2. Bundesliga 2018/19, 8. Spieltag
13:30 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
Kalig
Aue

13:34 - 34. Spielminute

Tor 1:0
Tekpetey
Rechtsschuss
Vorbereitung Schwede
Paderborn

14:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Riese
für Hemmerich
Aue

14:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Bertram
für Rapp
Aue

14:12 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Klement
Paderborn

14:21 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Antwi-Adjei
für Zolinski
Paderborn

14:29 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Iyoha
für Testroet
Aue

14:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Vasiliadis
für Ritter
Paderborn

14:43 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Schonlau
Paderborn

14:45 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Dräger
Paderborn

14:48 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Hünemeier
für Tekpetey
Paderborn

SCP

AUE

Meyer dreht vergeblich am Personalkarussell

Männel und Zingerle in Bestform - nur Tekpetey trifft

Tekpetey vs. Kempe

Duell auf der Außenbahn: Paderborns Siegtorschütze Tekpetey gegen Aues Kempe. imago

Paderborns Coach Steffen Baumgart tauschte gegenüber dem 1:2 auf St. Pauli einmal Personal aus: Für Gueye (Gelb-Rot-Sperre) kam Ritter zum Zug.

Aues Trainer Daniel Meyer drehte im Vergleich zum 0:2 gegen Sandhausen gleich siebenmal am Personalkarussell: Kalig, Tiffert, Herrmann, Kempe, Hemmerich, Strauß und Hochscheidt spielten für Cacutalua, Breitkreuz, Rizzuto, Härtel, Wydra, Kvesic und Iyoha.

Die Nervosität bei den stark umformierten Sachsen war zu Beginn greifbar. Während beim sehr defensiven Erzgebirge kaum ein Pass ankam, lief der Ball bei den 07ern flüssig. Aus Paderborner Spielkontrolle resultierten Torannäherungen durch Ritter (10.) und Dräger (15.) - und nach der einzigen Entlastung für die Gäste in der Anfangsviertelstunde bei einer Eckballserie bei einem Konter die beste Chance, als Zolinski nach Sololauf über das gesamte Feld frei vor Männel am Keeper scheiterte (8.).

Aue stabilisierte sich in der Folge zumindest defensiv, offensiv war das Spiel der Gäste Stückwerk. Die Ostwestfalen blieben das spielbestimmende Team, hatten aber Probleme, sich im letzten Drittel durchzusetzen. In dieser Phase versprühte nur Klements Freistoß Gefahr (19.).

Tekpetey sorgt für das verdiente 1:0

Nach einer halben Stunde folgte die nächste Angriffswelle des SCP. Männel, der immer mehr in den Blickpunkt rückte, verhinderte gegen Schwede (30.) sowie zwei Fernschüsse von Ritter binnen einer Minute (34.) den Rückstand. Nach Ritters zweitem Versuch lief der Angriff aber weiter, und Tekpetey vollendete nach Schwedes Flanke vom rechten Fünfereck (34.).

Aue, dessen neun Ecken im ersten Durchgang die klaren Spielanteile zugunsten Paderborns (62:38 Prozent zur Pause) nicht widerspiegelten, stand nach einer Ecke wie aus dem Nichts dicht vor dem Ausgleich, Rapp schoss volley drüber (41.). Auch angesichts weiterer SCP-Chancen (Dräger, 44., Tekpetey, 45.) wäre ein 1:1 beim Kabinengang jedoch höchst schmeichelhaft gewesen.

2. Bundesliga, 8. Spieltag

Bei Aue standen nach Wiederanpfiff Riese und Bertram für Rapp und Hemmerich auf dem Rasen. Die Gäste liefen die 07er nun früher an und waren direkt besser im Spiel. Direkte Auswirkung größerer Aggressivität Erzgebirges war Gjasulas Rückpass, den Testroet erahnte, dann aber frei vor Zingerle gegen den Keeper den Kürzeren zog (55.).

Nach einer Stunde gab der SCP seine deutlich verhaltenere Rolle auf und wurde wieder gefährlich (Klement, 60., Zolinksi, 62., Tekpetey, 64.). Auf der Gegenseite brachte Strohdieks unfreiwillige Kopfballvorlage wieder Testroet in Position, doch bei seiner Doppelchance blieb wiederum Zingerle Sieger (66.).

Joker-Chancen in der Schlussphase

Danach verflachte die Partie merklich. Paderborns Motto, das Hauptaugenmerk auf die Defensive zu legen und so den Kontrahenten in Schach zu halten, ging zunächst auf, ehe Aue in der Schlussphase Wucht entwickelte. Zingerle war aber nicht zu bezwingen: Die Joker Iyoha (79.) sowie Bertram, dessen ersten Freistoß die Nummer eins des SCP entschärfte (84.) und den zweiten an die Latte lenkte (88.) verzweifelten am Keeper. Auf der Gegenseite verpassten die ebenfalls eingewechselten Vasiliadis (Pfosten, 84.) und Antwi-Adjej (85.) zwischenzeitlich die Entscheidung.

Spieler des Spiels

Leopold Zingerle Tor

1,5
Spielnote

In der ersten Hälfte spielten nur die Paderborner, nach der Pause und zwei Wechseln übte Aue ebenfalls viel Druck aus, eine rasante Schlussphase mit Chancen im Minutentakt entschädigte für manche Unzulänglichkeit.

3
Tore und Karten

1:0 Tekpetey (34', Rechtsschuss, Schwede)

Paderborn

Zingerle 1,5 - Dräger 3 , Schonlau 3,5 , Strohdiek 3,5, Collins 3,5 - Gjasula 4, Tekpetey 3 , Klement 3,5 , Schwede 3,5 - Zolinski 4 , Ritter 3

Aue

Männel 1,5 - Kalig 3,5 , Tiffert 3,5, Rapp 4,5 - Strauß 4,5, Kempe 4, Fandrich 3, Hemmerich 5 , Hochscheidt 3, Herrmann 4 - Testroet 4

Schiedsrichter-Team

Manuel Gräfe Berlin

2
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Zuschauer

8.545

Paderborn tritt am Sonntag (13.30 Uhr) in Ingolstadt an. Aue empfängt am Samstag (13 Uhr) Kiel.