2. Bundesliga 2018/19, 8. Spieltag
13:10 - 11. Spielminute

Tor 0:1
Grüttner
Rechtsschuss
Vorbereitung Adamyan
Regensburg

13:13 - 13. Spielminute

Tor 0:2
Stolze
Linksschuss
Vorbereitung Grüttner
Regensburg

13:17 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Adamyan
Regensburg

13:20 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Geipl
Regensburg

13:24 - 24. Spielminute

Tor 1:2
Gyau
Rechtsschuss
Vorbereitung Engin
Duisburg

14:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Nandzik
für Correia
Regensburg

14:21 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Verhoek
für Tashchy
Duisburg

14:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Oliveira Souza
für Gyau
Duisburg

14:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Al Ghaddioui
für Adamyan
Regensburg

14:36 - 78. Spielminute

Tor 1:3
George
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Geipl
Regensburg

14:38 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Daschner
für Fröde
Duisburg

14:40 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Verhoek
Duisburg

14:41 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Fein
für Geipl
Regensburg

14:43 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Schnellhardt
Duisburg

MSV

REG

Duisburg bleibt sieglos und verliert viertes Heimspiel

Doppelschlag ebnet den Weg für perfekte Jahn-Woche

Sebastian Stolze, Marco Grüttner

Torschützen-Umarmung: Sebastian Stolze und Marco Grüttner gelang ein früher Doppelschlag für Regensburg. imago

Duisburgs Trainer Ilia Gruev brachte nach dem 3:3 in Magdeburg Nauber und Gyau (Startelfdebüt) für Neumann und Oliveira Souza (beide Bank).

Nur eine Veränderung nahm Regensburgs Trainer Achim Beierlorzer im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen Heidenheim vor: Lais verdrängte Thalhammer (nicht im Kader) aus der Startelf.

Regensburgs eiskalter Doppelschlag - Gyau verkürzt

Duisburgs Trainer hatte bereits im Vorfeld verkündet: "Von allen Mannschaften in der 2. Liga brauchen wir am dringendsten die Punkte." Und sein Team verzeichnete die erste Großchance der Partie. Nach einem klasse Diagonalball von Wolze nahm Iljutcenko die Kugel technisch anspruchsvoll herunter, scheiterte dann aber alleine vor Pentke am Regensburger Keeper (10.). Gleich doppelt bitter für den Tabellenletzten, denn im direkten Gegenzug lag der Ball im eigenen Netz: Adamyan leitete einen Steilpass mit der Hacke weiter zu Grüttner, der rechts durchbrach und mit dem Außenrist die Führung für die Oberpfälzer markierte (11.).

Es sollte in dieser Phase aber noch dicker kommen für Duisburg. Nur zwei Minuten nach der Führung waren die Zebras weit aufgerückt und George leitete mit einem klasse Vertikalball einen Regensburger Konter ein, den Stolze schließlich nach schönem Zusammenspiel mit Grüttner zum 0:2 abschloss (13.). Eine extrem bittere Anfangsphase für den MSV, der aber nicht aufsteckte und unbeirrt den Weg in die Offensive suchte: Pentke parierte einen schönen Freistoß von Wolze noch (21.), dann drosch Startelfdebütant Gyau den Ball sehenswert aus spitzem Winkel unter die Latte - nur noch 1:2 (24.).

Auch nach dem Anschlusstreffer blieb Duisburg am Drücker, erspielte sich ein deutliches Übergewicht, agierte häufig aber zu umständlich in vorderster Front. Die besten Möglichkeiten zum Ausgleich im ersten Durchgang hatten somit Wiegel mit einem strammen Distanzschuss, den Pentke entschärfte (30.), sowie die Innenverteidiger Bomheuer und Nauber, die innerhalb kürzester Zeit nach Ecken beide jeweils per Kopf das Tor verfehlten (45.).

2. Bundesliga, 8. Spieltag

Duisburg bleibt ungefährlich - George macht alles klar

Die erste Möglichkeit des zweiten Durchgangs gehörte dann wieder den Regensburgern, der sehenswerte Seitfallzieher von Lais landete aber in den Armen von Mesenhöler (46.). Insgesamt ließ der Jahn seinen Gegner hauptsächlich kommen und lauerte auf schnelle Kontersituationen. Duisburg schnürte die Oberpfälzer zusehends in der eigenen Hälfte ein, spielte sich aber nur selten in die gefährliche Zone. So war es ein Distanzschuss von Engin über das Tor (55.), der die beste Torannäherung des MSV im gesamten zweiten Durchgang darstellte.

Stattdessen nutzte Regensburg einen seiner vereinzelten Konter zur Entscheidung. Wiegel kam im Strafraum deutlich zu spät gegen Geipl, George verwandelte den fälligen Strafraum sicher zum 1:3 (78.). Das Spiel war damit gelaufen, in der Nachspielzeit vergaben Stolze und Grüttner bei einer Doppelchance sogar noch das 1:4 (90.+3). Für Regensburg reichte es trotzdem zum dritten Sieg in der englischen Woche, Duisburg bleibt siegloser Tabellenletzter.

Am nächsten Montag (20.30 Uhr) in Köln will Duisburg die nächste Chance auf den ersten Saionsieg wahrnehmen, Regensburg gastiert am Samstag (13 Uhr) in Fürth.