3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 16. Spieltag
14:30 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Mamba
Cottbus

14:32 - 29. Spielminute

Tor 1:0
Heider
Kopfball
Vorbereitung Ajdini
Osnabrück

15:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
D. Rangelov
für Startsev
Cottbus

15:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Scheidhauer
für L. Schneider
Cottbus

15:09 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Ajdini
Osnabrück

15:12 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Heider
Osnabrück

15:14 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Matuwila
Cottbus

15:28 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Farrona Pulido
für Pfeiffer
Osnabrück

15:29 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Ouahim
für Amenyido
Osnabrück

15:38 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Beyazit
für Holthaus
Cottbus

15:39 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Rauhut
Cottbus

15:43 - 83. Spielminute

Tor 2:0
Farrona Pulido
Linksschuss
Vorbereitung Heider
Osnabrück

15:44 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Klaas
für Alvarez
Osnabrück

15:46 - 87. Spielminute

Tor 2:1
Viteritti
Rechtsschuss
Vorbereitung Scheidhauer
Cottbus

15:48 - 88. Spielminute

Tor 3:1
Klaas
Rechtsschuss
Vorbereitung Ajdini
Osnabrück

OSN

FCE

Cottbus steigert sich in Hälfte zwei

Osnabrück macht es spannend: Erst Klaas beseitigt die Zweifel

Marc Heider (l.)

VfL-Kapitän Heider (l.) hat eingeköpft, Alvarez jubelt bereits. imago

Osnabrücks Trainer Daniel Thioune stellte gegenüber dem schmeichelhaften 1:1 beim VfR Aalen auf einer Position um: Auf der linken Außenbahn begann Pfeiffer für Agu.

Cottbus-Coach Claus-Dieter Wollitz nahm im Vergleich zum 2:2-Unentschieden gegen Lotte vier Änderungen vor: Startsev, Stein, Gehrmann und Mamba starteten für Kruse (Achillessehnenanriss), Marcelo Freitas (Innenbandanriss), Scheidhauer und Rangelov.

Die Anfangsphase an der Bremer Brücke gehörte Osnabrück. Der VfL drückte Cottbus zunächst in die Defensive zurück. Doch die Abwehr der Lausitzer, bei denen Kapitän Stein trotz Nasenbeinbruchs mit Maske auflaufen konnte, hielt zunächst stand. Bis auf zwei Standardsituationen durch Alvarez sprang für die Niedersachsen nichts heraus. Nach vorne ging für Cottbus aber herzlich wenig, die Wollitz-Elf war hauptsächlich mit Abwehraufgaben beschäftigt.

Zwar konnten sich die Lausitzer mit zunehmender Spieldauer vom Druck etwas befreien, doch Osnabrück blieb weiterhin das dominierende Team. Und der Spitzenreiter belohnte sich nach einer knappen halben Stunde für den betriebenen Aufwand: Pfeiffer brachte Rennecke auf der rechten Seite ins Spiel, dessen Hereingabe durfte Heider unbedrängt aus kurzer Distanz gegen die Laufrichtung von Energie-Keeper Spahic einköpfen (29.).

Osnabrück bekam durch die Führung wieder mehr Rückenwind und drückte auf das 2:0. Die mögliche Resultatverbesserung ließ Heider in der 38. Minute liegen, als er knapp am linken Tordreieck vorbei zielte. So ging es mit der knappen Führung in die Kabinen.

Cottbus macht es bis zum Schluss spannend

3. Liga, 16. Spieltag

Mit den frischen Offensivkräften Rangelov und Scheidhauer betrat Cottbus wieder den Rasen. Doch auf diesem bestimmte weiterhin Osnabrück das Geschehen. Nach nur fünf gespielten Minuten fuhr der VfL einen Konter über Amenyido, der Alvarez steil schickte. Dieser tauchte frei vor Spahic auf, doch der Cottbuser Keeper blieb in der Eins-gegen-eins-Situation Sieger.

Osnabrück verpasste erneut die Vorentscheidung, Cottbus blieb so im Spiel. Und fast hätten die Lausitzer den Chancenwucher der Niedersachsen bestraft, doch VfL-Keeper Körber parierte reaktionsschnell gegen Rangelov (58.). Der Aufsteiger witterte nun seine Chance, die Partie war deutlich offener als in Hälfte eins.

Und in der Schlussphase wurde es dann tatsächlich richtig spannend. Zunächst schien alles seinen Lauf zu nehmen, als der eingewechselte Farrona Pulido auf 2:0 für Osnabrück stellte (82.). Doch Cottbus gab sich so schnell nicht geschlagen, Viteritti sorgte in der 87. Minute nochmals für Spannung. Die Partie stand auf des Messers Schneide, dann schlug die Stunde von Sebastian Klaas. Der Osnabrücker Youngster, der in der 85. Minute sein Saisondebüt feiern durfte, nahm einen Befreiungsschlag von Rennecke auf, zog Richtung Tor und markierte mit rechts den 3:1-Endstand (88.).

Für Osnabrück geht es am kommenden Montag (19 Uhr) mit dem Spitzenspiel bei Hansa Rostock weiter. Cottbus empfängt bereits am Samstag (14 Uhr) Uerdingen.