3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 34. Spieltag
14:17 - 17. Spielminute

Tor 0:1
Proschwitz
Rechtsschuss
Vorbereitung Amin
Meppen

14:25 - 25. Spielminute

Tor 1:1
Pourié
Rechtsschuss
Vorbereitung Gordon
Karlsruhe

15:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kobald
für Camoglu
Karlsruhe

15:23 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Guder
für Kremer
Meppen

15:25 - 68. Spielminute

Tor 2:1
Kobald
Linksschuss
Vorbereitung A. Fink
Karlsruhe

15:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
M. Wagner
für Tankulic
Meppen

15:36 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
M. Lorenz
Karlsruhe

15:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
M. Röser
für Stiefler
Karlsruhe

15:39 - 81. Spielminute

Tor 3:1
Pourié
Linksschuss
Vorbereitung Wanitzek
Karlsruhe

15:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Demaj
für Piossek
Meppen

15:50 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
M. Röser
Karlsruhe

15:48 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Möbius
für A. Fink
Karlsruhe

KSC

MEP

Schwartz-Elf nun mit drei Punkten Vorsprung auf Rang drei

Joker Kobald trifft, Pourié entscheidet

Lorenz, Röser, Pourié

In Feierlaune: Marc Lorenz, Martin Röser und Torschütze Marvin Pourié (r.). imago

Karlsruhes Coach Alois Schwartz vertraute der Anfangsformation, die zuletzt beim 0:0 in Würzburg einen Punkt ergattert hatte.

Meppens Trainer Christian Neidhart hatte gegenüber dem 0:2 gegen Halle drei Neue an Bord: Für Leugers (Gelbsperre) sowie Komenda und Guder spielten Vidovic, Amin und Undav.

Nach gleichverteilten Spiel in den Anfangsminuten verpasste KSC-Kapitän Fink die Führung, als er nach Wanitzeks Flanke aus sechs Metern zwar Domaschke überwand, aber am vor der Torlinie postierten Jesgarzewski scheiterte (11.).

Der SVM agierte durchaus mutig, mit Folgen für die Schwartz-Elf: Amin hatte links zu viel Platz, nach seiner Flanke stand Proschwitz am zweiten Pfosten goldrichtig und drückte die Kugel ins Netz (17.).

Pourié gleicht aus

Die kalte Dusche zeigte Wirkung beim KSC, Proschwitz hätte fast Roßbachs Patzer zum 2:0 genutzt (22.). Wenig später war dafür der Aufstiegsaspirant zurück im Spiel: Pourié, in abseitsverdächtiger Position gestartet, verwertete ein Gordon-Zuspiel aus 20 Metern eiskalt (25.).

Auch Karlsruhes Torjäger hatte wie zuvor auf der Gegenseite Proschwitz Gelegenheit, sein Torkonto aufzustocken, zögerte aber frei vor Domaschke zu lange mit dem Abschluss (28.). Einmal musste der SVM-Schlussmann noch gegen Finks Flachschuss eingreifen (39.), dann war Pause.

3. Liga, 34. Spieltag

Meppen blieb auch nach Wiederanpfiff frech, Uphoff lenkte Amins platzierten Schuss gerade noch um den Pfosten (56.). Der KSC kam nur langsam ins Rollen. Pourié setzte das erste Ausrufezeichen nach dem Wechsel (64.).

Kobald kommt und trifft

Das glückliche Händchen von Schwartz trug dann schnell Früchte: Der vier Minuten zuvor eingewechselte Kobald bugsierte eine Fink-Vorlage aus kürzester Distanz über die Linie (68.).

Zwar wehrten sich die Gäste (Amin, 71.), doch die Badener ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen: Pouríe schnürte mit überlegtem Abschluss den Doppelpack und ging so auch im Torjägerduell mit Proschwitz als Sieger hervor (81.).

Tore und Karten

0:1 Proschwitz (17', Rechtsschuss, Amin)

1:1 Pourié (25', Rechtsschuss, Gordon)

2:1 Kobald (68', Linksschuss, A. Fink)

3:1 Pourié (81', Linksschuss, Wanitzek)

Karlsruhe

Uphoff 2 - Thiede 3, Gordon 3, Pisot 3, Roßbach 3,5 - Wanitzek 3, Stiefler 2,5 , Camoglu 3,5 , M. Lorenz 3,5 - A. Fink 3 , Pourié 1,5

Meppen

Domaschke 2,5 - Jesgarzewski 4, Puttkammer 2,5, Vidovic 3, Amin 3 - Piossek 3 , Ballmert 3, Kremer 4 , Undav 3, Tankulic 4,5 - Proschwitz 3

Schiedsrichter-Team

Bastian Börner Iserlohn

2
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

12.562

Karlsruhe, das einen höheren Sieg verpasste (Röser, Pourié), ging als solcher vom Platz und kommt dem Aufstieg ein Stück näher. Die Schwartz-Elf gastiert am Samstag (13.15 Uhr) bei 1860 München. Meppen empfängt noch am selben Tag (14 Uhr) Zwickau.