3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 26. Spieltag
19:09 - 8. Spielminute

Tor 1:0
Bahn
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Manu
Halle

19:14 - 13. Spielminute

Tor 2:0
Fetsch
Rechtsschuss
Vorbereitung Lindenhahn
Halle

19:26 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Sohm
Halle

19:33 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Holldack
Uerdingen

19:35 - 34. Spielminute

Tor 3:0
Fetsch
Rechtsschuss
Vorbereitung Bahn
Halle

19:36 - 35. Spielminute

Spielerwechsel
Chessa
für Holldack
Uerdingen

19:36 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Aigner
Uerdingen

20:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Pflücke
für Aigner
Uerdingen

20:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Dörfler
für Osawe
Uerdingen

20:32 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Chessa
Uerdingen

20:33 - 76. Spielminute

Tor 4:0
Bahn
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Sohm
Halle

20:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Guttau
für Lindenhahn
Halle

20:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Pronichev
für Sohm
Halle

20:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Pagliuca
für Fetsch
Halle

HFC

KFC

HFC meldet sich eindrucksvoll zurück

4:0! Fetsch und Bahn überrollen überforderte Uerdinger

Mathias Fetsch

Da war's passiert: Mathias Fetsch zieht jubelnd nach seinem Tor zum 3:0 ab. imago

Halles Trainer Torsten Ziegner veränderte seine Startformation gegenüber der 0:2-Pleite in Osnabrück nur auf einer Position: Für den gelbgesperrten Jopek rückte Schilk in die erste Elf.

Uerdingens Coach Norbert Meier nahm im Vergleich zum 0:0 gegen Münster ebenfalls nur einen Wechsel vor: Für den erkrankten Großkreutz rotierte Holldack ins Team.

Von Anfang an hatte nur ein Team das Sagen - und das waren die Gastgeber. Bereits in der 8. Minute klingelte es im Uerdinger Kasten. Der an diesem Tag überforderte Holldack rang Manu im Stafraum nieder, worauf es folgerichtig Elfmeter gab. Bahn gab sich keine Blöße und verwandelte sicher in die Mitte.

3. Liga, 26. Spieltag

Halle wie aus einem Guss

Uerdingen konnte kaum Fuß fassen, Halle drückte weiter und bestrafte die Lücken in der Defensive des KFC gnadenlos. Matuschyk verlor in der 13. Minute im Aufbauspiel den Ball an Lindenhahn, der sofort weiterspielte auf Fetsch. Der Angreifer vollendete freistehend vor Vollath ins rechte Eck. Eine Viertelstunde später vergab der HFC die Chance auf 3:0 zu erhöhen, als Bahn einen Abpraller aus zwei Metern über das Tor schoss.

Besser machte es dann erneut Fetsch, der von Bahn eingesetzt wurde und erneut alleine vor Vollath keine Mühe hatte, die Vorentscheidung zu erzielen (34.). Zwei Minuten später erlöste Meier dann Holldack, der in seinem ersten Einsatz im neuen Jahr früh durch Chessa ersetzt wurde. Kurz vor der Pause wäre es fast noch schlimmer gekommen für die Gäste, doch Fetsch nutzte einen kapitalen Fehlpass von Vollath nicht zu seinem Hattrick.

Aigner prüft Eisele - Bahns Doppelpack

Auch die zweiten 45 Minuten begannen unverändert. Halle rannte weiter an und Uerdingen nur hinterher. Manu und Sohm hätten den HFC bereits in der 50. Minute höher in Führung bringen können, doch Vollath parierte stark. Nach 20 Minuten im zweiten Durchgang setzte der KFC dann mal offensiv das erste Lebenszeichen durch Kapitän Aigner, der mit einem Distanzschuss Eisele zu einer sehenswerten Parade zwang.

In der Folge ließ Halle dann den Ball clever laufen - und entschied die Partie endgültg durch den zweiten Doppelpack des Abends: Bahn traf in der 76. Minute erneut mit einem Elfmeter, den Sohm zuvor gegen Chessa herausgeholt hatte. Dass es für die Hallenser nicht noch höher endete, hatte der KFC zum einen Vollath, zum anderen aber auch der leichten Fahrlässigkeit der Gastgeber mit ihren Chancen zu verdanken.

Das 4:0 bedeutet für Halle vorerst den Sprung auf Platz drei, während Uerdingen nun sechs Punkte aufholen muss, um das klar gesteckte Ziel Aufstieg nicht aus den Augen zu verlieren.

Halle gastiert am Sonntag (14 Uhr) beim VfR Aalen. Uerdingen empfängt bereits am Freitag (19 Uhr) den Karlsruher SC.

3. Liga, Highlights

HFC-Ausrufezeichen dank Fetsch und Bahn - KFC desolat und überfordert

alle Videos in der Übersicht