwaden: Die Bundesliga-Trikots 2019/20