3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 24. Spieltag
20:07 - 48. Spielminute

Tor 0:1
Schnellbacher
Rechtsschuss
Vorbereitung Büyüksakarya
Aalen

20:22 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Owusu
für Ziereis
TSV 1860

20:22 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Berzel
für Weeger
TSV 1860

20:30 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Morys
für Andrist
Aalen

20:35 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Wein
TSV 1860

20:38 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Mölders
TSV 1860

20:40 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Ristl
für Schnellbacher
Aalen

20:42 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Mauersberger
für Bekiroglu
TSV 1860

20:43 - 84. Spielminute

Tor 1:1
Wein
Rechtsschuss
Vorbereitung Karger
TSV 1860

20:47 - 88. Spielminute

Tor 2:1
Owusu
Linksschuss
Vorbereitung Mölders
TSV 1860

20:48 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Owusu
TSV 1860

20:48 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Trianni
für Funk
Aalen

M60

AAL

Schnellbacher brachte Aalen in Führung

Dank Owusu: Löwen drehen Partie gegen Aalen

Sascha Mölders (l.), Prince Osei Owusu

Drehten mit ihrer Mannschaft die Partie gegen den VfR Aalen: Sascha Mölders (l.) und Prince Osei Owusu. imago

1860-Coach Daniel Bierofka nahm im Vergleich zum 1:1 in Uerdingen Änderungen an zwei Positionen vor. Weeger ersetzte den gesperrten Paul und Ziereis unterstützte Mölders in der Offensive.

Aalens Trainer Rico Schmitt zerpflückte bei seinem Debüt im Gegensatz zum 1:2 gegen Meppen , das noch unter Ex-Coach Argirios Giannikis geführt wurde, seine Mannschaft vor allem im Mittelfeld. Traut, Funk, Fennell und Büyüksakarya liefen von Beginn an auf. Im Tor wurde Husic durch Bernhardt ersetzt. Schnellbacher rückte anstelle von Morys in die Startformation.

Die Löwen begannen vor heimischer Kulisse mit einer furiosen Vorstellung. Zuerst köpfte Ziereis den Ball über die Latte (3.), kurz darauf ist es Mölders, der aus ähnlicher Position vergibt (4.). Die Blau-Weißen gaben dem Tabellenletzten kaum Gelegenheit, sich im neuen 3-4-3-System zu ordnen. Wieder war es Mölders, der nach einer Brustannahme mit links abzog (12.), danach flog Lex an Bekiroglus Hereingabe nur knapp vorbei (13.).

3. Liga, 24. Spieltag

Aalen kommt besser ins Spiel

Anschließend nahmen die Löwen das Tempo etwas raus und Aalen kam besser ins Spiel hinein. Sliskovic verwertete die Hereingabe von Schnellbacher per Direktabnahme, doch der Löwen-Keeper Hiller glänzte und hielt das 0:0 fest (34.). Die Aalener gewannen immer mehr Sicherheit und wurden offensiver. Sliskovic lief unbedrängt auf den Keeper zu und schloss mit der Pike ab - erneut wehrte Hiller ab (37.). Mehr bot die erste Hälfte nicht.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren es die Aalener, die stürmisch begannen. Gerade Mal drei Minuten waren vergangen, da haute Schnellbacher nach einer präzisen Hereingabe von Büyüksakarya den Ball mit einem wuchtigen Rechtsschuss in die Maschen zur 1:0-Führung für Aalen (48.). Doch die Münchner zeigten sich unbeeindruckt und knüpften an ihrem Offensivfußball aus der ersten Hälfte an: Karger fasste sich ein Herz und lenkte den Ball von der Strafraumgrenze an den rechten Pfosten. Mölders verwertete den Nachschuss und netzte ein, stand jedoch im Abseits (69.).

Owusu zum Siegtreffer

Es war haarsträubend für den TSV 1860, doch schließlich belohnten sie sich doch noch: Bernhardt faustete Kargers Flanke direkt vor die Füße von Wein, der mit rechts einnetzte - 1:1 (83.). Plötzlich wurde es laut im traditionsreichen Stadion an der Grünwalder Straße und die Spieler pressten angestachelt von der Stimmung weiter nach vorne. Mölders reagierte nach einer scharfen Hereingabe ins Zentrum schnell und legte kurz auf Owusu ab, der mit links souverän zum Siegtreffer vollstreckte (88.). Fennell hatte kurz vor Schluss nochmal die Möglichkeit zum Ausgleich, doch seine Volleyabnahme ging am Kasten vorbei (90.).

Aalen hängt durch die Niederlage weiter tief im Tabellenkeller fest. Die Löwen erzielten dagegen den ersten Sieg des Jahres und zogen in der Tabelle an Zwickau, Lotte und Meppen vorbei.

1860 München gastiert am Samstag in Cottbus (14 Uhr) und will an den guten Leistungen anknüpfen. Aalen empfängt bereits am Freitag Großaspach (19 Uhr) und will unter Neutrainer Schmitt ihre Sieglosserie (seit dem 30. September) beenden.