3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 34. Spieltag
14:14 - 55. Spielminute

Tor 0:1
Biankadi
Rechtsschuss
Vorbereitung Breier
Rostock

14:24 - 65. Spielminute

Tor 0:2
Biankadi
Linksschuss
Vorbereitung Soukou
Rostock

14:28 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Huth
für Löhmannsröben
K'lautern

14:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Biada
für Albaek
K'lautern

14:40 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Pepic
für Hildebrandt
Rostock

14:45 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Ahlschwede
für Biankadi
Rostock

14:48 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Bischoff
für Breier
Rostock

FCK

ROS

Kaiserslautern deutlich zu harmlos

Doppelter Biankadi schießt Hansa zum Sieg am Betzenberg

Merveille Biankadi

Überragender Mann bei Rostock: Doppeltorschütze Merveille Biankadi. imago

Kaiserlauterns Trainer Sascha Hildmann nahm drei Änderungen in der Startelf gegenüber dem 1:1 in Cottbus vor: Hainault kehrte in die Innenverteidigung zurück und ersetzte Gottwalt. Außerdem agierten Jonjic und Hemlein für Fechner und den verletzten Schad.

Rostocks Coach Jens Härtel ging mit vier Veränderungen nach dem 1:2 gegen Jena ins Duell der ehemaligen Bundesligisten: Neben Bülow rutschten auch Hildebrandt, Wannenwetsch und Rieble wieder in die Startelf für Bischoff, Ahlschwede, Pepic und Cros.

Bei bestem Fußballwetter am Betzenberg tasteten sich beide Teams zunächst ab. Die erste große Chance hatten die Gäste durch Breier, der von Öztürk im Strafraum freigespielt worden war, doch anstatt selbst abzuschließen suchte der Stürmer das Abspiel, was ihm deutlich misslang (15.). Von den Lauteren kam in der Offensive wenig, lediglich Kühlwetter sorgte für ein wenig Gefahr im Rostocker Strafraum. Erst wurde das Geburtstagskind kurz vor dem eigenen Abschluss geblockt (24.), wenig später fand seine scharfe Hereingabe keinen Abnehmer (32.).

3. Liga, 34. Spieltag

Kurz vor der Pause steckte Soukou stark auf Biankadi durch, doch der Rechtsaußen machte es Breier nach und suchte aus aussichtsreicher Schusslage lieber den Querpass, der anstelle Breier aber den Fuß von Kraus fand (44.). Somit ging es torlos in die Kabinen.

Ende der Torflaute nach der Pause

Den besseren Start in den zweiten Durchgang, den beide Teams unverändert angingen, erwischten die Gäste - und gingen auch in Führung: Breier steckte nahe der Mittellinie durch auf den enteilten Biankadi, der nicht mehr einzuholen war und Grill im Eins-gegen-eins keine Chance ließ (55.).

Zehn Zeigerumdrehungen später war es Soukou, der auf der linken Seite an zwei Gegenspielern vorbei und in die Mitte zog und mit seinem Pass erneut Biankadi fand. Der Torschütze zum 1:0 ließ Hainault und Grill mit einem Haken aussteigen und hatte dann aus elf Metern keine Mühe mehr, den Ball über die Linie zu bringen.

Der FCK zeigte sich geschockt von den beiden Gegentreffern und konnte nach vorne kaum etwas kreieren. Erst kurz vor Schluss gab es noch einmal eine gefährliche Freistoßsituation, doch sinnbildlich für den schwachen Lauterer Auftritt setzte Sickinger die Kugel aus 18 Metern deutlich drüber.

Kaiserslautern musste sich verdient geschlagen geben und gastiert am kommenden Spieltag (Montag, 29. April, 19 Uhr) beim Aufstiegsaspiranten Wehen Wiesbaden. Rostock hingegen belohnte sich für einen couragierten Auftritt am Betzenberg und empfängt bereits am Samstag (14 Uhr) die abstiegsbedrohten Sportfreunde aus Lotte.