Champions League 2018/19, Vorrunde, 5. Spieltag
21:22 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Matic
ManUnited

22:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
U. Garcia
für von Bergen
YB Bern

22:06 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Camara
YB Bern

22:19 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Benito
YB Bern

22:22 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
R. Lukaku
für Lingard
ManUnited

22:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Pogba
für Fred
ManUnited

22:24 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Fassnacht
für Sulejmani
YB Bern

22:30 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
A. Valencia
ManUnited

22:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Mata
für A. Valencia
ManUnited

22:41 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Moumi Ngamaleu
für Nsame
YB Bern

22:49 - 90. + 1 Spielminute

Tor 1:0
Fellaini
Rechtsschuss
Vorbereitung R. Lukaku
ManUnited

MAN

YBB

United sichert sich vorzeitig das Achtelfinal-Ticket

Fellaini macht es wie Gerd Müller

Marouane Fellaini

Sicherte United mit seinem Lucky-Punch den Achtelfinaleinzug: Marouane Fellaini. getty

United-Coach José Mourinho ließ vor allem mit zwei Personalentscheidungen aufhorchen: Mit Pogba (105 Mio.) und Lukaku (85 Mio.) blieben die beiden Rekordtransfers der Red Devils zunächst auf der Bank. Für das Duo spielten Fred und Rashford von Beginn an. Im Vergleich zum 0:0 gegen Crystal Palace nahm der Portugiese insgesamt fünf Veränderungen vor.

Berns Trainer Gerardo Seoane musste im Old Trafford auf zwei wichtige Stützen in seinem Team verzichten: Torjäger Hoarau fehlte mit einer Sprunggelenksverletzung und Mittelfeldabräumer Sanogo war wegen einer Sperre zum Zuschauen gezwungen. Der Ivorer hatte bei der 1:3-Pleite in Valencia die Ampelkarte gesehen. Für die beiden Leistungsträger durften Nsamé und Aebischer starten. Insgesamt ließ es Seoane zu Beginn defensiver angehen: Gegenüber dem 1:0-Sieg gegen den FC Lugano rückte mit Camara für Fassnacht ein zusätzlicher Innenverteidiger in die Anfangsformation.

Klare Rollenverteilung in Hälfte eins

Die Rollen waren in den ersten 45 Minuten klar verteilt: United wollte sich mit einem Dreier das Endspiel um den Achtelfinaleinzug in Valencia ersparen - und der äußerst defensiv eingestellte Gast aus Bern die Partie so lange wie möglich offen halten.

Gruppe F, 5. Spieltag

Und so entwickelte sich zunächst eine Begegnung auf ein Tor. Immer wieder war es Rashford, der für Gefahr vor dem Gäste-Gehäuse sorgte: Bereits nach vier Minuten hatte der 21-Jährige Uniteds Führung auf Fuß, als er nur knapp über den Querbalken lupfte - von Ballmoos in Berns Tor war bereits geschlagen. Durch eine Co-Produktion mit seinem Sturmpartner Lingard entstand Rashfords nächster gefährlicher Abschluss: Nach einer feinen Außenrist-Ablage von Lingard ging sein Schuss nur haarscharf am linken Torpfosten vorbei (25.).

Youngs Boys wachen nach Uniteds Doppelwechsel auf

Nach dem Seitenwechsel bot sich dann zunächst dasselbe Bild. Die Red Devils liefen an, Bern verteidigte. In der 56. Minute vergab Fellaini die große Möglichkeit zur Führung, als er das leere Tor nicht traf. Acht Minuten später reagierte Mourinho auf die zunehmende Einfallslosigkeit seiner Mannschaft, indem er Pogba und Lukaku brachte.

Der Schuss ging aber erst mal nach hinten los. Denn plötzlich wachten die Gäste auf, in der Folge waren die Eidgenossen der Führung näher als United. In der 71. Minute musste de Gea sein ganzes Können unter Beweis stellen, als er einen abgefälschten Schuss von Assalé mit einem grandiosen Reflex von der Linie kratzte.

Fellaini setzt den Lucky-Punch

Für die späte Erlösung des Favoriten aus Manchester sorgte Fellaini, der in der Nachspielzeit mit seinem Treffer an Gerd Müller erinnerte: Lukaku verlängerte eine Hereingabe mustergültig auf seinen belgischen Landsmann, der nach einer 180-Grad-Drehung trocken zum Siegtreffer einnetzte (90.+1).

United ist damit für die K.-o.-Runde qualifiziert, Bern aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Manchester United spielt am kommenden Samstag um 18.30 Uhr beim FC Southampton. Bern tritt am Sonntag (16 Uhr) in Basel an.

0

Bilder zur Partie Manchester United - Young Boys Bern