2. Bundesliga 2018/19, 16. Spieltag
13:05 - 5. Spielminute

Gelbe Karte
Fröde
Duisburg

13:35 - 35. Spielminute

Tor 1:0
Thomalla
Rechtsschuss
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

14:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Daschner
für Albutat
Duisburg

14:04 - 47. Spielminute

Tor 2:0
Dovedan
Rechtsschuss
Vorbereitung Thomalla
Heidenheim

14:18 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Multhaup
für Thiel
Heidenheim

14:24 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Wiegel
Duisburg

14:24 - 67. Spielminute

Tor 3:0
Schnatterer
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

14:26 - 69. Spielminute

Tor 3:1
Wolze
Rechtsschuss
Duisburg

14:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Gyau
für Wiegel
Duisburg

14:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Sukuta-Pasu
für Verhoek
Duisburg

14:38 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Wittek
für Feick
Heidenheim

14:40 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Wolze
Duisburg

14:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Strauß
für Schnatterer
Heidenheim

14:49 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Engin
Duisburg

14:49 - 90. + 2 Spielminute

Tor 4:1
Dovedan
Rechtsschuss
Vorbereitung Strauß
Heidenheim

HDH

MSV

Zweiter Heidenheimer Sieg in Folge - Zebras verlieren erneut

Finesse, Wucht und Präzision: FCH bezwingt Duisburg

Durchpusten: Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer spielt den Ball weiter.

Durchpusten: Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer spielt den Ball weiter. imago

Heidenheims Trainer Frank Schmidt wechselte nach dem 2:1 beim SV Sandhausen zweimal: Beermann und Thiel begannen für Dorsch (5. Gelbe Karte) und Multhaup (Bank).

MSV-Coach Torsten Lieberknecht nahm im Vergleich zur 0:4-Niederlage gegen Holstein Kiel drei Änderungen vor: Albutat, Oliveira Souza und Iljutcenko starteten für Hajri, Stoppelkamp (beide Bank) und Bomheuer (Muskelfaserriss).

Die Partie begann schwungvoll, vor allem Duisburg kam sehr gut rein. Bereits in der fünften Minute bot sich den Zebras eine Riesenchance zur Führung, aber Iljutcenko scheiterte aus kurzer Distanz an FCH-Keeper Müller. Der MSV blieb weiter dran, Müller packte bei Schnellhardts Distanzschuss im Nachfassen zu (12.).

Schnatterer findet Thomalla - 1:0 Heidenheim

2. Bundesliga, 16. Spieltag

Anschließend verflachte die Begegnung, beide Mannschaften konzentrieren sich auf die Defensivarbeit. Thomalla versuchte es für den FCH mal aus spitzem Winkel (25.), auf der Gegenseite ging Engins Schlenzer aus der Distanz drüber (26.). In der 31. Minute gab es dann die nächste große Chance für die Gäste: Verhoek kam aus sechs Metern frei zum Abschluss - und löffelte das Leder über den Kasten. Und das Auslassen das Chancen wurde einige Zeigerumdrehungen später bestraft: Schnatterers langer Ball landete im Sechzehner bei Thomalla, der spitzelte das Leder an MSV-Schlussmann Mesenhöler vorbeí ins Tor (35.). Der Keeper hatte wohl nicht damit gerechnet, dass der Angreifer noch an das Spielgerät kommt. Somit ging es mit der schmeichelhaften Führung für die Gastgeber in die Kabinen.

Blitzstart FCH: Dovedan in den Knick

Der zweite Durchgang begann perfekt aus Sicht der Hausherren: Dovedan hatte vor der Abwehr etwas zu viel Raum, ging an Nauber vorbei und traf sehenswert in den rechten Winkel (47.). In der 55. Minute traf Beermann nach einer Schnatterer-Ecke zum vermeintlichen 3:0, aber der Ball hatte in der Luft bereits die Torauslinie überschritten. Im Gegenzug meldeten sich die Zebras erstmals nach der Pause gefährlich an, Iljutcenko traf allerdings nur die Latte (56.).

Schnatterer vom Punkt, Wolze antwortet

Der FCH war nun viel besser im Spiel, als vor der Pause. Mesenhöler verhinderte gegen Theuerkauf noch das 3:0 (65.), aber in der 67. Minute war auch der Keeper machtlos: Schnatterer wurde von Wiegel im Strafraum gefoult und verwandelte den fälligen Elfmeter selbst trocken ins linke Eck. Die Entscheidung? Noch nicht! Denn auf der Gegenseite traf Wolze nur zwei Minuten nach dem Gegentreffer zum 1:3 und ließ sein Team noch einmal hoffen.

Dovedan schnürt den Doppelpack

Duisburg hatte sich noch nicht aufgegeben, aber Oliveira Souza (72.) und Wolze (76.) fanden nicht den Weg an Müller vorbei. Anschließend nahm der Druck der Gäste ab und Heidenheim spielte es clever zu Ende, Schnatterer verzog zweimal aus der Distanz (78. und 85.). Kurz vor Schluss schnürte Dovedan den Doppelpack und sorgte für den 4:1-Endstand (90.+2). Der FCH fuhr den zweiten Sieg in Folge ein und rehabilitierte sich für das 1:5 im letzten Heimspiel gegen Paderborn. Für die Zebras gab es die zweite Niederlage in Folge.

Für Heidenheim geht es am nächsten Sonntag (13.30 Uhr) in Ingolstadt weiter. Duisburg hat bereits zwei Tage zuvor (18.30 Uhr) den Hamburger SV zu Gast.