Bundesliga 2017/18, 15. Spieltag
15:53 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Laimer
Leipzig

15:59 - 29. Spielminute

Tor 1:0
Kampl
Rechtsschuss
Vorbereitung Demme
Leipzig

16:08 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Ilsanker
Leipzig

16:09 - 39. Spielminute

Tor 1:1
Quaison
Rechtsschuss
Vorbereitung Brosinski
Mainz

16:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Diallo
Mainz

16:18 - 45. + 3 Spielminute

Tor 2:1
Werner
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Demme
Leipzig

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Bruma
für Laimer
Leipzig

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Compper
für Ilsanker
Leipzig

16:46 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Berggreen
für Holtmann
Mainz

16:58 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Berggreen
Mainz

17:06 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
S. Serdar
Mainz

17:08 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Jairo
für Quaison
Mainz

17:08 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Maxim
für F. Frei
Mainz

17:12 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Halstenberg
für D. Kaiser
Leipzig

17:16 - 87. Spielminute

Tor 2:2
Berggreen
Kopfball
Vorbereitung Maxim
Mainz

RBL

M05

Mainz holt einen wichtigen Zähler - Dreimal Videobeweis

Joker Berggreen rettet einen Punkt

Werner trifft vom Punkt

Timo Werner (verdeckt) trifft vom Punkt, unter Robin Zentner hindurch landet die Kugel zum 2:1 im Netz. imago

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl veränderte seine Startelf nach der 1:2-Niederlage in der Champions League gegen Besiktas viermal: Für Halstenberg, Keita, Augustin und Bruma (alle Bank) spielten Bernardo, Laimer, Kaiser und Poulsen.

Mainz-Coach Sandro Schwarz wartete im Vergleich zur 1:3-Heimniederlage gegen den FC Augsburg gleich mit fünf Wechseln auf: Balogun, Brosinski, Frei, Serdar und Quaison ersetzten Bell (Gelbsperre), Maxim und De Blasis (beide Bank) sowie die verletzten Öztunali und Kodro.

"Wir werden den Gegner nicht unterschätzen", hatte Forsberg im Interview vor dem Spiel angekündigt. Nun, wirklich wach waren die Leipziger bei Minustemperaturen zu Beginn nicht, nach Gulacsis Schlafmützigkeit gegen Holtmann (4.) und einer Chance des gegen die aufgerückte Innenverteidigung durchgebrochenen Quaison (6.) hätten die Hausherren durchaus zurückliegen können.

Gegen zweikampfstarke und einsatzfreudige 05er, die wie von Schwarz angekündigt das Zentrum gut dicht machten, biss sich die Hasenhüttl-Elf zunächst immer wieder fest. Es dauerte etwas, ehe erste gelungene Kombinationen in Chancen mündeten (Poulsen, 13., Werner, 19.).

In den ersten 20 Minuten hatten sich schnelle Ballgewinne hüben wie drüben noch einigermaßen die Waage gehalten, danach aber wurde Leipzig immer überlegener und baute immer mehr Druck auf. Auch spielerisch steigerte sich RB, kreierte die nächste Möglichkeit (Werner, 28.).

Kampls starker Abschluss

Eine Zeigerumdrehung später führten die Gastgeber: Poulsens Hackentrick brachte Demme halbrechts in Strafraumposition, dessen Rückpass vollendete Kampl per Rechtsschuss aus 13 Metern hoch ins linke Eck klasse (29.).

Videobeweis x 2 = 2:1

Für die 05er suchte der emsige Holtmann nach einer Antwort (32.). Derselbe Akteur wurde wenig später von Ilsanker vor dem Strafraum gefoult (36.). Die Partie lief erst weiter, nach Videobeweis entschied Referee Patrick Ittrich auf Gelb für den Sünder und Freistoß. Den von Brosinski auf den Winkel geschlenzten Ball parierte Gulacsi famos, Quaison aber staubte aus spitzem Winkel ab - 1:1 (39.).

In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs deutete Ittrich nach Zweikampf zwischen Balogun und Demme auf den Punkt, erhielt wohl aber ein Signal auf sein Ohr. Nach Überprüfung blieb es bei der Entscheidung, Werner verwandelte den Foulelfmeter zwei Minuten später zur 2:1-Pausenführung (45.+3).

Doppelwechsel bei RB

Bundesliga, 15. Spieltag

Hasenhüttl nahm mit Wiederanpiff in Ilsanker und Laimer, für die Compper und Bruma kamen, ein gelbverwarntes Duo vom Feld. Die Sachsen begannen zielstrebig, Mainz wankte ob der Wucht des Gegners. Bernardo per Fernschuss (50.) und Poulsen nach fulminantem Solo (52.) näherten sich dem dritten Tor an.

Doch auch die Rheinhessen meldeten sich im zweiten Durchgang an: Holtmann zwang mit seiner letzten Aktion Gulacsi zur Glanztat (56.), ehe Berggreen für den schnellen Angreifer kam (57.). Und Donati schoss nach schöner Stafette dem RB-Keeper in die Arme, ein Pass ins Zentrum wäre wohl die bessere Lösung gewesen (60.).

Danach verflachte das Spiel, die Fehlerquote auf beiden Seiten stieg, weitere Möglichkeiten blieben zunächst Fehlanzeige, weil sich das Geschehen weitgehend im Zentrum abspielte. Es dauerte bis zum Beginn der Schlussphase - die Schwarz nach Feldverweis (74.) von der Tribüne erlebte -, ehe Quaison wieder für etwas Gefahr sorgte (76.).

Berggreen nickt ein

Dies blieb bis kurz vor Schluss die letzte nennenswerte Aktion - dem FSV genügte gegen müde Leipziger schließlich eine Standardsituation zum Ausgleich: Joker Berggreen nickte Maxims Ecke zum 1:1 ein (87.).

Dies reichte auch zum Punktgewinn, weil Referee Ittrich als auch der sich einschaltende Videoassistent nach einem Strafraumduell zwischen Gbamin und Werner nicht auf Elfmeter entschieden (89.) und Latza auf der Gegenseite in der Nachspielzeit nur den Außenpfosten traf (90.+2).

Leipzig spielt am kommenden Dienstag (18.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg. Mainz empfängt ebenfalls am Dienstag (20.30 Uhr) Borussia Dortmund.

15

Bilder zur Partie RB Leipzig - 1. FSV Mainz 05