3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 21. Spieltag
19:10 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Morys
Linksschuss
Vorbereitung Sessa
Aalen

19:31 - 30. Spielminute

Tor 2:0
Sliskovic
Kopfball
Vorbereitung Traut
Aalen

19:42 - 42. Spielminute

Spielerwechsel
Papadopoulos
für Fennell
Aalen

20:11 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Sessa
Aalen

20:15 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Kiomourtzoglou
für Winkler
Haching

20:25 - 67. Spielminute

Tor 3:0
Morys
Rechtsschuss
Vorbereitung Sessa
Aalen

20:28 - 71. Spielminute

Tor 3:1
Kiomourtzoglou
Kopfball
Vorbereitung Bigalke
Haching

20:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Ristl
für Sliskovic
Aalen

20:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Widemann
für M. Endres
Haching

20:39 - 82. Spielminute

Tor 4:1
Sessa
Linksschuss
Vorbereitung Papadopoulos
Aalen

20:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Hong
für Hufnagel
Haching

20:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Schorr
für Sessa
Aalen

AAL

UHA

Unterhaching verliert auch viertes Spiel des Jahres

Morys und Sessa drehen auf: Aalen beendet Durststrecke

Matthias Morys, Petar Sliskovic und Nikolas Sessa

Waren die entscheidenden Spieler Aalens gegen Unterhaching: Matthias Morys, Petar Sliskovic und Nikolas Sessa (v. l.). imago

VfR-Coach Rico Schmitt tauschte im Vergleich zum 1:1 gegen Großaspach zweimal: Funk und Sessa durften für Andrist und Büyüksakarya (beide Bank) starten.

Unterhachings Trainer Claus Schromm nahm nach der 0:1-Auswärtsniederlage bei Eintracht Braunschweig ebenfalls zwei Änderungen an der Startformation vor: Bauer und Marseiler mussten mit Bankplätzen vorliebnehmen, Endres und Schwabl rutschen rein.

Morys bestraft Endres' Aussetzer

Schmitt hatte vor der Partie versichert, dass seine Spieler die Hoffnung auf den Klassenerhalt trotz des Rückstands von zehn Punkten auf das rettende Ufer noch nicht aufgegeben hätten: "Die Moral passt nach wie vor. Die glauben weiter daran." Diesen Glauben brachte das Schlusslicht von Beginn an auf den Platz und kam schnell zu einer guten Standard-Chance: Ein Sessa-Freistoß aus dem rechten Halbfeld segelte durch die Spielertraube in Richtung langes Eck, wo Schimmer für dem geschlagenen Königshofer klären musste (7.). Der VfR lauerte nach Ballverlusten der SpVgg immer wieder auf Kontermöglichkeiten - und wurde dafür prompt belohnt: Nach einem kapitalen Fehlpass von Endres im Spielaufbau schickte Sessa handlungsschnell Morys auf die Reise. Dieser legte den Ball im Eins-gegen-eins lässig an Königshofer vorbei und netzte ein - 1:0 (9.).

Aalen war weiter am Drücker, hatte jedoch Alu-Pech, als Sessa eine Hereingabe von rechts mit der Hacke in Richtung langes Eck bugsierte - und dort nur den linken Pfosten fand (20.). Morys bot sich die nächste gute Schusschance (23.), ehe auch Unterhaching durch Winkler (25., Freistoß aus guter Lage in die Mauer) und Hain (26., harmloser Fallrückzieher) erste zaghafte Lebenszeichen sendete. Nachdem Haching ein zu kurz geratenes Rückspiel von Rehfeldt auf Bernhardt nicht bestrafen konnte, schlug Aalen mit einer schönen Kombination zu: Sessa wurde vor dem Strafraum fein von Morys in Szene gesetzt und fand Traut auf rechts, der gleich gefühlvoll in die Mitte des Strafraumes flankte und Sliskovic fand, der aus kurzer Distanz einköpfte - 2:0 (30.).

3.Liga - 21. Spieltag

Winkler an die Querlatte - Sessa ins Glück

Bei diesem Pausenstand blieb es, weil sich die restliche erste Hälfte vorwiegend im Mittelfeld abspielte und ein geblockter Bigalke-Versuch dabei noch die beste Torannäherung war (36.). Im zweiten Durchgang war Unterhaching um schnelle Antworten bemüht, doch Schimmer konnte einen in den Strafraum gehebelten Ball trotz artistischer Beinstreckung nicht herunterpflücken (49.). Aalen überließ Haching den Ball vertraute umso mehr auf seine Konterstärke. Fast glückte den Gästen aber ein unverhoffter Durchbruch: Defensivmann Winkler wurde nach einem abgefangenen Ball bei seinem Vorstoß an die VfR-Strafraumgrenze nicht behelligt, zog einfach mal ab – und traf mit seinem Schuss in Richtung rechtes Kreuzeck die Latte (58.).

Aalen ließ sich vom Alu-Treffer nicht aus der Ruhe bringen und sah sich vielmehr zur Vorentscheidung angestachelt: Erst verpasste Morys eine durchgesegelte Flanke am zweiten Pfosten (63.), dann glückte ihm sein zweiter Treffer: Sessa gewann abermals einen Ball im SpVgg-Spielaufbau und schickte Morys, der durchstartete und halbrechts im Strafraum den herausgeeilten Königshofer mit einem coolen Lupfer überwinden konnte (67.). Haching kam durch ein Kiomourtzoglou-Tor infolge eines Bigalke-Freistoßes wenig später zwar nochmal heran (69.). Kurz darauf besorgte Sessa jedoch mit einem satten Linksschuss in den linken Winkel die Entscheidung zum 4:1 (82.). Aalen kratzte sogar noch am fünften Treffer (89., Schnellbacher) und setzte unterm Strich ein echtes Ausrufezeichen im Tabellenkeller.

Für Aalen geht es nach dem ersten Sieg im dritten Spiel unter Neu-Trainer Schmitt (1/1/1) am kommenden Samstag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei Preußen Münster weiter. Unterhaching ist erst am Montag (19 Uhr) bei den Würzburger Kickers in der Pflicht.