3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 5. Spieltag
14:26 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
Sternberg
K'lautern

15:21 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Pick
für Spalvis
K'lautern

15:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Biada
für Zuck
K'lautern

15:28 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Wanitzek
Karlsruhe

15:29 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Batmaz
für Pourié
Karlsruhe

15:40 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Huth
für T. Thiele
K'lautern

15:44 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Biada
K'lautern

15:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Möbius
für M. Röser
Karlsruhe

15:50 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Muslija
Karlsruhe

15:54 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel
Groiß
für Wanitzek
Karlsruhe

FCK

KSC

Kaiserslautern und Karlsruhe teilen die Punkte

Keine Tore im Südwestderby

Emotionen im Südwestderby

Keine Tore, dafür aber am Ende jede Menge Emotionen gab es im Derby zwischen dem FCK und dem KSC. imago

FCK-Coach Michael Frontzeck stellte seine Mannschaft nach der bitteren 1:6-Pokalpleite gegen Bundesligist Hoffenheim auf zwei Positionen um: Löhmannsröben und Thiede ersetzten Fechner und Biada.

Karlsruhes Trainer Alois Schwartz, der mit seinem Team ebenfalls eine derbe 0:6-Niederlage im DFB-Pokal gegen Hannover 96 hatte einstecken müssen, veränderte seine Elf ebenfalls auf zwei Positionen: Für Choi und Sané spielten Röser und Fink.

Das Südwestderby war von Beginn an ein intensives Spiel. Beide Teams beackerten sich vor allem im Mittelfeld, während Torchancen erst einmal auf sich warten ließen. Die erste war dann aber auch keine schlechte: Bei einem Konter tauchte Pourié alleine vor dem herausgelaufenen Sievers auf, der den Ball im letzten Moment klären konnte (9.). In der Folgezeit war aber der FCK am Drücker und wäre durch Spalvis fast in Führung gegangen, doch der Angreifer setzte den Ball aus kurzer Distanz drüber (19.).

Danach allerdings begann die Zeit der Karlsruher: Röser prüfte Sievers mit einem Distanzschuss (32.), Pourié und Röser verpassten nach einem gefährlichen Konter den Abschluss (34.), Wanitzek setzte einen Schuss aus 20 Metern neben das Tor (42.) und Pisot scheiterte mit einem Hammer aus 25 Metern an Sievers (45.).

3. Liga, 5. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel wäre Pisot fast der Pechvogel gewesen, doch seine missglückte Abwehraktion landete zu seinem Glück nicht im KSC-Kasten (47.). Der FCK kam mit richtig viel Schwung aus der Kabine, belagerte das Tor der Karlsruher und zwang KSC-Keeper Uphoff ein ums andere Mal zu einer Parade. Die Sturmphase der Lauterer hielt knapp zehn Minuten an, ebbte dann allerdings wieder ab. Erst Picks Schuss in der 73. Minute zwang Uphoff wieder zum Abtauchen. Gegen Ende kam aber nochmal der KSC auf und hatte durch Fink (82.) und Möbius (90.+2) wieder gute Gelegenheiten, der Ball wollte aber nicht ins Tor. Es blieb beim torlosen Remis.

Für den KSC war es bereits das vierte Unentschieden im fünften Spiel, wodurch die Badener nur im Mittelfeld der Tabelle stehen, Kaiserslautern hilft das Ergebnis aktuell auch nicht wirklich weiter. Die Pfälzer stehen auf Rang 15.

Für die Roten Teufel geht es am kommenden Wochenende am Sonntag (13 Uhr) beim FSV Zwickau weiter. Der KSC ist tags zuvor (14 Uhr) gegen die Sportfreunde Lotte in der Pflicht.