2. Bundesliga 2018/19, 15. Spieltag
13:17 - 17. Spielminute

Tor 1:0
Drexler
Rechtsschuss
Vorbereitung Terodde
Köln

14:08 - 51. Spielminute

Gelb-Rote Karte
M. Bauer
Fürth

14:10 - 52. Spielminute

Tor 2:0
Terodde
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Drexler
Köln

14:14 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Wittek
Fürth

14:17 - 60. Spielminute

Tor 3:0
Cordoba
Rechtsschuss
Vorbereitung Terodde
Köln

14:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Raum
für Wittek
Fürth

14:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Reese
für Atanga
Fürth

14:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Koziello
für Drexler
Köln

14:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Hauptmann
für Schaub
Köln

14:35 - 78. Spielminute

Tor 4:0
Terodde
Kopfball
Vorbereitung J. Horn
Köln

14:38 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Green
für S. Ernst
Fürth

14:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Guirassy
für Cordoba
Köln

KOE

FUE

Terodde trifft doppelt - Bauer sieht Gelb-Rot

Köln dreht nach irregulärem Führungstreffer auf

Rafael Czichos, Louis Schaub & Dominik Drexler

Wir hören nichts: Kölns Rafael Czichos, Louis Schaub und Dominik Drexler (v.l.) beim Torjubel. imago

Kölns Coach Markus Anfang vertraute auf dieselbe Startelf, die zuletzt einen 3:0-Auswärtssieg in Darmstadt gefeiert hatte.

Fürths Trainer Damir Buric tauschte nach dem 3:2-Comeback zu Hause gegen Magdeburg dreimal Personal: Magyar, Wittek und Sauer begannen für Caligiuri, Gugganig und Green (alle Bank).

Der FC übernahm schnell die Spielkontrolle, ließ den Ball mit vielen Pässen gekonnt in den eigenen Reihen laufen und rang der SpVgg mit seiner Offensivwucht die eine oder andere Grätsche ab. Das Kleeblatt war recht defensiv eingestellt, bot vier gelernte Innenverteidiger auf und agierte gegen den Ball in einem 5-2-1-2-System. Der Druck auf die fränkische Verteidigung nahm so schnell zu: Terodde scheiterte in aussichtsreicher Position an Torwart Burchert (11.).

Zweimal Abseits, doch Drexlers Tor zählt

2. Bundesliga, 15. Spieltag

Das Kölner Führungstor deutete sich anhand des Spielverlaufs an und wurde in der 17. Spielminute auch Realität: Schaub steckte für Terodde durch, der frei vor Burchert quer zu Drexler legte, der zum 1:0 einschob. Allerdings: Der Treffer hätte nicht zählen dürfen, denn erst Terodde und dann auch Drexler standen jeweils im Abseits. Das Schiedsrichtergespann um Sören Storks aber gab den Treffer. Ex-Fürther Drexler und seine Teamkollegen hielten sich beim Torjubel die Ohren zu. Die Fans schwiegen aus Protest gegen die Montagsspiele in den ersten 45 Minuten.

In der Folge versuchte der FC, die irreguläre aber nicht unverdiente Führung auszubauen. Drexler (25.) und Terodde (28.) zogen brandgefährlich ab - Burchert parierte jeweils stark. Erst zehn Minuten vor dem Pausenpfiff wurde die SpVgg mutiger und setzte offensiv erste Akzente. Die beste Möglichkeit hatte Keita-Ruel, dessen Kopfball von Torwart Timo Horn gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte gelenkt wurde (42.). Wenige Sekunden zuvor hatte außerdem Fürths Bauer Glück, dass sein Nachtreten gegen Cordoba nicht mit Rot, sondern nur mit Gelb geahndet wurde (42.).

Elfmeter, Ampelkarte und ein jubelnder Terodde

Sören Storks & Maximilian Bauer

Schiedsrichter Sören Storks (l.) zeigt Fürths Maximilian Bauer (r.) die Gelb-Rote Karte. imago

Auch nach Wiederbeginn war Köln die bessere Mannschaft und startete mit drei Großchancen in drei Minuten in die zweite Hälfte: Risses Schuss wurde noch von Maloca auf der Linie geklärt (48.), Höger scheiterte an einer weiteren Burchert-Parade (49.) und Terodde zielte knapp vorbei (50.). Direkt danach die nächste strittige Szene: Beim Sprintduell zwischen Drexler und Bauer im Sechzehner arbeitete Letzterer mit dem Arm. Storks zeigte erst auf den Punkt und danach Bauer die Gelb-Rote Karte (51.). Terodde trat zum Elfmeter an und versenkte diesen sicher zum 2:0 (52.). Für die SpVgg aber kam es noch bitterer: Wittek sah seine 5. Gelbe Karte (57.) und Cordoba erhöhte auf 3:0 (60.).

Die Partie war somit nach einer Stunde bereits entschieden. Buric reagierte mit einem Doppelwechsel und brachte Reese und Raum (64.). Anfang schickte Koziello (65.) und Hauptmann (70., für den an der Leiste verletzten Schaub) aufs Feld. Derweil verwalteten die Geißböcke den Drei-Tore-Vorsprung gekonnt und energiesparend. Vom Kleeblatt kamen nur wenige verzweifelte Konterversuche.

Terodde avanciert zum Doppelpacker

Am Ende machte es der FC sogar noch deutlicher: Terodde köpfte eine Flanke von Jannes Horn zum 4:0-Endstand ins Tor (78.). Es war bereits der 19. (!) Saisontreffer für 30-jährigen Sturmtank. Green bei Fürth (81.) und Guirassy bei Köln (86.) kamen noch zu Joker-Einsätzen. Bis zum Schlusspfiff ließen die Domstädter weiter Ball und Gegner laufen und durften dann einen zu keiner Zeit gefährdeten Heimsieg feiern.

Spieler des Spiels

Simon Terodde Sturm

1,5
Spielnote

Vom Anpfiff weg eine druckvolle Partie der Kölner, die das Tempo über fast 90 Minuten hochhielten. Fürth war nicht mehr als ein Sparringspartner.

1,5
Tore und Karten

1:0 Drexler (17', Rechtsschuss, Terodde)

2:0 Terodde (52', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Drexler)

3:0 Cordoba (60', Rechtsschuss, Terodde)

4:0 Terodde (78', Kopfball, J. Horn)

Köln

T. Horn 3 - Schmitz 3, Jorge Meré 1,5, Czichos 2,5 - Risse 3, Höger 2, J. Horn 2,5, Schaub 2 , Drexler 2 - Cordoba 2 , Terodde 1,5

Fürth

Burchert 2,5 - Maloca 5, Magyar 4,5, M. Bauer 5 - Sauer 4,5, S. Ernst 4,5 , Jaeckel 4, Wittek 5 , T. Mohr 3 - Atanga 4,5 , Keita-Ruel 2,5

Schiedsrichter-Team

Sören Storks Velen

5
Spielinfo

Stadion

Rhein-Energie-Stadion

Zuschauer

49.700

Für Köln geht es am Freitagabend mit einem Auswärtsspiel in Regensburg weiter. Fürth darf einen Tag länger pausieren und empfängt dann am Samstag (13 Uhr) Aue.