3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 21. Spieltag
15:24 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Gnaase
Würzburg

15:27 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Krempicki
Uerdingen

15:36 - 35. Spielminute

Tor 0:1
Bachmann
Kopfball
Vorbereitung Gnaase
Würzburg

16:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Osawe
für Litka
Uerdingen

16:15 - 58. Spielminute

Tor 0:2
Gnaase
Rechtsschuss
Vorbereitung Skarlatidis
Würzburg

16:19 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Syhre
für Gnaase
Würzburg

16:22 - 65. Spielminute

Tor 0:3
Baumann
Rechtsschuss
Würzburg

16:25 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Konrad
für T. Öztürk
Uerdingen

16:25 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Dörfler
für Beister
Uerdingen

16:28 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Dörfler
Uerdingen

16:27 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Großkreutz
Uerdingen

16:27 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Hajtic
Würzburg

16:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Elva
für Baumann
Würzburg

16:42 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
P. Breitkreuz
für Ademi
Würzburg

KFC

WÜR

KFC muss einen Dämpfer hinnehmen

3:0! Würzburgs kalte Dusche für Uerdingen

Dominic Baumann (2.v.r.)

Zunge raus: Würzburgs Dominic Baumann (2.v.r.) traf beim KFC Uerdingen zum 3:0-Endstand. imago

Uerdingen hatte nach einer starken Halbserie auf Rang drei überwintert - trotz einer 0:4-Niederlage bei der SpVgg Unterhaching im letzten Spiel des Jahres. Zum Auftakt ließ KFC-Trainer Stefan Krämer Neuzugang Osawe (Ingolstadt) zunächst auf der Bank. Rodriguez (Zürich) fehlte im Kader genauso wie Grimaldi (TSV 1860), den noch eine Sprunggelenksverletzung plagte.

Würzburg hatte das Jahr nach der 1:2-Niederlage gegen den VfL Osnabrück auf Platz zwölf abgeschlossen. Im ersten Spiel nach der Winterpause musste Würzburgs Coach Michael Schiele auf den gesperrten Kapitän Schuppan (5. Gelbe Karte) verzichten, der erst vor wenigen Tagen seinen Vertrag verlängert hatte . Für ihn begann Hajtic.

Würzburg zielstrebiger - Bachmann köpft ein

Nach ausgeglichenem Beginn übernahm Würzburg im fremden Stadion das Kommando. Skarlatidis hatte die erste Chance des Spiels, der Offensivmann traf nach einer Vorarbeit von Kaufmann aber den Ball nicht voll. Die Unterfranken waren in den Zweikämpfen wacher und im Spiel nach vorne deutlich zielstrebiger. Nach 23 Minuten bot sich den Gästen die bis dahin beste Chance des Spiels: Kurzweg flankte an den zweiten Pfosten, wo der freistehende Ademi den Ball aus spitzem Winkel nicht an Vollath vorbeibekam.

3.Liga, 21. Spieltag

Für die erste Gelegenheit des KFC musste ein ruhender Ball herhalten. Nach einem Freistoß von Kefkir prüfte Maroh Drewes erstmals (29.). Wenig später belohnte sich Würzburg schließlich für seinen Aufwand. Gnaase flankte von der linken Seite ins Zentrum, wo Bachmann frei zum Kopfball kam und zum 1:0 für die Gäste einnickte (35.). Während von Uerdingen auch im Anschluss wenig kam, hätte Skarlatidis kurz vor der Pause erhöhen müssen - der Linksaußen zögerte bei einem Konter frei vor Vollath aber zu lange (45.). Auf der Gegenseite sorgte Litka für den ersten KFC-Abschluss aus dem Spiel heraus (45.+1).

Gnaase erhöht auf 2:0 - Baumann macht den Deckel drauf

Nach dem Seitenwechsel zeigte Uerdingen eine verbesserte Körpersprache und mehr Zug zum Tor. Die erste Chance nach der Pause hatte jedoch Würzburg, einen aussichtsreichen Konter spielte Ademi allerdings schwach zu Ende (54.). Gnaase machte es kurz darauf besser: Der Mittelfeldmann wurde von Skarlatidis im Zentrum freigespielt und zog von der Strafraumkante trocken ab - Vollath streckte sich vergebens, der Ball schlug zum 2:0 für die Unterfranken im Tor ein (58.).

Es kam sogar noch dicker für den KFC. Nach einem Ballverlust von Öztürk hatte Baumann freie Bahn, der Angreifer bekam von Schorch nur Geleitschutz und traf zum 3:0 für Würzburg (65.). Damit war die Partie bereits frühzeitig entschieden. Uerdingen gab sich zwar nicht auf, kam aber nicht mehr gefährlich zum Abschluss. Die Gäste verteidigten weiter sehr aufmerksam und brachten das Spiel so souverän zu Ende.

Würzburg, das damit einen Start nach Maß feierte, empfängt am Samstag (14 Uhr) den VfR Aalen. Uerdingen musste hingegen einen ersten Rückschlag im neuen Jahr hinnehmen und ist zur selben Zeit beim SV Meppen zu Gast.