2. Bundesliga 2018/19, 14. Spieltag
13:35 - 5. Spielminute

Rote Karte
Neumann
Ingolstadt

13:36 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Ebert
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Koné
Dresden

13:46 - 16. Spielminute

Tor 2:0
Koné
Rechtsschuss
Vorbereitung Ebert
Dresden

13:52 - 22. Spielminute

Spielerwechsel
Krauße
für Lucas Galvao
Ingolstadt

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Gonther
für Mar. Hartmann
Dresden

14:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Lezcano
für Kutschke
Ingolstadt

15:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Aosman
für Atik
Dresden

15:08 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Berko
für Ebert
Dresden

15:10 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Kerschbaumer
Ingolstadt

15:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Kittel
für Osawe
Ingolstadt

15:11 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Kreuzer
Dresden

SGD

FCI

Dresden gelingt Wiedergutmachung - FCI weiter sieglos

Neumann fliegt früh - Dynamo zeigt Reaktion

Patrick Ebert (l.)

Dosenöffner: Patrick Ebert (l.) brachte Dresdens Heimsieg gegen Ingolstadt früh auf den Weg. imago

Dresdens Coach Maik Walpurgis wechselte gegenüber der 1:8-Klatsche beim 1. FC Köln vor der Länderspielpause viermal: Hamalainen, Müller, Kreuzer und Atik begannen für Dumic, Gonther, Aosman (alle Bank) und den angeschlagenen Heise. Kapitän Hartmann (nach Einblutung im Rippenzwischenraum) war rechtzeitig fit geworden.

Ingolstadts Trainer Alexander Nouri nahm im Vergleich zum 1:1 gegen Arminia Bielefeld eine Änderung vor: Lucas Galvao kehrte nach überstandenen Knieproblemen in die Startelf zurück. Krauße saß dafür auf der Bank, Gimber rückte vor die Abwehr.

Neumann fliegt - Ebert trifft

Dynamo war nach der Niederlage in Köln auf Wiedergutmachung aus, ergriff im eigenen Stadion direkt die Initiative - und ging früh in Führung. Nach einem Ball in die Spitze kam Neumann im Strafraum gegen Koné als letzter Mann zu spät. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck entschied auf Elfmeter für Dresden und schickte den Übeltäter zudem mit glatt Rot vom Platz. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ebert mittig zum 1:0 für die Hausherren (7.). Die Schanzer standen nun vor der Herkulesaufgabe, fast die komplette Spielzeit mit einem Mann weniger bestreiten zu müssen.

2. Bundesliga, 14. Spieltag

Und die Hoffnung des FCI, zurück in die Partie zu kommen, erhielt wenig später einen nächsten Dämpfer: Nach einem Pass von Ebert tauchte Koné im Strafraum frei vor Heerwagen auf und vollendete zum 2:0 für Dynamo (16.). Dresden hatte die Partie komplett im Griff, ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen und hatte weitere gute Chancen. Koné scheiterte jedoch zweimal allein vor Heerwagen (30./38.). Ingolstadt kam im Spiel nach vorne derweil nicht über Ansätze hinaus und brachte in Durchgang eins keinen Abschluss in Richtung des Kastens von SGD-Torhüter Schubert zustande.

Osawe scheitert am Pfosten

Walpurgis nahm zur Pause seinen Kapitän Hartmann vom Feld und brachte dafür Gonther. Am Geschehen auf dem Feld änderte sich zunächst wenig: Dresden hielt den Ball in den eigenen Reihen, ließ aber die nötige Zielstrebigkeit vermissen und kam zu keinen gefährlichen Abschlüssen. Bei Ingolstadt dauerte es über eine Stunde, ehe die Schanzer erstmals für etwas Gefahr wurden. Nach einem Freistoß von Kerschbaumer köpfte der kurz zuvor eingewechselte Lezcano die Kugel am Tor vorbei (65.). Nach dieser Gelegenheit schöpften die Schanzer neuen Mut und hatten nur eine Minute später die nächste dicke Chance. Kerschbaumer steckte auf Cohen durch, der frei vor Schubert jedoch am SGD-Torwart scheiterte.

Zehn Ingolstädter schafften es in dieser Spielphase tatsächlich, Druck aufzubauen - und hätten um ein Haar den Anschlusstreffer erzielt: Osawe traf aus spitzem Winkel allerdings nur den Pfosten, beim Nachschuss traf Ananou nur den Rücken von Mitspieler Kerschbaumer (77.). Im Anschluss fand Dresden wieder zu seiner Ordnung zurück und hätte den Sieg noch in die Höhe schrauben können. Sowohl Nikolaou (90.) als auch Koné (90.+1) zielten allerdings zu ungenau. So stand am Ende ein 2:0-Heimsieg für die Sachsen.

Dresden gelang damit die Wiedergutmachung für die Niederlage in Köln, Dynamo spielt am Samstag (13 Uhr) beim FC St. Pauli. Ingolstadt ist derweil seit mittlerweile zehn Spielen (0/3/7) ohne Sieg und empfängt im Parallelspiel den Hamburger SV.