3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 24. Spieltag
14:14 - 12. Spielminute

Gelbe Karte
Trapp
Osnabrück

14:19 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
P. Hoffmann
Münster

14:39 - 37. Spielminute

Spielerwechsel
Farrona Pulido
für Agu
Osnabrück

14:41 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Blacha
Osnabrück

14:46 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
U. Taffertshofer
Osnabrück

15:27 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Rühle
für Kobylanski
Münster

15:32 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Klingenburg
Münster

15:33 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Alvarez
für Girth
Osnabrück

15:34 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Susac
Osnabrück

15:35 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
P. Müller
für P. Hoffmann
Münster

15:41 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Ouahim
für Amenyido
Osnabrück

15:42 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Farrona Pulido
Osnabrück

15:44 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Ru. Dadashov
für Akono
Münster

MÜN

OSN

Kampfbetontes Derby endet ohne Treffer

VfL: Trotz Leidenschaft und Lattentreffer torlos

Cyrill Akono im Duell mit Nils-Jonathan Körber

Cyrill Akono scheiterte an der Reaktion von Osnabrücks Nils-Jonathan Körber. imago

Personell ging Münsters Trainer Marco Antwerpen das Derby im Vergleich zum 0:1 in Lotte mit einem neuen Mann an: Klingenburg rückte für Dadashov (Bank) in die Startelf.

Überraschend kamen die Umstellungen nach dem 0:2 gegen Großaspach in der Osnabrücker Startformation: Agu und Amenyido durften von Beginn an ran, Ouahim und Alvarez, der im Hinspiel gleich zweimal für den VfL traf, mussten mit der Bank vorlieb nehmen.

Mit großem Kampfgeist auf beiden Seiten, allerdings auch mit vielen Fehlern im Spielaufbau, startete das Derby in Münster. Großchancen blieben zunächst Mangelware, Osnabrück näherte sich dem Kasten als Erster, doch Girth verpasste nach Flanke von Heider (5.). Auf der Gegenseite gehörte die beste Szene Akono, der ein Zuspiel von Klingenburg auf das Tornetz köpfte (14.).

3. Liga, 24. Spieltag

Osnabrück mit mehr Drang nach vorne

Im weiteren Verlauf zeigten die Lila-Weißen zwar mehr Offensivdrang, konnte diesen aber - außer bei einem Schuss von Taffertshofer aus zweiter Reihe (29.) - kaum in Torgefahr ummünzen und mussten dann einen Rückschlag hinnehmen: Agu verletzte sich an der Schulter und musste durch Farrona Pulido ersetzt werden (37.). Da bei den Hausherren sowohl Akono (36.) als auch Rodrigues Pires (44.) jeweils aus der Drehung an Körber scheiterten, blieb es zur Pause beim 0:0.

Amenyio trifft nur die Latte

Der zweite Durchgang begann damit, dass die Osnabrücker Elfmeter forderten: Amedyido ging im Sechzehner im Zweikampf mit Scherder zu Fall, der Unparteiische ließ die Situation allerdings laufen (49.). Es entwickelte sich eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die besten gehörten dem VfL: Zunächst sprang ein Schuss von Amenyido von der Unterkante der Latte auf die Torlinie (60.), wenig später parierte Schulze Niehues aus spitzem Winkel gegen Amenyido (62.) und dann setzte Heider seinen Schuss an den Pfosten (71.).

Doch auch Münster hatte Möglichkeiten zum Lucky Punch: Kobylanski scheiterte per Freistoß an Körber (64.) und Rodrigues Pires setzte den Ball nach schönem Querpass von Akono Zentimeter neben den Pfosten (75.). Kurz vor dem Schlusspfiff hatten die Gäste noch einmal die Chance auf den Derbysieg, doch nach Vorlage von Blacha scheiterte Farrona Pulido aus der Drehung an Schulze Niehues. Und so blieb das Duell der beiden Kontrahenten letztlich ohne Tore.

Münster ist am Montag zu Gast in Uerdingen (19 Uhr). Osnabrück empfängt Halle am Samstag (14 Uhr).