Premier League Spielbericht

Premier League 2018/19, 13. Spieltag
18:37 - 8. Spielminute

Tor 1:0
Alli

Tottenham

18:45 - 16. Spielminute

Tor 2:0
H. Kane

Tottenham

18:48 - 19. Spielminute

Gelbe Karte
Rüdiger
Chelsea

19:17 - 45. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
E. Hazard
Chelsea

19:42 - 54. Spielminute

Tor 3:0
Son

Tottenham

19:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Barkley
für Kovacic
Chelsea

19:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Pedro
für Morata
Chelsea

19:59 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Jorginho
Chelsea

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Giroud
für Willian
Chelsea

20:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Tottenham)
Lamela
für Son
Tottenham

20:12 - 85. Spielminute

Tor 3:1
Giroud

Chelsea

20:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Tottenham)
Winks
für Alli
Tottenham

TOT

CHE

Alli mit Köpfchen - Son nimmt Geschenke an

Sarris erste Schlappe: Spurs überholen Chelsea

Sprunggewaltig: Dele Alli.

Sprunggewaltig: Dele Alli. Getty Images

Personell gingen die Spurs das prestigeträchtige Derby gegen den Lokalrivalen ernst an und schickten ihre vermeintlich beste Elf ins Rennen - unter anderem waren Eriksen, Alli und Kane am Start. Lucas Moura musste indes Sissoko im Mittelfeld den Vortritt lassen. Bei den Gästen stand der deutsche Nationalspieler Rüdiger wie gewohnt in der Startelf, im Gegensatz zu Fabregas und Giroud. Im Mittelfeld bevorzugte Coach Maurizio Sarri die dynamischeren Kovacic, Jorginho und Kanté, während ganz vorne Morata als Sturmspitze seine Qualitäten ausspielen sollte. Über die Flügel kamen wie üblich Hazard und Willian.

Chelsea erwischte einen denkbar schlechten Start in Wembley und lag nach bereits acht Minuten zurück: David Luiz beging ein Foul an Kane, den folgenden Freistoß brachte Eriksen an den ersten Pfosten zu Alli, der seine Kopfballstärke gekonnt ausspielte und Chelsea-Keeper Kepa bezwang. Tottenham hatte energisch losgelegt und hätte beinahe nachgelegt, allerdings vergab Son zwei vielversprechende Chancen (10.; 13.), ehe Foyth von Glück reden konnte, dass Schiedsrichter Martin Atkinson ein ungestümes Einsteigen des Spurs-Verteidigers im eigenen Sechzehner gegen Hazard durchwinkte (14.).

Das Team von Mauricio Pochettino war die bessere Mannschaft - und hatte zudem noch das nötige Quäntchen Glück, wie in der 16. Minute, als sich Kepa verschätzte und dann machtlos zuschauen musste, wie Kane aus der Distanz das 2:0 markierte. Danach stellten sich die Blues ein wenig besser auf das schnelle Spiel der Spurs ein und fanden vor allem hinten etwas besseren Zugriff. Dennoch machte Tottenham den insgesamt besseren Eindruck - und hatte auch weiterhin die besseren Möglichkeiten. War Willians zu ungenauer Fernschuss noch das Höchste der Gefühle bei den Gästen (21.), so musste Kepa auf der Gegenseite sein ganzes Können aufbieten, um erstklassige Chancen von Alderweireld (29.) und Son (45.+2) doch noch zu vereiteln.

Chelsea-Defensive lässt Son gewähren - Giroud betreibt Ehrenrettung

Rein damit: Tottenhams Son (#7) trifft zum 3:0.

Rein damit: Tottenhams Son (#7) trifft zum 3:0. Getty Images

13 Torschüsse hatten die Blues in Hälfte eins zugelassen, das hatte es in der Saison noch nicht gegeben. Nach Wiederanpfiff zeigten sich die Gäste etwas bemühter, gaben sogar den ersten Warnschuss ab (Willian, 53.), brachten sich dann aber wieder selbst in die Bredouille: Son wurde bei seinem Solo von Jorginho und David Luiz nur halbherzig attackiert, der Südkoreaner bedankte sich und setzte seinem Dribbling mit dem Treffer zum 3:0 das Sahnehäubchen auf (54.).

Damit war die Messe in Englands Fußball-Tempel gelesen. Von Chelsea war kein Aufbäumen mehr zu erkennen, während die Spurs routiniert verwalteten und über Kane (68.) und Alli (70.) sich dem nächsten Treffer annäherten. Dieser war aber den Gästen vorbehalten: Nach einer guten Verlagerung flankte Azpilicueta von rechts präzise zum eingewechselten Giroud, der aus kurzer Distanz zum 1:3 einköpfte (85,) - Ehrentreffer und Endstand zugleich.

Tore und Karten

1:0 Alli (8')

2:0 H. Kane (16')

3:0 Son (54')

3:1 Giroud (85')

Tottenham

Lloris - Aurier , Foyth , Alderweireld , B. Davies - Dier , Sissoko , Eriksen , Alli - H. Kane , Son

Chelsea

Kepa - Azpilicueta , Rüdiger , David Luiz , Marcos Alonso - Kanté , Jorginho , Kovacic - Willian , Morata , E. Hazard

Schiedsrichter-Team

Martin Atkinson England

Spielinfo

Stadion

Wembley

Zuschauer

55.465

Durch den Sieg schoben sich die Spurs in der Tabelle an Chelsea vorbei und empfangen nun am kommenden Mittwoch (21 Uhr) als Tabellendritter der Champions League Inter Mailand zum richtungweisenden Spiel im Rennen um den Verbleib in der Königsklasse. Den Londonern hilft dabei wohl nur ein Sieg weiter. Chelsea hat indes tags darauf in der Europa League (21 Uhr) ein im Grunde bedeutungsloses Heimspiel gegen PAOK Saloniki vor der Brust - die Blues haben die Zwischenrunde bereits erreicht. Für die Griechen geht es aber noch um Platz zwei.

drm