2. Bundesliga 2018/19, 5. Spieltag
13:35 - 4. Spielminute

Tor 1:0
Hinterseer
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Weilandt
Bochum

13:44 - 14. Spielminute

Tor 2:0
Kruse
Rechtsschuss
Vorbereitung Weilandt
Bochum

13:50 - 19. Spielminute

Tor 3:0
Weilandt
Rechtsschuss
Vorbereitung Hinterseer
Bochum

13:58 - 27. Spielminute

Spielerwechsel
Krauße
für Gaus
Ingolstadt

14:02 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Kittel
Ingolstadt

14:10 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Ananou
Ingolstadt

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Benschop
für Kittel
Ingolstadt

14:36 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Tesche
Bochum

14:45 - 57. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Lucas Galvao
Ingolstadt

14:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Neumann
für Röcher
Ingolstadt

14:50 - 62. Spielminute

Tor 4:0
Hinterseer
Rechtsschuss
Vorbereitung Kruse
Bochum

14:54 - 66. Spielminute

Tor 5:0
Hinterseer
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Danilo
Bochum

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Ganvoula
für Hinterseer
Bochum

14:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Sam
für Weilandt
Bochum

15:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
C.-Y. Lee
für Maier
Bochum

15:07 - 79. Spielminute

Tor 6:0
Losilla
Rechtsschuss
Bochum

BOC

FCI

Hinterseer trifft dreifach gegen den Ex-Klub

Entfesselter Beginn: Bochum überrollt den FCI

Lukas Hinterseer, Tom Weilandt, Robbie Kruse

Torschützen-Trio: Lukas Hinterseer, Tom Weilandt und Robbie Kruse (v.l.). imago

Bochums Trainer Robin Dutt musste im Vergleich zum 2:2 beim SC Paderborn auf Pantovic (Kreuzbandverletzung) verzichten, für ihn kam Maier zu seinem Startelfdebüt für den VfL. Außerdem verteidigte Gyamerah rechts in der Viererkette für Celozzi (Bank). Der südkoreanische Neuzugang Chung-Yong Lee stand direkt im Kader und saß zunächst auf der Ersatzbank.

Ingolstadts Coach Stefan Leitl musste kurzfristig auf Lezcano (Knöchelverletzung) und Schröck (Oberschenkelprobleme) verzichten, die beim 3:2-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue noch in der Startelf gestanden hatten. Das Duo wurde durch Gaus und Osawe ersetzt.

Bochum im Rausch - 3:0 nach 19 Minuten

Mit sofort hellwachen Bochumern hatte der FCI in der Anfangsphase große Probleme - allen voran Innenverteidiger Galvao, der sich zuerst nach weniger als 30 Sekunden die schnellste Gelbe Karte der jungen Zweitliga-Saison abholte. Nur kurze Zeit später kam er im Strafraum gegen Weilandt deutlich zu spät kam und verursachte einen Elfmeter für den VfL. Hinterseer trat gegen seinen Ex-Klub an und stellte früh auf 1:0 (4.). Beinahe wäre dem Österreicher sogar der Doppelschlag gelungen, doch sein Kopfball nach Danilo-Flanke landete nur am Pfosten (5.).

Ingolstadt ließ sich in der Anfangsphase von in allen Belangen überlegenen Bochumern regelrecht überrollen, kam überhaupt nicht in die Partie - und half dem VfL dann auch noch beim Toreschießen. Einen haltbaren Distanzschuss von Kruse ließ FCI-Schlussmann Knaller passieren (14.) - das 2:0 für Bochum, das sich nun in einen Rausch spielte. Nach einem herrlichen Spielzug über die rechte Seite legte Hinterseer mit der Brust für Weilandt ab und der Offensivmann legte volley das dritte Tor für den Revierklub nach (19.).

Leitl wechselt früh - Vier muss auf die Tribüne

Auch Weilandt hatte die Möglichkeit, innerhalb weniger Minuten einen Doppelpack zu schnüren, traf den Ball nach einer weiteren missglückten Abwehraktion von Galvao in aussichtsreicher Position aber nicht richtig und setzte ihn am Tor vorbei (22.). FCI-Coach Leitl sah sich angesichts der desolaten Leistung seines Teams zum Wechseln gezwungen, und ersetzte den überforderten Gaus nach nicht einmal einer halben Stunde durch Krauße (27.).

Dadurch erreichte er zwar mehr defensive Stabilität für sein Team, eine Torchance konnten sich die Schanzer aber in der gesamten ersten Hälfte nicht herausspielen. Der Frust bei den Ingolstädtern war groß, Sportdirektor Angelo Vier nach zahlreichen Beschwerden von Schiedsrichter Kempter auf die Tribüne verbannt.

2. Bundesliga, 5. Spieltag

Gelb-Rot für Galvao - Hinterseer schnürt den Dreierpack

Der VfL kontrollierte das Spiel im zweiten Durchgang weiterhin, ohne so bedingungslos nach vorne zu spielen wie noch in der Anfangsphase der Partie. Tesche scheiterte an Knaller (53.), im direkten Gegenzug vergab Benschop für den FCI die Großchance, das Spiel noch einmal spannend zu machen (54.).

So wurde es ganz bitter für die Leitl-Elf: Der früh verwarnte Galvao wurde nach einem weiteren Foul gegen Kruse mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (57.) und Bochum nutzte die Überzahl in Person von Hinterseer zu weiteren Treffern: Zunächst vollendete der Österreicher einen feinen Angriff über Tesche und Kruse per Kopf (62.), dann schnürte er mit einem weiteren Foulelfmeter den Dreierpack (66.).

Dutt brachte anschließend Neuzugang Lee noch zu seinem Debüt für den VfL - und der Südkoreaner war direkt am sechsten Tor beteiligte. Eine Ecke des zweimaligen WM-Teilnehmers rutschte durch die Beine von Matip, prallte an die Brust von Gimber und von dort vor die Füße von Losilla, der humorlos zum 6:0 einschoss (79.) - der Schlusspunkt und ein bezeichnendes Tor für den FC Ingolstadt, der die höchste Zweitliga-Niederlage seiner Geschichte einstecken musste.

Bochum hingegen geht mit dem Selbstvertrauen aus dem Kantersieg in die Partie am kommenden Samstag (13 Uhr) in Kiel. Ingolstadt empfängt am Freitag (18.30 Uhr) St. Pauli.