U-21-Europameisterschaft 2019, Vorrunde, 1. Spieltag
18:56 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Lienhart
Österreich

19:07 - 37. Spielminute

Tor 0:1
Wolf
Rechtsschuss
Vorbereitung Horvath
Österreich

19:12 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Ingolitsch
Österreich

19:40 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Masovic
Serbien

19:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Racic
für Masovic
Serbien

19:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Randjelovic
für Pantic
Serbien

20:02 - 75. Spielminute

Rote Karte
Jovanovic
Serbien

20:03 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Gajic
Serbien

20:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Ljubicic
für Lienhart
Österreich

20:05 - 78. Spielminute

Tor 0:2
Horvath
Rechtsschuss
Österreich

20:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Kalajdzic
für Wolf
Österreich

20:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Balic
für Honsak
Österreich

20:19 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Jovic
Serbien

20:17 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Milenkovic
Serbien

SRB

ÖST

Austria schlägt überraschend schwaches Serbien

Wolf-Verletzung überschattet Österreichs Auftaktsieg

Hannes Wolf

Hier war die Welt von Hannes Wolf noch in Ordnung. In der 37. Minute brachte er sein Team in Führung, in der 75. musste er verletzt vom Platz. imago images

Die erste Halbzeit dieser Partie wird nicht in die Fußball-Geschichtsbücher eingehen. Zu harmlos zeigten sich die favorisierten Serben, bei denen unter anderem der baldige Königliche und Ex-Frankfurter Jovic in der Startformation stand. Die Österreicher nahmen von Beginn an die Zügel in die Hand und spielten zumindest etwas druckvoller als ihre Gegner. Doch auch bei der mit vier Bundesliga-Legionären (Honsak, Lienhart, Posch, Danso) angetretenen Austria waren Torchancen Mangelware. Die erste Torannäherung gab es durch Wolf, dessen Distanzschuss nur knapp am Kasten vorbeiflog (19.). Ansonsten spielte sich viel im Mittelfeld ab, durch die immer intensiver werdenden Zweikämpfe kam allerdings kaum Spielfluss auf. Die starke serbische Sturmreihe um Jovic, Zivkovic und Radonjic hing ziemlich in der Luft.

Wolfs Tor zählt nach unnötigem VAR

Der erste Treffer des Spiels fiel dann so ziemlich aus dem Nichts: Honsak tauchte plötzlich im Sechzehner auf, sein geblockter Schuss ging direkt zu Horvath, der sofort aufs lange Eck zielte. Vom Pfosten sprang der Ball zum agilen Wolf, der auf einen Abpraller spekuliert hatte und freistehend keine Probleme hatte einzuschieben - 1:0 (37.). Der Jubel der Österreicher musste jedoch kurz zurückgehalten werden, denn der Linienrichter hatte unerklärlicherweise auf Abseits entschieden. Der VAR schaltete ein und überprüfte den Treffer. Berechtigterweise zählte das Tor.

Im zweiten Durchgang zog sich Österreich zunächst etwas zurück. Die Serben hingegen spielten sofort etwas mutiger und kamen besser ins Spiel. Schnell hatte auch Jovic seine erste Chance, sein Kopfball landete allerdings an der Latte (50.). Diese Gelegenheit kam offenbar zur richtigen Zeit, allerdings für die Austria. Ab diesem Zeitpunkt schaltete das Team von Werner Gregoritsch mindestens zwei Gänge nach oben und kam innerhalb weniger Minuten zu einigen hochkarätigen Chancen. Zunächst scheiterte Xaver Schlager (51.), kurz darauf Kiels Honsak an Radunovic im serbischen Tor (55.). Dessen Vorderleute gingen mit ihrem Ballbesitz ähnlich fahrig um wie die Österreicher mit ihren Tormöglichkeiten. Wolf scheiterte gleich zweimal an Radunovic, stand dabei aber im Abseits (62.).

Wolf knickt böse um

Die Austria-Defensive zeigte über die gesamte Partie eine sehr engagierte Leistung, die einzige Unkonzentriertheit hätte aber der Ausgleich für Serbien sein müssen. Radonjic vergab völlig freistehend aus fünf Metern Entfernung (71.). Kurz darauf wurde es ganz still im Stadion. Wolf blieb nach einem harmlos aussehenden Zweikampf mit Jovanovic mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Der Neu-Leipziger wurde vom Innenverteidiger von hinten gefoult, beim folgenden Schrittversuch knickte sein Fuß ab und stand unnatürlich weit nach rechts ab. Schiedsrichter Andreas Ekberg schaute sich die Szene nochmal an und zeigte Jovanovic die Rote Karte, während Wolf unter Schmerzen vom Platz getragen wurde (75.). Die Diagnose lautet: Bruch des rechten Außenknöchels.

Der Verletzungsschock stand beiden Teams ins Gesicht geschrieben, Horvath nutzte dies eiskalt aus: Sein flacher Freistoß nach der Roten Karte flog an allen Mit- und Gegenspielern vorbei und trudelte neben dem chancenlosen Radunovic ins Tor - 2:0 (78.)! Es war die Entscheidung dieser Partie, die Serben kamen nur noch zu zwei Abschlüssen: Zum einen feuerte Jovic drüber (82.), zum anderen stand Lukic knapp im Abseits, hatte aber ebenfalls verfehlt.

Die Österreicher konnten ihren ersten, völlig verdienten Sieg, im ersten Spiel einer U-21-EM feiern. Der Jubel hielt sich allerdings ziemlich in Grenzen, wahrscheinlich waren viele mit dem Kopf bei ihrem verletzten Mitspieler Wolf. Die Serben hingegen enttäuschten auf ganzer Linie. Für beide Teams geht es am Donnerstag weiter. Österreich trifft um 18.30 Uhr auf Dänemark, Serbien ist ab 21 Uhr Gegner der DFB-Auswahl.

25

Diese Spieler wollen die U-21-EM gehörig aufmischen