3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 22. Spieltag
15:13 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Landgraf
Halle

15:16 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Tiffert
Halle

15:23 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Jopek
für Tiffert
Halle

15:27 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Sohm
Halle

15:29 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Fe. Brügmann
für P. Tietz
Jena

15:36 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Pagliuca
für Schilk
Halle

15:47 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Pronichev
für Fetsch
Halle

15:51 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Schau
für Fl. Brügmann
Jena

15:51 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Bock
für Wolfram
Jena

HFC

JEN

Wenig Höhepunkte in Halle

Jena lässt Halle verzweifeln

HFC-Coach Torsten Ziegner veränderte sein Team im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg bei Fortuna Köln auf drei Positionen: Für Jopek, Ajani und Pronichev liefen Schilk, Tiffert und Manu auf.

Jenas Coach Lukas Kwasniok nahm nach dem 0:0-Heimremis gegen Preußen Münster eine Änderung vor: Tietz begann für Felix Brügmann.

Die Gäste aus Jena versteckten sich nicht und spielten sich gelegentlich vor den Strafraum des HFC, doch zu gefährlichen Abschlüssen kam es erst einmal nicht. Auf der Gegenseite sorgte Manu für die erste Chance für Halle, der Offensivmann scheiterte aber an der Grundlinie an Keeper Koczor (14.). Insgesamt machte Jena einen aktiveren Eindruck und kam in der 29. Spielminute zu seiner ersten guten Gelegenheit durch Wolfram, doch der Mittelfeldspieler setzte den Ball nur ans Außennetz. Die Partie ging ohne größere Höhepunkte in die Pause.

3. Liga, 22. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel machte der HFC ein wenig mehr und kam durch Fetsch zu einer Kopfballchance (51.), später feuerte Halle mehrere Schüsse aufs Jena-Tor ab, die aber alle geblockt wurden. Jopeks Versuch zum Abschluss wurde kurz vor dem Tor geklärt (63.). Es dauerte bis zur 78. Minute, ehe Jena nochmal gefährlich vor den Halle-Kasten kam: Wolfram tankte sich in den Sechzehner, jagte den Ball aber dann deutlich über das Tor.

Es blieb beim torlosen Remis, welches Jena die Abstiegsplätze verlassen ließ, während Halle es verpasst, mit dem KSC Schritt zu halten.

Der HFC muss am kommenden Samstag (14 Uhr) zum 1. FC Kaiserslautern. Zeitgleich empfängt Jena den Karlsruher SC.