3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 13. Spieltag
14:10 - 10. Spielminute

Gelbe Karte
Leugers
Meppen

14:22 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Heinrich
Münster

14:23 - 22. Spielminute

Spielerwechsel
Kleinsorge
für M. Wagner
Meppen

14:30 - 30. Spielminute

Spielerwechsel
Vrzogic
für Puttkammer
Meppen

15:13 - 54. Spielminute

Tor 0:1
Rühle
Rechtsschuss
Münster

15:15 - 55. Spielminute

Spielerwechsel
Scherder
für P. Müller
Münster

15:17 - 57. Spielminute

Tor 0:2
Klingenburg
Rechtsschuss
Vorbereitung Rühle
Münster

15:21 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Proschwitz
für Undav
Meppen

15:22 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Tankulic
Meppen

15:25 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Vidovic
Meppen

15:25 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Klingenburg
Münster

15:31 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Rühle
Münster

15:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
P. Hoffmann
für Rühle
Münster

15:52 - 90. + 3 Spielminute

Tor 1:2
Proschwitz
Kopfball
Vorbereitung Kleinsorge
Meppen

MEP

MÜN

Meppen mit Verletzungspech und zu spätem Anschlusstreffer

Münster siegt dank Doppelschlag

Tobias Rühle beim Torjubel mit den Münsteraner Teamkollegen

Lässt sich für seinen Treffer von den Kollegen feiern: Münsters Torschütze zum 1:0, Tobias Rühle. imago

Nach der bitteren 0:1-Last-Minute-Niederlage bei der SG Sonnenhof Großaspach war Christian Neidhart auf Seiten der Meppener zu Umstellungen gezwungen: Der gesperrte Komenda wurde durch Puttkammer ersetzt, außerdem begann Granatowski anstelle von Kleinsorge (Bank).

Münsters Trainer Marco Antwerpen nahm gegenüber dem 1:0-Heimerfolg gegen Würzburg einen Wechsel vor: Philipp Müller begann anstelle des gesperrten Rodrigues Pires (5. Gelbe).

"Meppen hat zehn Punkte zuhause geholt, auswärts nur zwei. Sie werden aber oft unter Wert geschlagen. Ich habe Spiele gesehen, in denen sie besser waren, sich aber nicht belohnt haben", warnte Münsters Trainer Marco Antwerpen vor den Emsländern. Entsprechend nahm sein Team den Gegner aus dem Tabellenkeller vom Anpfiff weg ernst, überzeugte durch strukturierten Spielaufbau und kam in der 13. Minute zu einer ersten Torchance, als einen Dadashov-Schuss aus zweiter Reihe von Vidovic geklärt wurde.

3. Liga, 13. Spieltag

Verletzungspech bei den Hausherren

Meppen spielte munter mit, sorgte für eine offene Partie, zeigte aber auch die von Antwerpen angesprochenen Probleme bei der "Belohnung". So übersah Tankulic den besser platzierten Wagner (3.), konnte wenig später mit dem Rücken zum Tor ein Zuspiel nicht verwerten (12.) und einen Schuss von Undav konnte Schulze Niehues ans Lattenkreuz lenken (29.). Zum Pech vor dem Tor kam beim Tabellenvorletzten dann Verletzungspech hinzu: Zunächst musste Kapitän Wagner nach einem Foul von Menig durch Kleinsorge ersetzt werden (22.), dann musste Puttkammer mit Problemen am Oberschenkel raus - Vrzogic kam (30.). Da Amin kurz vor dem Pausenpfiff ein hohes Zuspiel vor Dadashov klären konnte (44.), blieb die Partie zur Pause torlos.

Das sollte sich in der zweiten Hälfte ändern. Während für Meppen zunächst Undav und dann Leugers jeweils an Schulze Niehues scheiterten (52.), machte es Rühle auf der Gegenseite besser. Der Münsteraner erlief einen Fehlpass von Leugers, setzte sich im Laufduell gegen Vrzogic durch und schob den Ball zur Führung ein (54.). Nur drei Minuten später legte Preußen nach. Eine Flanke von Rühle fand Klingenburg, der auf 2:0 stellte (57.).

Viele Unterbrechungen, wenig Spielfluss

Nach den beiden Gästetreffern wurde die Partie nickeliger. Zahlreiche Unterbrechungen und Gelbe Karten für Tankulic (62.), Klingenburg und Vidovic (beide 66.) sowie Rühle (72.) waren die Folge. Meppen bemühte sich zwar, den Anschlusstreffer zu erzielen, in der besten Szene lenkte Schulze Niehues einen Schuss von Granatowski über die Latte. Auf der Gegenseite verhinderte Domaschke gleich zweimal den dritten Gegentreffer. Zunächst fuhr er bei einem Schuss gegen Hoffmann das Bein aus und lenkte den Ball ins Toraus (84.), dann klärte er einen Schuss des Münsteraners auf der Linie (85.).

Proschwitz' Premierentor kommt zu spät

Kurz vor dem Schlusspfiff gelang Meppen dann doch noch der Anschlusstreffer: Eine Flanke von Granatowski köpfte der eingewechselte Proschwitz zum 2:1 über die Linie. Da Leugers in der letzten Szene des Spiels eine Flanke von Granatowski über das Tor schoss (90.+5), blieb es beim letztlich knappen Sieg der Münsteraner.

Für Meppen geht es bereits am Mittwoch (15 Uhr) beim SSV Jeddeloh II im Landespokal weiter. In der Liga tritt der SVM dann am Sonntag (13 Uhr) in Halle an. Preußen Münster empfängt am Samstag (14 Uhr) den TSV 1860 München.