Bundesliga 2017/18, 7. Spieltag
15:33 - 4. Spielminute

Tor 0:1
Yarmolenko
Linksschuss
Dortmund

15:40 - 11. Spielminute

Tor 1:1
Caiuby
Kopfball
Vorbereitung Max
Augsburg

15:52 - 23. Spielminute

Tor 1:2
Kagawa
Rechtsschuss
Vorbereitung Yarmolenko
Dortmund

16:07 - 38. Spielminute

Spielerwechsel
Koo
für Khedira
Augsburg

16:44 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Castro
für Dahoud
Dortmund

16:50 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Caiuby
Augsburg

16:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Philipp
für Yarmolenko
Dortmund

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Cordova
für Gregoritsch
Augsburg

17:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Toljan
Dortmund

17:03 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Heller
Augsburg

17:05 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Koo
Augsburg

17:07 - 79. Spielminute

Foulelfmeter
Aubameyang
verschossen
Dortmund

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Toprak
für Kagawa
Dortmund

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Thommy
für Heller
Augsburg

17:15 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Opare
Augsburg

FCA

BVB

BVB-Torjäger Aubameyang glücklos - Khedira verletzt raus

Kagawas Zaubertor reicht Dortmund zum Zittersieg

Was für ein Tor: Shinji Kagawa (#23) lässt sich nach seinem 2:1 von den Dortmunder Kollegen feiern.

Was für ein Tor: Shinji Kagawa (#23) lässt sich nach seinem 2:1 von den Dortmunder Kollegen feiern. imago

Augsburgs Trainer Manuel Baum tauschte nach dem 0:0 in Stuttgart zweimal das Personal: Baier kam nach abgesessener Sperre für Kacar in die Mannschaft, Gregoritsch ersetzte Koo (leichte Gehirnerschütterung).

BVB-Coach Peter Bosz warf nach der 1:3-Niederlage gegen Real Madrid in der Champions League die Rotationsmaschine an: Bartra verteidigte für Toprak, Weigl, Dahoud und Kagawa durften im Mittelfeld für Sahin, Götze und Castro von Beginn an ran. In der offensiven Dreierreihe startete Pulisic anstelle von Philipp. Erstmals zum BVB-Kader in der Bundesliga gehörte der erst 17-jährige Sancho.

Augsburg findet schnelle Antwort

Von Europapokal-Müdigkeit wollte Bosz vor dem Auswärtsauftritt in Augsburg nichts wissen - und so begann seine Mannschaft auch. Die Dortmunder hielten das Tempo vom Start weg hoch. Speziell Yarmolenko war ein ständiger Unruheherd. So auch in der 4. Minute: Bei einer Ecke behauptete sich der Linksfuß im Getümmel, ehe er die Kugel mit der Hacke zum 1:0 ins Netz beförderte. Die Hausherren allerdings versteckten sich nicht, wollten die direkte Antwort. Mit Erfolg: Geburtstagskind Max durfte unbehelligt von links flanken, Caiuby in der Mitte ohne Bedrängnis einköpfen - 1:1 (11.).

Hinteregger und Max patzen

In der Folge übernahmen aber direkt wieder die Westfalen das Kommando. Aubameyang beispielsweise hatte das 2:1 auf dem Fuß, scheiterte mit seinem zu zentralen Abschluss aber an Hitz (15.). Es brauchte aber einen Augsburger Schnitzer für das zweite Dortmunder Tor: Hinteregger und Max fehlte die nötige Abstimmung, über Aubameyang und Yarmolenko landete der Ball bei Kagawa. Der Japaner hob die Kugel sehenswert über Hitz hinweg - 2:1 (23.).

Aubameyang ist zu fahrlässig

Das reichte dem Bundesliga-Spitzenreiter noch nicht, mehr Tore sollten folgen. Dafür ging die Bosz-Elf aber zu schludrig mit seinen Chancen um: Aubameyang lief nach 32 Minuten alleine auf Hitz zu, wollte es in seinem 200. Pflichtspiel für den BVB aber zu schön machen. Augsburg, das noch vor dem Wechsel den verletzten Khedira durch Koo ersetzen musste, ließ vorne die Durchschlagskraft vermissen. Anders auf der Gegenseite: Sekunden vor der Pause hätte Kagawa seinen zweiten Treffer folgen lassen können, zielte aber zu hoch (45.+2).

Bürki rettet

Bundesliga, 7. Spieltag

Nach dem Wechsel übernahm Augsburg gleich die Initiative, erarbeitete sich Standard um Standard. Wirklich zwingend wurde es aber vorerst nicht. Dortmund verlor allerdings das Selbstverständnis der ersten 45 Minuten - und konnte sich bei Bürki bedanken, dass es in der 59. Minute nicht klingelte. Nach einer Augsburger Ecke kam Caiuby zum Kopfball, doch der Schweizer Nationalkeeper verwehrte ihm seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag.

Aubameyang macht's zu lässig

Es dauerte über 70 Minuten, ehe sich Dortmund mal wieder gefährlich annähern konnte. Pulisic flankte auf den zweiten Pfosten, wo der glücklose Aubameyang wieder zu zentral zielte (71.). In der Schlussviertelstunde wurde es dann kurios: Vor der Ausführung einer Augsburger Ecke bekam Referee Marco Fritz plötzlich ein akustisches Signal - und entschied auf Strafstoß für Dortmund. In der vorherigen Szene war Piszczek unbemerkt von Koo am Trikot gezogen worden. Nachträglich gab es also via Videobeweis Elfmeter für den BVB: Aubameyang trat an, lupfte arrogant in die Mitte, wo Hitz nur auf den schwachen Abschluss wartete (80.).

In den letzten zehn Minuten probierten die Hausherren dann noch einmal alles, doch speziell Caiuby ließ die nötige Präzision vermissen. So blieb es beim am Ende doch etwas glücklichen 2:1 für die Dortmunder, die damit ihre Tabellenführung untermauerten.

Augsburg spielt nach der Länderspielpause am Samstag, 14. Oktober (15.30 Uhr) in Hoffenheim. Dortmund empfängt am gleichen Tag (18.30 Uhr) Leipzig.

12

Bilder zur Partie FC Augsburg - Borussia Dortmund