Bundesliga 2017/18, 1. Spieltag
20:46 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
Kohr
Leverkusen

20:47 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Süle
Kopfball
Vorbereitung Rudy
Bayern

20:57 - 18. Spielminute

Tor 2:0
Tolisso
Kopfball
Vorbereitung Vidal
Bayern

21:54 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Dragovic
für S. Bender
Leverkusen

21:54 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Brandt
für Bailey
Leverkusen

22:01 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Aranguiz
Leverkusen

22:01 - 53. Spielminute

Tor 3:0
Lewandowski
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Lewandowski
Bayern

22:09 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Kampl
für Aranguiz
Leverkusen

22:10 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Robben
für T. Müller
Bayern

22:11 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Rafinha
für Hummels
Bayern

22:12 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Vidal
Bayern

22:14 - 65. Spielminute

Tor 3:1
Mehmedi
Rechtsschuss
Vorbereitung Brandt
Leverkusen

22:25 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Coman
für Ribéry
Bayern

FCB

LEV

Leverkusen belohnt sich nicht für couragierten Auftritt

Neuzugänge Süle und Tolisso bereiten erfolgreiche FCB-Ouvertüre

Joshua Kimmich & Corentin Tolisso

Jubel in München: Bayerns Joshua Kimmich (l.) freut sich mit Corentin Tolisso (r.). imago

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti veränderte seine Startelf nach dem 5:0-Sieg im DFB-Pokal beim Chemnitzer FC auf zwei Positionen: Alaba und Vidal spielten für Coman und Rafinha (beide Bank). Leverkusens Coach Heiko Herrlich tauschte im Vergleich zum 3:0-Erfolg im Pokal beim Karlsruher SC ebenfalls zweimal Personal: Aranguiz und Bailey begannen für Havertz (Schlag auf den Oberschenkel) und Kampl (Bank).

München zeigte sich im 4-3-3-System von Anfang an spielfreudig und dominant. Tolisso gab schon früh einen ersten Warnschuss ab - Leno parierte (5.). Wenig später zappelte der Ball dann auch schon im Netz. Eine Koproduktion der beiden Hoffenheimer Neuzugänge Rudy und Süle sollten zum Erfolg führen: Rudy schlenzte einen Freistoß auf den zweiten Pfosten, wo Süle zum 1:0 einköpfte (9.). Was in Hoffenheim so nie funktionieren sollte, führte im ersten Ligaspiel der Bayern direkt zum Erfolg. Die Werkself suchte die direkte Antwort, doch Mehmedi scheiterte frei vor Ulreich, der per Fußabwehr rettete (12.).

Tolisso nickt ein

Der FCB zog die Zügel also wieder an und nutzte den nächsten Standard, um die Führung auszubauen: Eine Kimmich-Ecke faustete Leno vor die Füße von Vidal, der die Kugel auf den zweiten Pfosten flankte, wo Tolisso - im Sommer für 41,5 Millionen Euro zum Rekordmeister gewechselt - zum 2:0 einnickte (18.). Erneut suchte Bayer die postwendende Flucht nach vorne. Dieses Mal tauchte Volland frei vor Ulreich auf, doch erneut parierte der Torwart per Fußabwehr (21.). Wiederum auf der anderen Seite stand Tolisso am Ende einer feinen Kombinationskette, setzte den Ball aber an den linken Pfosten (23.).

Nach heißen Szenen gab es für Spieler, Trainer, Betreuer und Fans dann eine Abkühlung: In München setzte Unwetter mit heftigem Regen ein, was allen Beteiligten sichtbar zusetzte. Leverkusen, das in einem 4-4-2-System auftrat, versuchte zusätzlich, den gegnerischen Spielaufbau mit früherem Anlaufen zu stören und nahm erfolgreich etwas Druck vom Kessel. Mit dem 2:0 ging es in die Pause.

Videobeweis führt zu Elfmeter

1. Bundesliga, 1. Spieltag

Aufgrund der Witterungsverhältnisse wurde die Halbzeit ausgedehnt (30 statt 15 Minuten). Nachdem Schiedsrichter Tobias Stieler den Rasen für bespielbar befand, ging es weiter. Die Werkself kam mit zwei neuen Spielern (Brandt und Dragovic) und jeder Menge Offensivgeist aus der Kabine und drängte mit dem Wiederanpfiff energisch nach vorne. Volland (46.) und Bellarabi (47.) kamen zu gefährlichen Abschlüssen. Doch wie schon in der ersten Hälfte fehlte es den Gästen an Kaltschnäuzigkeit. Danach bekam der Videobeweis seinen großen Auftritt: Als Aranguiz im Strafraum an die Schulter von Lewandowski griff und seinen Gegenspieler umriss, hätte Stieler eigentlich weiterlaufen lassen. Doch nach Einsicht der Videobilder gab es Gelb für Aranguiz und Elfmeter für München. Lewandowski trat selbst an und erhöhte auf 3:0 (53.).

Mehmedi bricht den Torfluch

Auch im dritten Akt antwortete Leverkusen mit Hochkarätern: Brandt (56., 57.) und Kohr (57.) aber brachten das Runde einfach nicht ins Eckige. Erst in der 65. Minute brach der Bann bei Bayer: Brandt schickte Mehmedi in den Sechzehner, der aus 14 Metern rechter Position in den rechten Winkel traf (65.). Zu diesem Zeitpunkt ein Quantum Trost für die Werkself, die sich für ihr couragiertes Auftreten nicht ausreichend belohnen konnten. Das zeigte wenig später auch Kohr, der aus elf Metern knapp vorbei köpfte (72.).

Auch in der Schlussphase blieb Leverkusen aktiv und mutig, kam aber zu selten in Schussposition. Bayern beschränkte sich derweil aufs Kontern, spielte vielversprechende Aktionen aber nicht konsequent zu Ende. Lewandowski schoss beispielsweise aus 15 Metern knapp vorbei (86.). Schlussendlich blieb es beim 3:1-Auftaktsieg für München.

Bayern ist nächste Woche am Samstag (15.30 Uhr) in Bremen gefordert. Gleichzeitig spielt Leverkusen zu Hause gegen Hoffenheim weiter.

15

Bilder zur Partie Bayern München - Bayer 04 Leverkusen