DFB-Pokal 2018/19, Achtelfinale
20:47 - 2. Spielminute

Gelbe Karte
Goretzka
Bayern

20:48 - 3. Spielminute

Tor 1:0
Mittelstädt
Rechtsschuss
Vorbereitung Kalou
Hertha

20:52 - 7. Spielminute

Tor 1:1
Gnabry
Rechtsschuss
Vorbereitung Lewandowski
Bayern

21:52 - 49. Spielminute

Tor 1:2
Gnabry
Rechtsschuss
Vorbereitung James
Bayern

22:07 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Selke
für Ibisevic
Hertha

22:10 - 67. Spielminute

Tor 2:2
Selke
Rechtsschuss
Hertha

22:25 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Klünter
für Kalou
Hertha

22:32 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Ribery
für Gnabry
Bayern

22:48 - 98. Spielminute

Tor 2:3
Coman
Kopfball
Vorbereitung Lewandowski
Bayern

22:53 - 103. Spielminute

Spielerwechsel
Lustenberger
für Skjelbred
Hertha

23:03 - 110. Spielminute

Spielerwechsel
Torunarigha
für Duda
Hertha

23:12 - 119. Spielminute

Spielerwechsel
Javi Martinez
für James
Bayern

23:14 - 120. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
T. Müller
für Coman
Bayern

23:13 - 120. Spielminute

Gelbe Karte
Lewandowski
Bayern

BSC

FCB

Hertha gegen überlegenes München effektiv und kampfstark

Gnabry trifft doppelt: FC Bayern steht im Viertelfinale

Niklas Stark, Karim Rekik, Marvin Plattenhardt, Serge Gnabry, Robert Lewandowski (v.li.)

Serge Gnabry (2.v.re.) schießt wuchtig zum 1:1 ein. imago

Hertha-Coach Pal Dardai nahm nach der 0:1-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg in der Bundesliga drei Wechsel vor: Statt Maier (muskuläre Probleme im Hüftbereich) sowie Lustenberger und Selke (beide Bank) begannen Skjelbred, Kalou und Mittelstädt.

Bayern-Trainer Niko Kovac entschied sich nach der 1:3-Auswärtsniederlage bei Bayer Leverkusen zu zwei Umstellungen: Der wieder genesene Thiago und Gnabry spielten für Rafinha und Müller (beide Bank). Neuer traf nach Daumenverletzung zwar die Reise nach Berlin mit an, Kovac verzichtete jedoch im Kader auf den Starkeeper, um jedes Risiko zu vermeiden. Ulreich stand so erneut im Tor, Früchtl saß als Reserve auf der Bank.

Turbulenter Beginn im Olympiastadion

Die Anfangsphase im Olympiastadion hatte es gleich in sich. In der 2. Minute schickte Thiago Goretzka in den Berliner Strafraum steil, wo der Ex-Schalker im Duell mit Rekik zu Fall kam, weil dieser ihn am Fuß getroffen hatte. Referee Markus Schmidt entschied zum Ärger der Münchner auf Schwalbe und Gelbe Karte für Goretzka, anstatt auf den Elfmeterpunkt zu deuten - eine Fehlentscheidung. Damit noch nicht genug: Mit dem direkten Gegenzug ging die Hertha in Führung. Nach Doppelpass mit Kalou traf Mittelstädt vom Strafraum durch die Beine von Hummels und an Ulreich vorbei zum 1:0 (3.).

DFB-Pokal, Achtelfinale

Der Rekordpokalsieger zeigte sich indes alles andere als geschockt und legte fortan ein hohes Spieltempo vor. Schon mit der ersten guten Gelegenheit gelang Gnabry aus kurzer Distanz der Ausgleich, nachdem Kimmich und Lewandowski vorbereitet hatten (7.). Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte dominierte der FC Bayern das Spiel. Immer wieder über Gnabry ergaben sich ab und an auch Chancen. Der Torschütze zum 1:1 zwang Jarstein in der 20. und 26. Minute mit Abschlüssen zu Paraden. Die Berliner waren zwar um schnelles Umschaltspiel bemüht, doch fehlte es bei den seltenen Offensivaktionen an Präzision. Mit dem aus Sicht der Hauptstädter schmeichelhaften Remis ging es in die Halbzeit.

Gnabry zum Zweiten, FCB dominiert - bis Hummels patzt

Auch die zweite Hälfte begann mit einem frühen Treffer: Der von Lewandowski und James gekonnt in Szene gesetzte Gnabry erzielte mit einem trockenen Schuss ins linke Eck seinen zweiten Treffer des Abends (49.). Die Hertha hatte weiterhin enorme Probleme mit den schnell kombinierenden und laufstarken Bayern. Lewandowski verpasste ein Zuspiel von Kimmich nur um Haaresbreite (60.). Zudem boten sich zahlreiche weitere Halbchancen. Von Berlin gab es offensiv lange nicht zu berichten - bis in die 67. Minute, in der Joker Selke bei einer unbedachten Kopfballrückgabe von Hummels dazwischen spritzte und Ulreich aus ganz spitzem Winkel überwand!

Der Spielverlauf war mit dem 2:2 nahezu auf den Kopf gestellt, zumal die Hertha mit ihren einzigen beiden nennenswerten Torannäherungen getroffen hatte. Die Münchner zeigten sich indes erneut wenig geschockt und spielten weiter mit Elan nach vorne. Einzig die letzte Durchschlagskraft ließ zu wünschen übrig: James schoss zunächst aus 15 Metern am Tor vorbei (75.) und bugsierte aus bester Position auch in der 81. Minute eine Alaba-Flanke mit dem Knie neben das Gehäuse. Auf der Gegenseite prüfte mit Klünter Dardais zweiter Joker Ulreich (83.). Nach nur zwei Nachspielminuten nach 90 Minuten ging es schließlich in die Verlängerung.

Coman sorgt für die Entscheidung

In der Verlängerung machte Bayern da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten: mit dominantem Spiel. In der 98. Minute fiel schließlich nach einem taktischem Flügelwechsel von Alaba und Kimmich das 3:2. Nach Zusammenspiel der beiden Außen köpfte Goretzka den Ball im Zentrum zu Lewandowski, dessen hohen Ball Coman per Kopf aus ganz kurzer Distanz im Tor unterbrachte. Danach waren die Münchner dem vierten Tor näher als Berlin dem erneuten Ausgleich, Hummels verzog aus 15 Metern knapp (105.+1), Lewandowski blieb mit einem Freistoß in der Mauer hängen, James' Heber geriet zu schwach (117.). So blieb es am Ende beim knappen, aber hochverdienten Erfolg für die Kovac-Elf.

Für die Hertha geht es im Liga-Alltag am Samstag (15.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel in Mönchengladbach weiter. Am Abend (18.30 Uhr) empfängt der FC Bayern den Schalke 04. Am Sonntag (18.30 Uhr) werden im Rahmen der ARD-Sportschau die Viertelfinalpartien ausgelost.

30

Bilder zur Partie Hertha BSC - Bayern München